Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Rebellion und Terrorismus? Boliviens Ex-Präsident zur Verhaftung ausgeschrieben

  • Die bolivianische Staatsanwaltschaft hat einen Haftbefehl gegen den ehemaligen Präsidenten Evo Morales erlassen.
  • Dem früheren Staatschef werde Rebellion, Terrorismus und Finanzierung von Terrorismus vorgeworfen, teilte die Behörde mit.
  • Morales hält sich derzeit in Argentinien auf.
Video
Aus dem Archiv: Evo Morales – von der Macht verführt
Aus 10vor10 vom 11.11.2019.
abspielen

Der erste indigene Staatschef des südamerikanischen Landes war im November unter dem Druck des Militärs zurückgetreten, nachdem ihm von der Opposition und internationalen Wahlbeobachtern Betrug bei der Präsidentenwahl vom 20. Oktober vorgeworfen worden war. Er setzte sich zunächst ins Exil nach Mexiko ab, flog dann für einen Gesundheitscheck nach Kuba und liess sich zuletzt in Argentinien nieder.

Morales soll Wahlkampf-Leiter werden

In Bolivien übernahm daraufhin eine Interimsregierung die Amtsgeschäfte. Im kommenden Jahr sollen in dem südamerikanischen Land Neuwahlen stattfinden. Morales Anhänger sowie seine Verbündeten in der Region sprechen von einem Putsch.

Morales will bei der Wahl zwar nicht selbst als Kandidat antreten, wurde aber bereits zum Leiter der Wahlkampf-Kampagne seiner MAS-Partei ernannt. Er kündigte bereits an, im Wahlkampf in seine Heimat zurückzukehren. «Ich habe keine Angst vor einer Festnahme», hatte er noch am Dienstag in Buenos Aires gesagt. «Ich habe das Recht, in Bolivien Politik zu machen.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    Wer mit Bolivianern spricht weiss was MORALES alles falsch gemacht, ja verbrochen hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Renevey  (weissdassichnichtsweiss)
    Amerikanischer Nonsens. 1:1 nachgeplappert von unkritischen Medienschaffenden. Desaouvierung von Strukturen die den Neoliberalen zu sozial und allgemeindienlich sind. Wo kämen wir da hin, wenn da plötzlich noch andere Länder, mit Ressourcen, z.B. Venezuela... Ach was soll`s! Irgendwann wird`s auch der/die hinterletzte Bürger*in auf dieser Erde noch erkennen. Auf den Tag freu ich mich!! Er wird unwiederruflich kommen!!
    Ganz einfach meine Meinung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen