Zum Inhalt springen

Header

Video
Regionalwahlen in Haupstadt-Region Madrid
Aus Tagesschau vom 04.05.2021.
abspielen
Inhalt

Regionalparlament gewählt Triumph der Konservativen bei Regionalwahlen in Madrid

  • Bei der vorgezogenen Regionalwahl in der spanischen Hauptstadt-Region Madrid hat die regierende konservative Volkspartei (PP) einen eindrucksvollen Sieg errungen.
  • Die PP von Ministerpräsidentin und Spitzenkandidatin Isabel Díaz Ayuso errang bei der Abstimmung 65 der insgesamt 136 Sitze im Madrider Regionalparlament.
  • Damit konnte sie ihr Ergebnis von 2019 mehr als verdoppeln.

Da Ayuso aber aller Voraussicht nach die absolute Mehrheit der Sitze (69) verpassen wird, werden die Konservativen trotz der grossen Stimmengewinne weiterhin auf die Tolerierung durch Vox angewiesen sein. Die rechtspopulistische Partei verbesserte sich den amtlichen Angaben zufolge von 12 auf 13 Sitze.

Vor zwei Jahren hatte die Volkspartei nur 30 Sitze bekommen und hinter den Sozialisten (PSOE/37 Sitze) den zweiten Platz belegt. Ayuso hatte damals aber mit den liberalen Ciudadanos – die diesmal an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterten – eine Minderheitsregierung bilden können, die von Vox toleriert wurde.

Enttäuschendes Ergebnis für die Linken

Die PSOE des spanischen Regierungschefs Pedro Sánchez erlitt derweil herbe Verluste und kam lediglich auf 24 Sitze. Die Linkspartei Más Madrid kam auf 24, das Linksbündnis Unidas Podemos (UP) mit Spitzenkandidat Pablo Iglesias auf zehn Sitze. Damit hatte das linke Spektrum mit 58 Sitzen keine Chance auf eine Regierungsbildung.

Pablo Iglesias gab kurz nach Verkündung der definitiven Wahlresultate bekannt, dass er die Politik verlasse. Er wolle der Erneuerung der Parteiführung des Linksbündnisses Unidas Podemos nicht im Wege stehen, sagte der bisherige UP-Generalsekretär.

Ayuso, die Heilige

Die Gewinnerin der Regionalparlamentswahlen Ayuso machte sich vor allem einen Namen, indem sie die Regierung Sánchez immer wieder scharf angriff und die Corona-Beschränkungen für Madrid nur widerwillig oder gar nicht umsetzte. Trotz höherer Infizierten- und Todeszahlen rechneten ihr viele dieses Offenhalten hoch an. Madrid wurde als "Partyhauptstadt Europas" bezeichnet und Kneipenwirte nennen Ayuso schon mal eine "Santa", also eine Heilige.

Tagesschau, 04.05.2021, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Kessler  (KLERUS)
    Bei den nächsten Wahlen, werden wieder die Sozialisten gewinnen. Dieses ewige Ping Pong, ist doch nur noch lächerlich. Wann endlich begreift der spanische Bürger, dass beide Seiten Korrupt und eine schlechte Regierungsführung betreiben? Es ist wie in Italien, da werden auch andauernd die gleichen Parteien gewählt und der Bürger erwartet ernsthaft eine Verbesserung..?! Mit freundlichen Grüßen
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Immer noch besser als Autokraten wie Putin, Lukaschenko, Erdoghan, Orban usw.
    2. Antwort von Martin J. Pérez  (MJP)
      Dass das linke Lager nochmals gewinnen wird ist sehr fraglich angesichts der Leistungen von Sanchez und seinen Koalitionspartnern, von denen er ursprünglich noch sagte er würde nie mit ihnen zusammenspannen.
      Bezüglich Ihrer Aussage zu den Parteien hat sich die Politik in Spanien in den letzten Jahren stärker gewandelt als in anderen Ländern. Weg vom Zwei-Parteien-System zu einem Mehr-Parteien-System.
      Was Politiker dort angeht sind die nicht mehr oder weniger korrupt als anderswo.