Zum Inhalt springen

Header

Audio
In Jordanien tragen nur wenige Frauen einen Nikab
Aus SRF 4 News aktuell vom 08.03.2021.
abspielen. Laufzeit 05:46 Minuten.
Inhalt

Reaktionen im Nahen Osten «Beim Burkaverbot in Frankreich war die Reaktion viel gehässiger»

Das Verhüllungsverbot in der Schweiz wird auch im Nahen Osten registriert. Doch die Reaktionen seien bei weitem nicht vergleichbar mit der Empörung, welche das französische Burkaverbot in Nahost ausgelöst hatte, sagt SRF-Korrespondentin Susanne Brunner.

Susanne Brunner

Susanne Brunner

SRF-Nahost-Korrespondentin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Für SRF ist Susanne Brunner seit Frühling 2018 als Korrespondentin im Nahen Osten. Sie wuchs in Kanada, Schottland, Deutschland und in der Schweiz auf. In Ottawa studierte sie Journalismus. Bei Radio SRF war sie zuerst Redaktorin und Moderatorin bei Radio SRF 3. Dann ging sie als Korrespondentin nach San Francisco und war nach ihrer Rückkehr Korrespondentin in der Westschweiz. Sie moderierte auch das «Tagesgespräch» von Radio SRF 1. Zudem hat Susanne Brunner bei «10vor10» Fernseherfahrung gesammelt.

SRF News: Wie kommt die schweizweite Einführung eines Verhüllungsverbots im Nahen Osten an?

Susanne Brunner: In den staatlichen Medien Jordaniens ist davon noch nichts zu erfahren. Ein Thema ist es jedoch in den sozialen Medien. Die Reaktionen sind ähnlich wie in der Schweiz. So wird etwa die Frage gestellt, wie Kleidervorschriften für Frauen mit der Demokratie vereinbar seien.

Von der Schweiz hätte man das nicht erwartet.

Kritisiert wird auch, dass mit der Schweiz jetzt ein weiteres europäisches Land islamfeindlich sei – von der Schweiz hätte man das nicht erwartet.

Gibt es Reaktionen aus anderen Ländern des Nahen Ostens?

Der Fernsehsender Al Dschasira hatte einen Beitrag im Programm, der aber recht ausgewogen war. So werden die Argumente von Befürworterinnen und Gegnern erwähnt, auch dass das Resultat knapp war und dass die Initiative nicht die Verhüllung der muslimischen Frauen im Verfassungstext hatte. Es wird darin aber auch gesagt, dass die Schweiz ein angespanntes Verhältnis zu Musliminnen und Muslimen habe – so sei etwa auch der Bau von Minaretten verboten. Betont werden im TV-Beitrag auch die Reaktionen von muslimischen Organisationen in der Schweiz.

Gibt es auch Stimmen, die das Verhüllungsverbot nachvollziehen können?

Ich habe in letzter Zeit mit vielen Frauen in Jordanien über ihre Rechte gesprochen. Vor allem ältere Aktivistinnen, die früher kein Kopftuch trugen, können verstehen, dass das Tragen des Nikab – das in einigen Regionen verbreitet ist – Unbehagen auslösen kann und eine Provokation ist.

Die Frauen wollen sich nicht vorschreiben lassen, was sie anzuziehen haben.

Die Frauen weisen auch darauf hin, wie kompliziert die Geschichte mit der Verschleierung in der betreffenden Gegend sei. Viele Frauen wollen hier kein Verbot, weil sie sich nicht vorschreiben lassen wollen, was sie anzuziehen haben. Andere sagen aber auch: Die Schweiz ist eine Demokratie – wenn sie ein Verhüllungsverbot will, dann hat man sich daranzuhalten.

Die Schweiz ist nicht das erste Land, welches ein Verhüllungsverbot einführt. Wieso sorgt das trotzdem noch für Aufsehen?

Gerade deswegen: Für die Musliminnen und Muslime ist es ein weiteres Zeichen, dass man sie in Europa nicht mag. Das nehmen viele persönlich – und es gibt den Forderungen mancher radikaler Muslime Auftrieb, sich noch stärker abzugrenzen.

Schadet das Verhüllungsverbot der Schweiz?

Das wohl nicht. Die Schweiz gilt hier durchs Band weg als nahezu perfektes und ideales Land. Die meisten wissen, dass die Schweiz eine Demokratie ist. Ausserdem ist der Ganzkörperschleier hier kaum stärker verbreitet als in der Schweiz. Den Nikab sieht man bloss in sehr ländlichen, konservativen Gebieten.

Die Schweiz nimmt man hier etwas weniger ernst als Frankreich.

Die Reaktionen, als Frankreich ein Burka-Verbot erliess, waren viel gehässiger als jetzt bei der Schweiz. Damals gab es einen riesigen Aufruhr. Das hat damit zu tun, dass Frankreich in der Region eine Kolonialmacht war und hier in diverse Kriege involviert war. Die Schweiz dagegen nimmt man hier etwas weniger ernst.

Das Gespräch führte Sandro Della Torre

SRF 4 News, HeuteMorgen 09.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "So wird etwa die Frage gestellt, wie Kleidervorschriften für Frauen mit der Demokratie vereinbar seien." - Total falsche Frage. Es geht ausschließlich nur um unsere Tradition, dass in der Schweiz freie Menschen leben, welche Eigenverantwortung haben, und in jeder Situation das ganze Gesicht zeigen. Sei es bei Demonstrationen, Sportanlagen, usw. Und fremde Kulturen haben sich nun diesen Vorgaben anzupassen, auch wenn es nun Frauen betrifft. Sie werden ja nicht gezwungen unser Land zu besuchen.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Es geht letztendlich darum, eine unliebsame Religion in die Schranken zu weisen.
    2. Antwort von Maria Müller  (Mmueller)
      Zählen Sie Hooligans etwa als "Religion" ?
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Was zu wenig beachtet wird: Burka und Nikab werden von der islamischen Religion nicht vorgeschrieben. Es gibt vielmehr einzelne Gemeinschaften und Regionen die das so wollen mit zumeist radikal islamistischen Vorstellungen. In ihren Bereichen gilt auch die Scharia und mit den Frauenrechten ist es ziemlich übel bestellt. Erstaunlicherweise sind es bei uns vor allem Konvertitinnen die Burka tragen und ihre Religion demonstrieren. Auf unsere Frauenrechte wollen sie jedoch nicht verzichten.
  • Kommentar von Lily Mathys  (Alle vergeben)
    Ich durfte im Oman nicht mit meinem nicht verheirateten Freund ein Zimmer teilen. Mindestens Schultern mussten bedeckt sein, keine kurzen Hosen, je nach Region musste ich ein langes Shirt tragen. Baden nur an vorgesehenen Stellen (Bikini!). Jordanien kennt ähnliche Regeln (ausser Zimmer). Warum beschweren sich diese Länder über Vorschriften auf fremdemTerritorium? Zählt Souveränität nichts? Genau diese Länder sollten sie zu schätzen wissen.
    1. Antwort von Mark Stalden  (Mark)
      Warum beschweren sie sich über Regeln auf Fremdem Territorium?
    2. Antwort von Maria Müller  (Mmueller)
      Zitat: "Warum beschweren sie sich über Regeln auf Fremdem Territorium?"

      Tut sie ja gar nicht.
      Sie sagt nur, dass ausgerechnet diese Länder (die hohe Hürden an Gäste stellen) dasselbe auch anderen Ländern zugestehen sollten.