Zum Inhalt springen

Header

Audio
Proteste in Iran: Wer steckt hinter Anschlag auf Pilgerstätte?
Aus SRF 4 News aktuell vom 27.10.2022.
abspielen. Laufzeit 8 Minuten 17 Sekunden.
Inhalt

Proteste gegen Regime in Iran Anschlag auf Pilger am letzten Trauertag für Amini weckt Gerüchte

Der Anschlag am symbolträchtigen 40. Protesttag gehe wohl tatsächlich aufs Konto des IS und nicht des Mullah-Regimes, sagt ARD-Experte Uwe Lueb.

Vor 40 Tagen ist in Iran die 22-jährige Kurdin Mahsa Amini nach der Festnahme durch die Sittenpolizei gestorben – nach der Verhaftung, weil sie ihr Kopftuch nicht richtig getragen hätte. Die landesweiten Proteste ebben seither nicht ab. In Aminis Heimatstadt Schaghes im kurdischen Gebiet im Nordwesten des Landes strömten am Mittwoch um die 10'000 Menschen trotz gesperrter Zufahrtsstrassen zu ihrem Grab.

In Iran wird nach dem Tod eines Familienmitglieds traditionell 40 Tage lange getrauert. Aktivisten hatten anlässlich des Trauertags erneut zu landesweiten Protesten aufgerufen. Augenzeugen und Menschenrechtsorganisationen berichteten von Schüssen auf die Menschenmenge, wobei über Verletzte oder Tote nichts bekannt ist, wie ARD-Korrespondent Uwe Lueb in Istanbul erklärt.

Anschlag auf Pilgerstätte im Westen

Was den blutigen Anschlag auf eine Pilgerstätte vom frühen Mittwochabend in der Millionenstadt Schiras mit mindestens 15 Toten betrifft, so gebe es offenbar keinen Zusammenhang mit den Protesten, sagt Lueb. Kurz danach hatte sich die Terrororganisation Islamischer Staat IS zur Tat bekannt. Also Sunniten des IS, welche die schiitische Anhängerschaft des Islam in Iran als abtrünnig betrachten.

Schrein in Schiras.
Legende: Der Anschlag auf den Schah-Tscheragh-Schrein im Süden von Schiras forderte am Mittwochabend mindestens 15 Tote und dutzende Verletzte. Zwei der drei Angreifer, die das Feuer auf die Pilgerstätte aus einem Auto heraus eröffnet hatten, wurden verhaftet. Keystone/AP/ISNA/Mohammadreza Dehdari

Entsprechende Anschläge führe der IS allerdings eher in Afghanistan aus, im Iran sei das nicht besonders häufig. Irans Präsident Ebrahim Raisi verurteilte den Anschlag und kündigte eine konsequente Reaktion an.

Nach Anschlag: Aufruf zu staatlichen Protestmärschen

Box aufklappen Box zuklappen

Nach dem tödlichen Anschlag in der iranischen Metropole Schiras hat eine staatliche Institution zu Protestmärschen nach dem Freitagsgebet aufgerufen. Das gab der Islamische Koordinationsrat für Entwicklung bekannt, wie die Nachrichtenagentur Isna berichtete.

Ein Verdacht steht im Raum

Dennoch gibt es Gerüchte in den sozialen Medien, wonach der Anschlag von Schiras staatlich inszeniert gewesen sei. Computerhacker veröffentlichten bereits vor geraumer Zeit Listen, welche Massnahmen der Sicherheitskräfte und der Revolutionsgarde zur Eindämmung der Proteste aufzeigen sollen.

Darin ist unter anderem die Rede davon, dass unter Umständen «interne Kräfte geopfert» werden müssten, um von den Protesten abzulenken. «Doch nach dem Bekenntnis des IS würde ich Stand jetzt ausschliessen, dass die Staatsführung etwas mit dem Anschlag zu tun hat», sagt Lueb.

Forderungen nach 40 Tagen Protest

Mittlerweile gehe es bei den Demonstrationen um das grosse Ganze, einen neuen Staat, sagt ARD-Korrespondent Uwe Lueb zu den anhaltenden Protesten: «Die Demonstrierenden wollen sich nicht mehr mit Reformen zufriedengeben. Sie wollen einen anderen Staat, eine säkulare Republik.»

Die Ablehnung des theokratischen Systems mit der übergeordneten Rolle der Religion vereine dabei vielleicht die Protestierenden. Über die künftige Staatsform, sofern es einmal dazu kommen sollte, seien sich die Gruppen – Republikaner wie Monarchisten – aber nicht einig.

SRF 4 News, 27.10.2022, 07:40 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen