Zum Inhalt springen
Inhalt

Prozess gegen «Revolutionäre» Mütter marschieren gegen russische Justizwillkür

In Moskau gibt es neuen Widerstand gegen die politische Führung. Frauen demonstrieren gegen die zunehmende Repression.

Legende: Audio «Marsch der Mütter» in Moskau abspielen. Laufzeit 02:33 Minuten.
02:33 min, aus HeuteMorgen vom 16.08.2018.

«Freiheit, Freiheit, Freiheit!», ruft die Menge im Moskauer Stadtzentrum. Gegen 1500 Menschen sind an den «Marsch der Mütter» gekommen, die meisten davon Frauen. Ausgelöst hat den Protest ein Strafverfahren gegen eine Gruppe junger Leute. Die Verdächtigen hätten eine gewaltsame Revolution in Russland geplant, sagt die Anklage. Mehrere Personen sind in Untersuchungshaft, die jüngsten darunter zwei Frauen, 18 und 19 Jahre alt. In der kritischen russischen Öffentlichkeit glaubt jedoch niemand an die Schuld dieser angeblichen Aufrührerinnen und Aufrührer.

Wenn ich jetzt diese fremden Kinder nicht verteidige, dann kommen sie vielleicht irgendwann und holen mein Kind.
Autor: JuliaDemonstrantin

«Das ist doch ein Schauprozess», sagt eine Demonstrantin, die sich mit Barbara vorstellt. In den letzten Jahren hätten viele Junge an Protestaktionen gegen die Staatsmacht teilgenommen. «Jetzt soll ihnen gezeigt werden: Eure Freiheit ist nicht selbstverständlich, wir können sie Euch jederzeit wegnehmen.»

Falle durch den Staat?

Tatsächlich wirkt der Fall der jugendlichen Revolutionäre inszeniert. Beim wichtigsten Zeugen handelt es sich allem Anschein nach um einen Polizeispitzel. Er soll es gewesen sein, der die Jugendlichen zu ihrer oppositionellen Tätigkeit angestachelt hatte. Mit anderen Worten: Der Staat habe den jungen Menschen eine Falle gestellt, sagen die Demonstrantinnen.

Ein junge Frau hält ein Schild mit einem Einhorn in die Höhe.
Legende: Für russische Frauen ist mit der Falle, die der Staat den Jungen gestellt haben soll, eine rote Linie überschritten worden. Keystone

Für viele russische Mütter ist damit eine rote Linie überschritten worden. «Mein Sohn ist so alt wie jene, die jetzt im Gefängnis sitzen», sagt Demonstrantin Julia. Sie spüre, dass sie etwas tun müsse. «Wenn ich jetzt diese fremden Kinder nicht verteidige, dann kommen sie vielleicht irgendwann und holen mein Kind.»

Aus der Mitte der Gesellschaft

Natürlich sind die Personen, die sich gegen die Justizwillkür auflehnen, eine kleine Minderheit in Russland. Der «Marsch der Mütter» ist dennoch ein bemerkenswertes Ereignis, weil der Widerstand aus der Mitte der Gesellschaft kommt.

Das ist ein Schauprozess.
Autor: BarbaraDemonstrantin

Die russische Staatsmacht jedenfalls scheint beeindruckt zu sein. Der Staatsanwalt hat am Mittwoch beim zuständigen Gericht eilends beantragt, wenigstens die beiden inhaftierten Teenager aus der Untersuchungshaft zu entlassen. Sie sollen unter Hausarrest auf ihren Prozess warten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Georg Benad (kreanga)
    Herr Christmann,es gibt eben Journalisten die sind nur für die negative Berichterstattung zuständig.Auf einen positiven Beitrag werden Sie da vergebens hoffen,es heisst ja immer so schön :Wessen Geld ich krieg,dessen Lied ich sing.....In Österreich sieht man das anscheinend anders,da würde der böse Putin sogar zur Hochzeit der Aussenministerin eingeladen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrew Simon (A. Simon)
    Angesichts der Repression und fehlenden Meinungsfreiheit sind 1400 Demonstrierende gar nicht so wenig. Viele wagen es doch gar nicht, auf der Strasse ihre Meinung zu sagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    aha, da ist Herr Nauer gegen Wochenschluss noch fündig geworden, auf dass bei uns ja nicht in Vergessenheit gerät was Präsident Putin doch ein übler Geselle sei. Wobei diese Veranstaltung doch eher die Grössenordnung einer mittleren Geburtstagsparty hat. Übrigens: Mag sich jemand erinnern, dass die Herren Nauer oder Franzen jemals einen positiven Beitrag zu Russland abgeliefert haben? Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass es zu diesem Riesenland nichts erfreuliches zu berichten gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen