Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Reaktion auf Nawalny-Video Putin dementiert Besitz von pompösem Anwesen am Schwarzen Meer

  • Der russische Präsident Wladimir Putin hat dementiert, dass ihm oder seiner Familie ein Anwesen am Schwarzen Meer gehöre.
  • Der Oppositionspolitiker Alexej Nawalny hatte dies in einem Video behauptet und den Vorwurf erhoben, der Bau sei mithilfe von Schmiergeldern entstanden.
  • Das Video selbst habe er nicht gesehen, es handle sich aber um Gehirnwäsche, sagte der Präsident dem Onlineportal «Meduza» zufolge.
Video
Archiv: «Ein Palast für Putin» – Ausschnitt aus Nawalnys Dok-Film
Aus News-Clip vom 20.01.2021.
abspielen

SRF-Russland-Korrespondent David Nauer sagt dazu, Putin habe wohl recht, wenn er sage, das Anwesen gehöre ihm nicht – zumindest formal. Doch dies habe Nawalny auch nie behauptet. Die Kontrolle sei indirekt, so der Vorwurf von Nawalny. Das Dementi von Putin wirke nun jedoch etwas mager, so Nauer. Auf alle Fälle sei Putin sich sehr wohl bewusst, dass diese Palast-Geschichte ein Problem sei. Dass sich Putin rechtfertige, sei bereits aussergewöhnlich.

Unterdessen weist die russische Regierung Kritik am Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen Nawalny-Anhänger zurück. Vize-Aussenminister Sergej Riabkow wandte sich am Montag gegen unterstützende Äusserungen des US-Gesandten John Sullivan für die Proteste, wie die Nachrichtenagentur RIA berichtete. Die Proteste wurden demnach von Riabkow als illegal bezeichnet.

Vor den landesweiten Demonstrationen am Samstag hatte die US-Botschaft in Moskau einen Warnhinweis veröffentlicht. US-Bürger sollten sich demnach von den Protesten fernhalten, hiess es in dem Hinweis, in dem dann die Orte aufgelistet wurden, an denen es zu Demonstrationen kommen sollte.

Das russische Aussenministerium kritisierte derweil Facebook und andere soziale Medien. Sie seien nicht entschieden genug gegen falsche Beiträge bezüglich der nicht genehmigten Proteste vorgegangen, erklärte das Ministerium laut RIA. Man werde sich dieser Frage weiter annehmen. Am Samstag hatten in ganz Russland Zehntausende Menschen gegen die Regierung von Präsident Wladimir Putin und für die Freilassung des inhaftierten Oppositionspolitikers Nawalny demonstriert.

Aufruf zu erneuten Protesten

Allein in Moskau versammelten sich nach Schätzungen von Reuters-Reportern rund 40'000 Menschen zu einer der grössten Protestkundgebungen seit Jahren. Nach Angaben der Beobachtergruppe OVD-Info nahm die Polizei mehr als 3400 Menschen fest. Nawalnys Mitarbeiter Leonid Wolkow rief am Montag für den 31. Januar zu erneuten Protesten auf.

Echo der Zeit, 24.01.2021, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

113 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sam Meier  (tsam39947)
    Wenn das Anwesen nicht Putin gehört, soll er doch sagen wem es gehört, das sollte ja zu klären sein. Oder gibt es in Russland kein Grundbuch?! Sonst kann er ja mal am Tor klingeln gehen und fragen.
  • Kommentar von Thomas Schuetz  (Sürmel)
    Die unerträgliche westliche Neidkultur wird immer grotesker. Hey, Leute, ihr lebt doch in einer sogenannten Vorzeige Demokratie, oder? Also, es steht jedem frei, auch so eine Karriere zu machen wie Wladimir Putin. Dann kann man auch mit mehr Privilegien leben, falls gewünscht. Aber eben, mit nur ein paar Kommentaren schreiben in der schönen warmen Stube ist es dann halt nicht gemacht......
  • Kommentar von Barbara Jermann  (BarbaraJ)
    Am all die, die das nun mit den Palästen etc. im Westen vergleichen Es geht nicht darum. Sonder darum, dass Putin sagt, sein Land sei eine Demokratie und er der demokratisch gewählte Präsident der das Land demokratisch regiere. Cherchez l'erreur.