Zum Inhalt springen

Header

Audio
Späte Reaktion auf Waldbrände in Sibirien
Aus Echo der Zeit vom 01.08.2019.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 48 Sekunden.
Inhalt

Regierung handelt Jetzt kämpft die Armee gegen Waldbrände in Sibirien

Waldbrände gibt es in Sibirien jeden Sommer. Doch dieses Jahr ist es besonders schlimm. Es brennt an hunderten verschiedenen Orten, sibirische Grossstädte sind in Rauch gehüllt. Die Behörden haben lange kaum etwas unternommen. Erst jetzt schickt die Regierung die Armee in den Kampf gegen das Feuer.

«Atmen fällt schwer, die Lunge tut mir weh», sagt eine Frau im sibirischen Burjatien einem Internet-Fernsehsender. Aber nicht nur das: «Wir sehen die Sonne kaum mehr, so dicht steht der Rauch über unserer Stadt.»

Unzählige solcher Hilferufe hat es in den letzten Tagen gegeben. Die weisse Atemmaske ist in Russlands Osten zum Symbol dieses Sommers geworden.

Dass die Taiga, die endlosen Wälder Sibiriens, in der warmen Jahreszeit brennt, ist normal. Doch dieses Jahr wüten die Feuer schlimmer als in anderen Jahren. Zudem trägt der Wind den Rauch in bewohnte Gebiete. Grauer Smog hat die Grossstädte Novosibirsk und Krasnojarsk eingehüllt. Die Rauchwolke ist tausende Kilometer lang und hat bereits die benachbarte Mongolei erreicht.

Riesige Flächen betroffen

Wie viel Wald in Sibirien genau brennt, ist umstritten. Offizielle Quellen sprechen von gegen 3 Millionen Hektar; die Umweltschutzorganisation Greenpeace geht von mehr als 3,5 Millionen Hektar aus. Das wäre eine Fläche, fast so gross wie die Schweiz.

Sicher ist, dass ein grösseres Gebiet betroffen ist als in den Vorjahren. Das Wetter war besonders trocken und heiss gewesen. Fest steht auch, dass die Behörden lange untätig blieben. Die Zentralregierung in Moskau hat den Regionen erlaubt, nur diejenigen Brände zu löschen, die unmittelbar bewohntes Gebiet bedrohen. Alle anderen Brände sollen wüten, bis der Regen kommt. Das ist vor allem eine Sparmassnahme, denn Sibirien ist riesig. Ein Feuer zu löschen, das hunderte Kilometer von der nächsten Stadt entfernt wütet, kostet viel Geld.

Das Sparen bei der Brandbekämpfung könnte nun aber teuer werden. Experten sagen, es wäre besser gewesen, manche Feuer gleich zu löschen: inzwischen seien die Brände so gross, dass man sie kaum mehr kontrollieren könne.

Hilfe von der Armee

Immerhin hat der Kreml inzwischen reagiert: Präsident Wladimir Putin hat die Armee angewiesen, den überforderten Feuerwehrleuten in Sibirien zu Hilfe zu eilen. Mehrere Löschflugzeuge werden in die Region verlegt, wie ein ranghoher Offizier heute erklärte.

Zudem soll Silberjodid in die Atmosphäre gesprüht werden: diese chemische Verbindung hat die Eigenschaft, dass sie unter bestimmten Bedingungen Niederschläge auslöst. Dieser künstlich ausgelöste Regen wird aber nur einen kleinen Teil der Feuer löschen können. Es ist damit zu rechnen, dass es noch lange brennt in Sibirien.

Video
Militär kämpft gegen Waldbrände in Sibirien (unkommentiert)
Aus News-Clip vom 01.08.2019.
abspielen. Laufzeit 23 Sekunden.
Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Biedermann  (Heinz)
    Was heisst hier Schizophrenal!
    Bei uns wird das Verbrennen von Holz als CO2-neutral kommuniziert. Bei den Russen ist das plötzlich anderst.
    Komisches Selbstverständnis.
    1. Antwort von daniel luder  (daniel2seeluft)
      Wenn jährlich mehr holz verbrennt, als nachwachsen kann, dann ist es nicht mehr co2 neutral. Hauptproblem dürfte aber eher sein, das diese Wälder oft auf Torfböden stehen, brennt erst der Torf, wird co2 aus Jahrhunderten freigesetzt.
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Waldbrände mit einer Fläche so gross wie die Schweiz? Unvorstellbares Ausmass! Meines Wissens wird bei der Verbrennung von Holz extrem viel C02 an die Atmosphäre abgegeben. Wo bleibt da der Klimaschutz. Es ist mehr als unverantwortlich, wenn Putin entscheidet, die Feuer brennen zu lassen bis der Regen kommt. Die Folgen könnten mehr "kosten" als die Löscharbeiten, welche der Kreml als zu teuer einschätzt. - Und in der Schweiz wird geraten, auf Feuerwerk am 1. August zu verzichten. Schizophrenia!
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Man sollte das eigenen Handeln nicht von Anderen abhängig machen. In Sibirien brennen derzeit grosse Flächen und da werden eine Menge CO2 und andere Stoffe frei gesetzt. Allerdings wird dort in den nächsten Jahrzehnten auch wieder Wald nachwachsen, CO2 speichern und Lebensraum für Tiere und Pflanzen bieten.
    2. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      Mica. Scheinbar braucht es gut 100 Jahre um den vorhergehenden Zustand wieder herzuzstellen..
    3. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      @Camenisch: Das wäre kein Problem, solange der Mensch nicht in das System eingreift und selbst eine riesige Menge an Emissionen raushaut.