Zum Inhalt springen

Header

Video
Trump: «Das grosse amerikanische Comeback» (englisch)
Aus News-Clip vom 05.02.2020.
abspielen
Inhalt

Rede zur Lage der Nation Trump rühmt seine eigene Bilanz und den Zustand der USA

  • Kurz vor dem Ende des Amtsenthebungsverfahrens hat US-Präsident Donald Trump seine dritte Rede zur Lage der Nation gehalten.
  • Die Rede im Kongress stand unter dem Motto «Das grosse amerikanische Comeback».
  • Trump rühmte in seiner Rede vor allem seine Wirtschaftspolitik.

Die US-Wirtschaft befindet sich nach Trumps Ansicht in einem Aufschwung, der seinesgleichen sucht. Die Zeit des amerikanischen Abstiegs sei vorbei, der Wohlstand wachse und die Arbeitslosigkeit sinke, sagte Trump am Dienstagabend im US-Kongress. Seine Regierung werde die USA zur «wohlhabendsten Gesellschaft» der Welt machen, versprach er.

Der US-Wirtschaft gehe es «so gut wie nie zuvor», sagte er. «In nur drei kurzen Jahren haben wir die Mentalität eines amerikanischen Niedergangs zertrümmert.» Die USA würden mit einer Geschwindigkeit voranschreiten, die vor Kurzem noch unvorstellbar gewesen sei, sagte Trump weiter.

Video
Trump: «Wir schreiten mit einer Geschwindigkeit voran, die vor Kurzen noch unvorstellbar war» (englisch)
Aus News-Clip vom 05.02.2020.
abspielen

Die US-Wirtschaft wuchs 2019 um 2.3 Prozent. Das war die niedrigste Wachstumsrate seit 2016. Die US-Arbeitslosenquote ist mit 3.5 Prozent so niedrig wie seit rund 50 Jahren nicht mehr.

Dutzende Demokratinnen tragen weiss

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Demokratische Parlamentarierinnen in weiss
Legende:In Anlehnung an die Suffragetten trugen viele Parlamentarierinnen weiss.Reuters
  • Dutzende US-Demokratinnen haben sich bei Trumps Rede zur Lage der Nation erneut in Weiss gekleidet und damit für Frauenrechte demonstriert.
  • Damit wollen sie ein Zeichen für den Kampf «zur Gleichberechtigung für Frauen im ganzen Land» setzen.
  • Die Kleidung der Abgeordneten ist eine Anlehnung an die Suffragetten-Bewegung Anfang des 20. Jahrhunderts in den USA.
  • Damals protestierten amerikanische Frauen in weisser Kleidung für ein flächendeckendes Frauenwahlrecht, das ihnen vor gut 100 Jahren gewährt wurde.

Kein Handschlag mit Pelosi

Vor dem Beginn seiner Rede hat US-Präsident Trump es nicht zum Handschlag mit der Sprecherin des Repräsentantenhauses, der Demokratin Nancy Pelosi, kommen lassen. Pelosi streckte zwar ihre Hand in Richtung des Präsidenten, Trump drehte sich an seinem Rednerpult umgehend weg und wandte sich seinem Publikum zu.

Video
Kein Handschlag zwischen Trump und Pelosi (unkomm.)
Aus News-Clip vom 05.02.2020.
abspielen

Pelosi zog ihre Hand zurück, zuckte leicht mit den Schultern und lächelte. Es ist nicht klar, ob Trump die Geste absichtlich missachtete. Nach der Rede zur Nation von Trump zerriss Pelosi offenbar das Manuskript der Ansprache.

Während des finalen Applauses nach der mehr als einstündigen Rede nahm Pelosi, gut sichtbar hinter Trump, mehrere Blätter in die Hand und riss diese entzwei.

Schusswaffenbesitz und Mauerbau

Der US-Präsident bekräftigte in seiner Rede unter anderem das Recht auf den Besitz von Schusswaffen. «Solange ich Präsident bin, werde ich immer den zweiten Zusatzartikel schützen, Waffen zu besitzen und zu tragen», sagte er. Auch stellte Trump rasche Fortschritte beim Mauerbau an der Grenze zu Mexiko in Aussicht.

In Bezug auf die Tötung des iranischen Generals Kassem Soleimani durch die USA und dem daraus resultierenden verschärften Konflikt mit Iran sagte Trump: «Wir arbeiten daran, Amerikas Kriege im Nahen Osten zu beenden, um unsere Truppen wieder nach Hause zu holen.»

Venezuela Oppositionsführer im US-Kongress

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Juan Guaidó bei Trumps Ansprache im Kongress
Legende:Juan Guaidó bedankte sich bei Trump für die Einladung.Keystone
  • US-Präsident Donald Trump hat auch den selbsternannten venezolanischen Interimspräsidenten Juan Guaidó in den US-Kongress eingeladen.
  • Er sagte Guaidó seine Unterstützung zu. Die Tyrannei von Venezuelas sozialistischem Präsidenten Nicolás Maduro werde «zerschlagen und gebrochen» werden, so Trump.
  • «Sozialismus zerstört Nationen», fügte Trump an und betonte, alle US-Amerikaner stünden hinter Guaidó.
  • Guaidó hatte sich im Januar vergangenen Jahres selbst zum Interimspräsidenten ernannt und kämpft seitdem mit dem sozialistischen Präsidenten um die Macht.

Generell lobte Trump das US-Militär. Es sei das mächtigste auf der Welt, die Grenzen seien sicher, die Werte des Landes seien erneuert und sein Stolz wiederhergestellt. «Amerikas Feinde sind auf der Flucht, Amerikas Reichtum steigt, Amerikas Zukunft scheint hell», sagte Trump.

Gouverneurin Gretchen Whitmer sagte in der offiziellen Antwortrede der Demokraten, die boomende Wirtschaft nütze Millionen Menschen im Land nichts. Vielmehr gebe es zu viele Menschen im Land, denen nach dem Zahlen von Schulden oder Medikamenten nichts zum Leben übrig bleibe. Darauf würden sich die Demokraten fokussieren.

Unmittelbar vor Ende des Impeachments

Der Termin von Trumps Rede fiel unmittelbar vor den Schlusspunkt des Amtsenthebungsverfahrens: Der Senat will am Mittwoch darüber entscheiden. Wegen der republikanischen Mehrheit wird mit einem Freispruch gerechnet.

Die jährliche Ansprache wird von Präsidenten häufig dafür genutzt, um neue Initiativen oder Gesetze anzukündigen. Dieses Jahr stand sie auch unter dem Eindruck der Präsidentschaftswahl, bei der Trump sich um eine zweite Amtszeit bewirbt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Die Linken reden von Demokratie und schreiben sie mit goldenen Grosslettern in den Himmel. Aber in Tat und Wahrheit praktizieren sie genau das Gegenteil. Sie akzeptieren nur die Meinung ihrer wohlgesinnten Parteifreunde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Matzler  (wmatz)
      Ja Frau Zelger, das mag stimmen. Aber haben sie auch schon einmal gefragt, was die Gegenseite akzeptiert?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet  (xyzz)
    10 Millionen Minderbemittelte stehen dank Trump ohne Krankenversicherungsschutz da, die US-Amerikaner müssen wegen der von Trump verhängten Zölle tiefer in die Tasche greifen und viele von ihnen mit zwei und drei Jobs ihr Dasein fristen und die Dumping-Steuer-Politik Reichen und Unternehmen gegenüber, treiben die Staatsverschuldung in astronomische Höhe, genauso wie das Wirtschaftswachstum privatem Konsum geschuldet ist, das mit Krediten finanziert wird, analog mit ebenso enormer Verschuldung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
    Keine Rede zur "Lage der Nation", sondern zur "Lage von Trump". Wer etwas anderes erwartet hat, hat die Psyche dieses Mannes noch nicht ansatzweise erfasst. Aber es scheinen im Moment genug für seine Wiederwahl zu sein. Ihm ist egal, wenn sich wie üblich in den Jahren 5-8 wirklich zeigt, was die Jahre 1-4 bewirkt haben. Er hat seine Schäfchen im Trockenen und kann eh nicht mehr zur Wahl antreten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
      Ich meinte, wenn er die Situation des Landes, die aufstrebende Wirtschaft, die abnehmende Arbeitslosigkeit, der Rückgang des Terrorismus thematisiert - hallo, ist das nicht Schilderung der Lage der Nation? Tja, der Neid der Erfolglosen ist unbeschreiblich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen