Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zehntausende protestieren für Brasiliens Präsident Bolsonaro
Aus SRF 4 News aktuell vom 08.09.2021.
abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Inhalt

Proteste Pro-Bolsonaro Ein Ultimatum für die Demokratie Brasiliens

Jair Bolsonaro rollt im offenen Rolls-Royce in die Hauptstadt Brasilia ein, am Steuer der Ex-Formel-1-Pilot Nelson Piquet. Auf der Esplanade im Zentrum der Macht des Landes, umrahmt von den Gebäuden der Ministerien, empfingen ihn Zehntausende, viele mit antidemokratischen Protestplakaten wie «Oberstes Gericht schliessen!» oder «Streitkräfte einschalten!»

Die massiven Proteste gestern waren für Bolsonaro ein Etappenziel. Er hat erreicht, was er wollte: Bilder zur Demonstration seiner Macht. Diese braucht er, weil es derzeit alles andere als rund läuft für ihn. Hunger und Inflation sind zurück in Brasilien. Die Zahl der Pandemie-Toten liegt bald bei 580’000. Nachforschungen zu Korruption beim Einkauf von Impfungen laufen. Dazu kommt eine heftige Dürre.

Video
Brasilien: Bolsonaro droht dem Obersten Gerichtshof
Aus Tagesschau vom 08.09.2021.
abspielen

Die Beliebtheit des Präsidenten ist auf einem Tiefpunkt: In Umfragen hat Bolsonaro eine Unterstützung von gerade mal 25 Prozent. Zwei von drei Brasilianerinnen und Brasilianern bezeichnen ihn als «autoritär».

Das bedeutet: In einem Land mit rund 210 Millionen Einwohnern gibt die Zahl derer, die gestern auf die Strasse gingen, machtvolle Bilder her – aber sie spiegeln nicht das wider, was die Mehrheit der Brasilianer denkt. Dennoch funktioniert das Narrativ der Massenmobilisation, vor allem für Bolsonaros Anhänger, die sich nach den Demonstrationen bestärkt fühlen dürften.

Audio
Aus dem Archiv: Bolsonaro, der standhafte Zinnsoldat
05:49 min, aus SRF 4 News aktuell vom 08.07.2021.
abspielen. Laufzeit 05:49 Minuten.

Während andere sich immer mehr um die Zukunft des Landes sorgen: Der antidemokratische Diskurs regt bei Bolsonaros Anhängern Umsturzfantasien an. Milizen und Militärpolizei stehen hinter dem Präsidenten. Wie das Militär sich positioniert, ist unklar. Bolsonaro ermutigt derweil seine Anhänger, sich zu bewaffnen, mit Sätzen wie: «Ein bewaffnetes Volk wird niemals unterworfen».

In seinen Ansprachen in Brasilia und später in São Paulo drohte Bolsonaro einmal mehr dem Obersten Gericht: Er werde Entscheidungen von Richter Alexandre De Moraes nicht länger akzeptieren, auch «die Geduld des Volkes sei am Ende».

Das Gericht ermittelt gegen ihn, weil er mehrfach Falschinformationen verbreitet hat und Zweifel am Wahlsystem schürte. Bolsonaro hat zudem bereits gedroht, dass es in Brasilien bald noch heftiger werden könnte als am Kapitol. Die Proteste gestern hatte er im Vorfeld als «Ultimatum» für das Oberste Gericht bezeichnet.

Legende: Jair Bolsonaro forderte in seiner Rede Unterstützung gegen das Oberste Gericht. Reuters

Sterben oder siegen

Er sehe nur Gefängnis, Tod oder Sieg als Zukunftsoption für sich, sagte Bolsonaro vor ein paar Tagen – und schloss Gefängnis dann auch gleich selbst wieder aus. Lebensbedrohliche Krankheiten scheint er auch nicht zu haben, zumindest wurden im Juli keine festgestellt, als er im Spital behandelt wurde oder zumindest wurde nichts darüber bekannt.

Das heisst: Von den drei Optionen bleibt nur der Sieg. Dass Bolsonaro diesen an der Wahlurne erreichen kann, danach sieht zumindest derzeit nicht aus. Gleichzeitig lässt er keinen Zweifel daran: Den Präsidentenpalast will er im nächsten Jahr nicht verlassen.

Karen Naundorf

Karen Naundorf

Südamerika-Korrespondentin SRF

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Karen Naundorf ist SRF-Korrespondentin in Buenos Aires. Sie hat in Berlin Kommunikation studiert und die Henri-Nannen-Journalistenschule absolviert.

SRF 4 News, 08.09.2021, 06:03 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Bolsonaro ist Inbegriff für die grösste Gefahr für unsere Gesellschaft: Ignoranz. Leider gibt es auch in der Schweiz viele Menschen die derart Ignorant sind, dass Sie sich für Tatsachen schlicht und einfach nicht mehr interessieren. Menschen wie dieser Bolsonaro lügnen Tatsachen selbst dann, wenn Sie direkt von den Realität eingeholt und getroffen sind. Wie kann man mit so einer grossen Ignoranz nur umgehen? Leider gibt es dafür kein Rezept.
  • Kommentar von Roger Kloos  (DerRoger)
    Beflügelt von Machtgier und der Angst, nach seiner Amtszeit im Gefängnis zu landen. Eine gefährliche Mischung.
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Ganz allgemein gesprochen, weltweit, in der heutigen Problemsituation: Corona, Klimawandel und mehr , kann sich die Welt keine Typen wie Bolsonaro, Orban, Lukaschenko und viele andere mehr leisten , wenn die Menschheit die kommenden 100 Jahre überleben will.