Zum Inhalt springen

Header

Video
Ecuador: Festgehaltene Polizisten tragen den Sarg des verstorbenen Demonstranten (unkomm.)
Aus News-Clip vom 11.10.2019.
abspielen
Inhalt

Proteste in Ecuador Acht Polizisten von Demonstranten festgehalten

  • Bei den Protesten gegen die Regierung in Ecuador ist mindestens ein Demonstrant ums Leben gekommen.
  • Dabei soll es sich um einen regionalen Anführer der Konföderation der Indigenen Völker Conaie handeln.
  • Mindestens acht Polizisten werden von indigenen Demonstranten festgehalten.

Die Polizisten wurden gezwungen, den Sarg des Verstorbenen in eine Halle in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito zu tragen. Dort wurde der Leichnam aufgebahrt. Die Regierung des Präsidenten Lenín Moreno verlangte die Freilassung der Beamten, die Demonstranten entsprachen dieser Forderung schliesslich.

Abgesehen von dem tödlichen Zwischenfall am Mittwoch war die Grosskundgebung der Indigenen-Organisation gegen die Erhöhung der Treibstoffpreise zunächst grösstenteils friedlich verlaufen. Bei Einbruch der Dunkelheit kam es jedoch zu Zusammenstössen mit der Polizei.

Indigene demonstrieren in Quito
Legende: Die Demonstrationen der indigenen Bevölkerung in Quito verlief grösstenteils friedlich. Keystone

Proteste gegen Treibstoffsubventionen

Die indigene Bevölkerung protestiert – wie auch Gewerkschaften und Studenten – gegen die Streichung von Subventionen, die die Treibstoffpreise niedrig hielten. Die Regierung Morenos hatte die Massnahme beschlossen, um im Rahmen der Auflagen für einen Kredit des Internationalen Währungsfonds den Staatshaushalt zu sanieren.

Mehr als 700 Menschen wurden bisher in den achttägigen Protesten festgenommen, über 400 wurden laut den Behörden verletzt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.