Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Regierung geputscht Militärs in Mali wollen drei Jahre an Macht bleiben

  • Die Anführer des Militärputsches in Mali streben eine dreijährige Übergangsphase bis zur Rückkehr zu einer Zivilregierung an.
  • In dieser Phase solle laut den Plänen der Junta ein Vertreter der Streitkräfte das Land als Präsident führen und die Regierung überwiegend von Militärs besetzt sein.
  • Das hiess es aus Kreisen der westafrikanischen Staatengemeinschaft Ecowas, welche Verhandlungen mit den neuen Machthabern führte.

Nur wenige Stunden zuvor hatten sich die Ecowas-Entsandten noch zuversichtlich gezeigt, dass eine rasche Rückkehr zu einer zivilen Regierung in Bamako gelingen könne.

Mitglieder der malischen Armee hatten am Dienstag einen Militärstützpunkt nahe der Hauptstadt Bamako besetzt und geputscht. Präsident Ibrahim Boubacar Keita wurde festgenommen. Er verkündete daraufhin seinen sofortigen Rücktritt und die Auflösung des Parlaments.

Präsident soll freikommen

Nun hiess es aus der Ecowas-Delegation in Bamako, die Militärjunta habe sich bereit erklärt, den weiterhin festgehaltenen Keita nach Hause zurückkehren zu lassen.

Der Ex-Staatschef hatte seit geraumer Zeit unter Druck gestanden, weil es ihm unter anderem nicht gelungen war, die seit 2012 andauernden Angriffe von Islamisten vor allem im Norden des Landes unter Kontrolle zu bringen. Verschleppte politische Reformen, eine schwächelnde Wirtschaft und Korruptionsvorwürfe verschlechterten die Lage in dem westafrikanischen Land zusätzlich.

Video
Aus dem Archiv: Militärputsch in Mali
Aus Newsflash vom 18.08.2020.
abspielen

SRF 4 News, 24.08.2020, 02:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Morello  (Andreas Morello)
    Ich sehe nicht was eine Militärregierung besser machen könnte als eine zivile Regierung, um die im Artikel beschriebenen Probleme zu lösen. Bin gespannt was das für die Leute in Mali bedeutet. Und wie Frankreich reagiert, betreffend der Bekämpfung der Rebellen.