Zum Inhalt springen
Inhalt

Proteste in Ungarn «Das erste Mal, dass Linke und Jobbik kooperieren»

Erstmals überhaupt haben alle oppositionellen Parlamentsparteien gemeinsam demonstriert, sagt eine Expertin.

Legende: Audio Rechts und links vereint gegen Orban abspielen. Laufzeit 04:51 Minuten.
04:51 min, aus Echo der Zeit vom 16.12.2018.

In Ungarn wird protestiert. Tausende Menschen sind in den vergangenen Tagen jeweils durch die Budapester Innenstadt gezogen, um gegen die Regierung des rechtsnationalen Ministerpräsidenten Viktor Orban zu demonstrieren. Dabei ist die Mischung der Demonstranten besonders interessant, findet Journalistin Meret Baumann.

Meret Baumann

Meret Baumann

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Baumann, Link öffnet in einem neuen Fenster ist seit 2013 Österreich- und Osteuropa-Korrespondentin der NZZ. Die studierte Juristin lebt in Wien.

SRF 4 News: Bei den Protesten kam es in den letzten Tagen immer wieder zu Zusammenstössen mit der Polizei. Wie war die Stimmung am Sonntag?

Meret Baumann: Am Sonntag haben erstmals überhaupt alle oppositionellen Parlamentsparteien gemeinsam zu einer Demonstration aufgerufen. Zudem sind an der Spitze des Zugs Vertreter von Gewerkschaften marschiert. Diese Breite hat sich auch bei den Teilnehmern gespiegelt. Bei den Protesten der vergangenen Tage vor dem Parlament hatten vor allem junge Menschen unter 35 Jahren teilgenommen.

Es ist sehr bemerkenswert, dass dieser Protest gemeinsam stattgefunden hat.

Es ist bemerkenswert, dass sich die linke und die rechte Opposition zusammengetan haben und gemeinsam protestieren. Das ist aussergewöhnlich für Ungarn.

Ja, das ist wirklich sehr aussergewöhnlich bei diesen Protesten. Es ist das erste Mal überhaupt, dass die Linke und die Rechtsaussenpartei Jobbik kooperieren. Dazu muss man wissen, dass Jobbik bis vor kurzem eine rechtsextreme, antisemitische Partei war, die sich erst in den letzten Jahren um Mässigung bemüht hat. Noch im Jahr 2014 hatte ein ungarisches Gericht entschieden, dass man Jobbik als neonazistisch bezeichnen darf. Unter anderem aus diesem Grund hat die Linke immer von sich selbst als der demokratischen Opposition gesprochen und Jobbik quasi die Legitimität abgesprochen. Deswegen ist es sehr bemerkenswert, dass dieser Protest jetzt gemeinsam stattgefunden hat.

Es geht um potenziell politisch heikle Fälle wie beispielsweise die Rechtmässigkeit von Polizeieinsätzen.
Legende: Video Umstrittenes Arbeitsgesetz treibt Ungaren auf die Strasse abspielen. Laufzeit 01:24 Minuten.
Aus Tagesschau vom 16.12.2018.

Es geht um ein neues Arbeitsgesetz und ein Gesetz für neue Verwaltungsgerichte – was genau stört die Opposition daran?

Beim Arbeitsgesetz geht es darum, dass künftig 400 statt wie bisher 250 Überstunden pro Jahr zulässig sein sollen. Und für die Abgeltung oder Ausbezahlung dieser Überzeit erhalten Arbeitgeber mehr Zeit. Das werden Arbeitnehmer natürlich ganz direkt spüren.

Bei der Verwaltungsgerichtsbarkeit ist es ein bisschen abstrakter. Es geht darum, dass ein ganz neuer Zweig im Justizsystem eingeführt werden soll. Der Justizminister hätte breite Kompetenzen und würde über die Auswahl der Richter bestimmen. Diese Gerichte sollen über Verwaltungsverfahren entscheiden. Dabei geht es um potenziell politisch heikle Fälle wie beispielsweise Steuerangelegenheiten, die Rechtmässigkeit von Polizeieinsätzen oder auch die Zulässigkeit von Wahlen.

Was befürchten die Kritiker dieser neuen Gesetze?

Sie befürchten, dass mit diesem neuen Gerichtszweig die ordentliche Gerichtsbarkeit – die noch weitgehend unabhängig funktioniert – ausgehebelt, beziehungsweise umgangen werden soll. Man muss aber wissen, dass diese beiden Gesetze inzwischen nur noch der unmittelbare Auslöser für diese Protestwelle sind. Am Sonntag wurde auch die Korruption oder etwa die autoritären Tendenzen der Regierung beklagt – also es ist einiges zusammengekommen.

Welchen Verlauf könnte diese Protestbewegung noch nehmen?

Das ist zum jetzigen Zeitpunkt sehr schwierig abzuschätzen. Vor allem auch, weil natürlich die Feiertage unmittelbar bevorstehen. Aber was schon spannend ist, ist die Zusammenarbeit der Opposition. Das ist eine neue Qualität und es wird sich zeigen müssen, wie nachhaltig diese sie ist. Denn ein Teil seiner grossen Mehrheit verdankt Orban der Tatsache, dass die Opposition bisher gespalten und auch vor Wahlen nicht zu einer Kooperation fähig war.

Das Gespräch führte Simone Hulliger.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    1) In der Not frisst der Teufel Fliegen. Wenn die Jobbik (mit ihrer eigentlich ziemlich sozialistischen innenpolitischen Besinnung) die Opposition zum Sieg verhelfen kann, ist sie willkommen. Was der netiquettenkonform kommentierende CH-Bürger nicht weiss: in Ungarn ist die "Sterberate" der Firmen extrem hoch. Sehr viele Firmen gehen von heute auf morgen ohne Rechtsnachfolge zu. Der Arbeitnehmer kriegt sein Lohn der letzten Monate oft nicht einmal, geschweige denn die Überstunden. 2) folgt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Claire McQueen (freedom)
    In der CH beträgt diese Regelung auch genau 400 Stunden pro Jahr. Hier spricht man von Überstunde & Überzeit. Warum gehen die Leute in Bern nicht auf die Strasse?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jörg Frey (giogio)
      Welcher Schweizer Büezer würde 3 Jahre lang warten, bis ihm die Überstunden ausbezahlt werden. Dies gäbe in der Schweiz einen veritablen Volchsaufstand. Übrigens darf die maximale Überzeit nicht mehr als 170 Stunden pro Jahr sein und es gibt einen Lohnzuschlag von 25%.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Claire McQueen (freedom)
      @giogio: Vermischen Sie bitte die Begriffe nicht. In der CH spricht man von Überstunde & Überzeit. Überzeit ist, wenn die wöchentliche gesetzliche Höchstarbeitszeit überschritten wird. Bei einem Arbeitsvertrag von 40 Stunden pro Woche beträgt die zulässige Überstundenzahl 5 Stunden pro Woche. Wenn Sie 46 Arbeitswochen pro Jahr berechnen: 46 x 5 + 170 max. zulässige Überzeit pro Jahr = 400 Stunden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      ch.ch. Rechtliche Hinweise des Bundes und der Kantone : überzeit darf Pro Kalenderjahr nicht mehr als 170 Stunden betragen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Meier (M.Meier)
    Die linken Parteien spannen in Ungarn nun sogar mit einer rechtsextremen Partei (Jobbik) zusammen. Da sieht man, wie rückgratslos diese eben sind. Und was bis vor 2 Jahren als unmöglich galt (Zusammenarbeit mit Jobbik), wird nun getan, nur um an die Macht zu kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Wenn schon, dann geht es vor allem um das Verhindern des Machtausbaus der Fidesz (Orban). Um selber an die Macht zu kommen, wäre eine Koalitionsregierung aus Oppositionellen notwendig, die keine der beiden Wählergruppen goutieren würde. Es hat also weniger mit Rückgratlosigkeit zu tun als vielmehr mit der Güterabwägung zugunsten des kleineren Uebels. Um das zu sehen, muss man sich aus dem Links-/Rechts- bzw. Schwarz-/Weiss-Schemadenken lösen können. Ist wohl für einige Leute zu schwierig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Martin Meier (M.Meier)
      @Dudle: Ihr Kommentar ist ziemlich befremdend. Das "kleinere Übel" ist die Zusammenarbeit mit einer rechtsextremer Partei?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Claire McQueen (freedom)
      @N. Dudle: Verstehe ich Sie richtig, dass Sie eine Partei mit neonazistischen Tendenzen Fidesz vorziehen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen