Zum Inhalt springen

Header

Video
Putins «Palast» – ein Ausschnitt aus Nawalnys Youtube-Film
Aus News-Clip vom 20.01.2021.
abspielen
Inhalt

Film über Kremlchef «Ein Palast für Putin» – Nawalny greift Kremlchef mit Dok-Film an

Mit dem Film legt Kremlkritiker Alexej Nawalny eine Bombe. Wen sie am meisten trifft, ist offen.

«Hallo, hier ist Nawalny.» Dieses Video, Link öffnet in einem neuen Fenster ist eine Sensation. Alexej Nawalny hatte es gedreht, als er sich in Deutschland vom Giftanschlag des vergangenen Sommers erholte: Mutmasslich Agenten des russischen Geheimdienstes wollten ihn mit einem chemischen Kampfstoff umbringen – Nawalny überlebte knapp.

Prunkbau in Milliardenhöhe

Als das Video fertig war, kehrte Nawalny nach Russland zurück und wurde gleich ins Gefängnis gesteckt. Das war am vergangenen Sonntag. Nun haben die Mitstreiter des Oppositionspolitikers das Video veröffentlicht:

«Wir haben extra mit der Veröffentlichung gewartet, bis ich wieder in der Heimat bin. Und zwar, damit der Held unseres Films nicht denkt, wir hätten Angst vor ihm», sagt Nawalny.

Der «Held» im Film ist der russische Präsident. Nawalny behauptet in seinem Dok-Film «Ein Palast für Putin», der Staatschef habe sich am Schwarzen Meer eine Residenz für umgerechnet 1.2 Milliarden Franken bauen lassen.

Der Oppositionelle präsentiert Dokumente, Fotos und sogar den Bauplan. Das Anwesen liegt auf einem malerischen Kap unweit der Stadt Gelendschik – und es ist so opulent, dass die russischen Zaren vor Neid erblassen würden.

Prunkvoller Salon
Legende: Prunkvoll – so wird das Innere von Putins Residenz am Schwarzen Meer in Nawalnys Youtube-Video präsentiert. Screenshot Youtube

Nawalny präsentiert dem Publikum unter anderem eine 3-D-Animation des Palast-Innern. Auf über 17’000 Quadratmetern gebe es da ein eigenes Theater, ein eigenes Casino, ein Hallenbad sowieso. Das Interieur: imperial, viel Gold, viel Stuckatur. Nawalny führt auch durch ein Computer-animiertes angebliches Schlafzimmer Putins – und verspottet den Staatschef als «verrückten Imperator».

Für den Kreml kompletter Unsinn

Bezahlt haben soll Putin den ganzen Prunk mit Schmiergeldern, die über komplexe Firmenkonstrukte in den Bau geflossen sind. So sagt es Alexej Nawalny.

Der Kreml dementiert die Vorwürfe. Das Ganze sei kompletter Unsinn, sagte der Sprecher von Präsident Putin.

Filmausschnitt.
Legende: Das Bild zeigt den angeblichen Bau am Schwarzen Meer. Aus dem Film «Ein Palast für Putin». Youtube

Eingeschlagen hat der Film trotzdem wie eine Bombe. Über 25 Millionen Mal wurde er allein auf der Plattform Youtube bisher angeklickt: Ein Mann sitzt im Gefängnis – und erhebt solche Vorwürfe gegen den mächtigsten Mann im Staat. Solche Geschichten imponieren den Russen. Heldenhaft, waghalsig, verrückt. Schwer zu sagen, welches Adjektiv am besten dazu passt.

Aufruf zur Demonstration

Fest steht: Der Film ist eine Kriegserklärung an den Kreml. Im Vorspann wird denn auch ein Aufruf veröffentlicht: Die Russinnen und Russen sollen am kommenden Samstag auf die Strasse gehen – um zu demonstrieren.

«Ein Palast für Putin» soll den Volkszorn anfachen, die Entschlossenheit, den Mut. Es ist eine Strategie der maximalen Konfrontation. Die Frage ist, wer am längeren Hebel sitzt – der Gefangene oder der Präsident.

Der Oppositionelle Alexej Nawalny wird bei der Rückkehr nach Moskau unverzüglich verhaftet.
Legende: Der Oppositionelle Alexej Nawalny wird bei der Rückkehr nach Moskau am 18. Januar 2021 unverzüglich verhaftet. Keystone

Soviel lässt sich sagen: Bei vielen Russinnen und Russen dürfte sich die Lust auf einen politischen Kampf in Grenzen halten. In der Gegend, wo der Palast steht, reden die Leute schon länger ganz offen davon, dass sich Putin ein Luxusanwesen hingestellt habe. Sie murren ein bisschen, aber sonst: Schulterzucken. Jeder hat seine Datscha. Die von Putin ist halt ein bisschen grösser.

Echo der Zeit, 20.01.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lothar Drack  (spprSso)
    Viele Diktatoren der 2. Hälfte d. 20.Jh. haben sich Vergleichbares geleistet, denken wir an Honecker, Ceausescu, Gaddafi, Ben Ali, Mubarak, Marcos, Janukowitsch oder Erdogan (www.srf.ch/news/international/erdogan-laesst-sich-einen-palast-bauen), die Liste würde lang!
    Nawalny hätte besser nochmals Brecht konsultiert, der lässt Mutter Courage sagen «... Ihre Wut ist nicht lang genug, mit der können Sie nix ausrichten, schad.» (6. Anlauf, 5. um 17h, 4. 13h, 3. um 10h, 2. um 7h, 1. gestern 23:30)
  • Kommentar von Mike Pünt  (Scientist)
    Interessant. Wurde Nawalny nicht wegen Geldwäsche und Veruntreuung verhaftet? Aber für Diktator Putin gelten offenbar andere Massstäbe.
  • Kommentar von Margrit Berger  (mberger)
    Die meisten Posters unten scheinen nur das zu sehen und zu hören, was in ihre vorgefasste Meinung passt. Als Nawalny mit angebl. Vergiftungserscheinungen im Spital in D war, konnte er wohl kaum das Video drehen.
    Der Nationalist und Propagandist Nawalny, ein US-Stipendiant der Yale-Universität in Connecticut USA ist m.E. unglaubwürdig und versucht anscheinend, mit Diffamierung zu überzeugen. In den meisten anderen Ländern ww. dürfte er sich das nicht erlauben. Dank für den ausgewogenen Bericht.