Zum Inhalt springen
Inhalt

Proteste der «Gilet Jaunes» Schwere Ausschreitungen auf den Champs-Élysées

Legende: Video In Paris eskaliert Protest der «Gelbwesten» abspielen. Laufzeit 01:21 Minuten.
Aus Tagesschau Spätausgabe Wochenende vom 24.11.2018.
  • In Paris ist es bei Demonstrationen der Protestbewegung «Gilet Jaunes» zu schweren Ausschreitungen gekommen.
  • Die Pariser Polizei versuchte die «Gelbwesten» auf den Champs Élysées mit Tränengas und Wasserwerfern auseinanderzutreiben.
  • Die Protestbewegung – gut erkennbar an den gelben Sicherheitsweisten – bekämpft die hohen Benzin- und Lebenshaltungspreise.

Laut Innenminister Christophe Castaner versammelten sich in Paris rund 8000 Personen, darunter auch Mitglieder rechts- und linksextremer Gruppen, zu den Protesten. Allein auf den Champs-Élysées demonstrierten diesen Angaben zufolge bis zu 5000 Menschen.

Vermummte zerstörten dort Stadtmöbel und errichteten auf der Prachtstrasse Barrikaden. Über der Strasse war eine schwarze Rauchwolke zu sehen. Die Polizei reagierte auf die Randale mit Tränengas und Wasserwerfern.

Männer mit gelben Westen und Plakaten.
Legende: Die «Gelbwesten» lassen sich nicht einmal von den Wasserwerfern vertreiben. Keystone

Angefangen hatten die Auseinandersetzungen, als die Demonstranten versuchten, Sicherheitsbarrieren zu durchbrechen. Sie wollten zum Élyséepalast, dem Amtssitz des Präsidenten Emmanuel Macron, vordringen.

Die Polizei hatte im Zentrum der französischen Hauptstadt zahlreiche Sperrzonen eingerichtet, in denen keine Proteste erlaubt waren. Der Innenminister hatte vergeblich versucht, die Demonstranten auf die Grünanlage neben dem Eiffelturm, Champ de Mars, zu lenken. Der Vorschlag wurde von den «Gelbwesten» abgelehnt. In Paris nahm die Polizei 130 Menschen fest. Auf den Champs-Élysées wurden 20 Personen verletzt.

Über 100'000 Protestierende

Die Regierung hatte 3000 Polizisten mobilisiert und vor Ausschreitungen gewarnt, die sich auf den Champs-Élysées vor allem gegen die Sicherheitskräfte richteten. In anderen Vierteln der Hauptstadt und in anderen Städten des Landes verliefen die Proteste weitgehend ohne Zwischenfälle.

In ganz Frankreich beteiligten sich laut Innenministerium mehr als 106'000 Personen an den Protesten. Vergangenen Samstag hatten fast 300'000 Menschen an den ersten Demonstrationen in Frankreich
teilgenommen. Bis Donnerstag waren dabei laut französischem Innenministerium zwei Menschen getötet und 606 verletzt worden.

Der Präsident spricht von «Schande»

Unterdessen hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die gewaltsamen Ausschreitungen scharf verurteilt. Macron sprach auf Twitter angesichts der Gewalt auf den Strassen von einer «Schande». Zugleich dankte er der Polizei für ihren «Mut und ihre Professionalität». Es gebe in Frankreich «keinen Platz für solche Gewalt».

Chaoten könnten Bewegung schaden

Seit einer Woche protestieren die «Gelbwesten» gegen die Reformpolitik von Macron. Zumeist legten die Demonstranten mit Strassenblockaden und Massendemonstrationen stellenweise den Verkehr lahm.

Viele der «Gelbwesten» befürchten, dass die Pariser Bilder brennender Strassenbarrikaden und vermummter Demonstranten mit gelber Weste ihrer Bewegung schaden. Man sei nach Paris gekommen, um friedlich gegen Macron und seine Politik der sozialen Ungerechtigkeit zu demonstrieren, erklärte ein «Gelbwesten»-Vertreter aus Chartres dem TV-Sender «BFMTV».

«Macron tritt zurück»

Ursprünglich richtete sich die Bewegung gegen zu hohe Spritpreise. Mittlerweile ist sie zu einer Protestbewegung geworden, die sich gegen den Präsidenten persönlich richtet – auf einigen Spruchbändern war zu lesen: «Macron tritt zurück».

Die Bewegung – benannt nach den Warnwesten im Auto – ist breit und diffus. Hinter ihr steht keine Gewerkschaft und keine Partei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Schmid (swissless)
    Liebe Schweizerinnen und Schweizer. Im Falle des Wunsches nach einer eigenen Protestbewegung: Die Westen gibts auch in Orange! Die erwähnte Schere existiert in ausgeprägter Form auch in der Schweiz. Kanton Bern: 100 Mio bei der Sozialhilfe sparen um die Unternehmenssteuern mit dem Betrag zu entlasten! Quo vadis Helvetia?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen (Jeanot)
    Das einzige was er kann ist schöne nichtssagende politisch korrekter reden halten, dieser Macron. Aber er hat Freunde im Brussel, die habe im an der macht gebracht, und so lange er braf das macht was die möchten, bleibt er auch an der macht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pavol Vojtyla (PV)
    @Kunz: Es ist das französische Wahlsystem das nur zwei Varianten kennt Wenn ich mich etwas nicht wünsche heisst es auch nicht, dass es nicht gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen