Zum Inhalt springen

Header

Audio
US-Präsident Trump hält Rede zu Umweltschutz
Aus HeuteMorgen vom 09.07.2019.
abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Inhalt

Rede zu Umweltschutz Den Klimawandel erwähnte Trump nicht

US-Präsident Donald Trump hat eine gross angekündigte Rede zum Umweltschutz gehalten – und lobte dabei die Rolle der USA.

In Washington prasselte ein extremer Sommerregen nieder und überflutete ganze Stadtteile – unter anderem die Kellerräume des Weissen Hauses. Derweil trat Präsident Trump im pompösen Ostsaal zum Triumphmarsch «Hail to the Chief» auf und sagte, die USA schützten die Umwelt besser als irgendein anderes Volk.

Es sei eine Priorität seiner Regierung, dass die USA über die sauberste Luft und das sauberste Wasser verfügen würden – «kristallklares Wasser», wie Trump sagte. Die USA hielten schon jetzt den Weltrekord im Zugang zu Trinkwasser und hätten den CO2-Ausstoss stärker reduziert als die Staaten des Pariser Klimaabkommen. Deshalb sei es richtig und wichtig gewesen, dass die USA aus dem internationalen Abkommen ausgestiegen seien.

Video
Trump: «Wir wollen kristallklares Wasser» (englisch)
Aus News-Clip vom 09.07.2019.
abspielen

USA weiterhin grosser Emissions-Sünder

Die Faktenlage der Aussagen von Präsident Trump ist laut Experten zweifelhaft. So rangieren die USA nach wie vor weit oben auf der Weltrangliste der Emissions-Sünder. Seen und Flüsse sind stark verschmutzt.

Für die Trump-Regierung stand von Anfang an die Deregulierung von Umweltbestimmungen aus der Ära Obama im Vordergrund. Seit 2017 hat sie über 80 Umweltbestimmungen abgeschafft oder ist im Begriff, diese abzuschaffen, wie kürzlich die «New York Times» aufzeigten.

Den Klimawandel erwähnt der Präsident Trump in seinem Auftritt nicht. Er hat diesen aber schon wiederholt als Hokuspokus bezeichnet.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

76 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Sahli  (sahliu)
    Herr Ducrey noch etwas. Wenn Trump so naturverbunden und menschenliebend ist wie Sie sagen wie kann er es dann verantworten mitten durch das Dakota-Reservat eine Oelpipelinie zuzulassen. Erstens ist das Dakota-Reservat ein für die Dakota Indianer ein heiliges Land, zweitens ist diese Region, wie selber gesehen, vom ökologischen Standpunkt her sehr fragil. Es gäbe da noch viiiiele solche trumpsche Schandflecken aufzuzählen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Sahli  (sahliu)
    Lieber Herr J.P. Ducrey, in welcher Welt wohnen Sie eigentlich? Wenn ich Ihre Beiträge und Kommentare lesen stehen mir die Haare zu Berg. Entweder sind Sie 1. der grösste Trump-Fan den es überhaupt geben kann 2. Realitätsfremder ght es nicht. Sooo haarsträubende Beiträge sindf mehr als lächerlich. Gut es ist jedermanns Recht eine eigene Meinung zu haben, aber bei Ihnen...., ich weiss nicht recht. Hoffentlich wird Sie Trump in seine Wahlkampagne mit einbeziehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Hier schreiben Leute von maroder Infrastruktur, schlechtem Trinkwasser und fehlendem Umweltschutz in der USA, welche offensichtlich dieses Land nur aus den Mainstream Medien und aus den Leserforen kennen. Diesen Leuten würde ich ans Herz legen die Sachlage selber vor Ort zu überprüfen. Einige kämen wohl ob der Innovation und Vortschrittlichkeit auf vielen Gebieten in diesem Land ins grübeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Fretz  (MFretz)
      @Blatter Der Lack ist längst ab. Auch wenn Fans sich der Gebetsmühle bedienen. Fortsxhrittlichkeit nützt nichts wenn Brücken marode sind, Strassen mit Schlaglöchern durchsetzt sind, Wasser und Stromleitungen am verlottern, und das Schienennetz am Ende
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
      Sogar Trump selbst hat im Wahlkampf Investitionen in die marode Infrastruktur versprochen. Von einer Umsetzung dieses einzigen vernünftigen seiner Versprechen habe ich bisher allerdings nichts gelesen. Ausserdem widersprechen Sie Aussagen von amerikanischen Bürgern, nachzulesen zB. im gestrigen Artikel zum Thema Wasser.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      " Jahre da gelebt und durch Amerika getrampt. Sorry, aber sie kennen wohle nur New York und etwelche Städte Herr Blatter und das auch nur aus dem Urlaub!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen