Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Proteste in Belarus Belarus: Razzien bei Menschenrechtlern und Journalisten

  • Sechs Monate nach Beginn der Massenproteste in Belarus hat es landesweite Razzien bei Journalisten und Menschenrechtlern gegeben.
  • Damit solle festgestellt werden, wie die Proteste im Spätsommer und Herbst finanziert worden seien, teilen die staatlichen Ermittler im Nachrichtenkanal Telegram mit.
  • Nach Angaben von Menschenrechtlern gab es 30 Hausdurchsuchungen mit einzelnen Festnahmen in allen grösseren Städten des Landes.
Video
Aus dem Archiv: «Volksversammlung» in Belarus
Aus Tagesschau vom 11.02.2021.
abspielen

Betroffen war demnach auch das Menschenrechtszentrum Wesna. Dabei seien Telefone und Geräte beschlagnahmt worden, teilt die Organisation mit. Zwei Mitglieder seien festgenommen worden. Der Aktivist Valentin Stefanowitsch sagt: «Das ist die Logik der Repression – am Anfang kommen sie zu den Politikern, den Aktivisten und danach zu den Journalisten und Menschenrechtlern.»

Polizisten tragen Dokumente und Computer aus dem Büro des weissrussischen Journalistenverbandes, während Andrei Bastunets, der Leiter des Verbandes, rechts, im Büro in Minsk, Belarus, steht, Dienstag, 16. Februar 2021
Legende: Auch beim belarussischen Journalistenverband tragen Polizisten Dokumente und Computer aus dem Büro. Keystone

Razzien gab es auch beim belarussischen Journalistenverband. Dessen Vorsitzender Andrej Bastunez sei von Polizisten mitgenommen, später aber wieder freigelassen worden, heisst es.

Organisationen sind «äusserst besorgt»

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) äusserte ihre «äusserste Besorgnis» angesichts der Berichte über Razzien und rief die Behörden in Belarus auf, die Menschenrechte der Aktivisten zu respektieren. Die Hilfsorganisation Amnesty International kritisierte, dies sei «ein zentral organisierter und gezielter Versuch, die unabhängigen Medien und Menschenrechtsorganisationen des Landes stark zu schwächen».

In Deutschland kritisiert der Deutsche Journalistenverband (DJV) die belarussischen Behörden. «Die Repressionen gegen die unabhängigen Medien haben aufzuhören, die inhaftierten Journalisten sind sofort freizulassen», fordert ihr Vorsitzender Frank Überall. Die deutsche Regierung und EU-Kommission sollten Massnahmen ergreifen, um Machthaber Alexander Lukaschenko «zur Räson zu bringen». Die Organisation Reporter ohne Grenzen sprach von einem «schwarzen Tag für die Pressefreiheit».

Die Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses im Bundestag, Gyde Jensen (FDP), wirft Lukaschenko einen «Informations-Shutdown» vor. «Er will, dass niemand mehr von den unzählbaren Menschenrechtsverletzungen seines Regimes erfährt.»

Andauernde Proteste

Die autoritäre Führung hatte immer wieder behauptet, dass die Demonstrationen nach der Präsidentenwahl im August aus dem Ausland finanziert worden sei. Wochenlang hatten teils Zehntausende Menschen regelmässig gegen die als gefälscht angesehenen Wahlen protestiert. Massenhaft wurden Demonstranten festgenommen. Viele beklagten Polizeigewalt. Zuletzt gab es kleinere Proteste in Wohnvierteln.

Die Opposition und westliche Staaten erkennen Lukaschenko nach den Wahlen nicht mehr als Präsidenten an. Der 66-Jährige regiert die Ex-Sowjetrepublik seit 1994 mit harter Hand.

SRF 4 News, 16.2.2021, 19 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    Das Ganze tönt mir ganz verdächtig nach Ukraine vor 7-8 Jahren reloaded. In Ukraine ist es für die "Anrührer" nicht nach ihrem Gusto aufgegangen...