Zum Inhalt springen

Header

Audio
Madrid geht einen anderen Weg – und verzichtet auf Lockdowns
Aus News Plus vom 23.04.2021.
abspielen. Laufzeit 05:04 Minuten.
Inhalt

Sonderfall innerhalb Spaniens Alles möglich in Madrid? Fast – wenn man Maske trägt

Alles ist offen, fast alles erlaubt. Und das, obwohl Madrid hohe Corona-Fallzahlen hat. Eine Auslandschweizerin erzählt.

«Corona-Paradies» Madrid: In Spaniens Hauptstadt scheint alles möglich. Man kann in ein Restaurant hineingehen, etwa wenn es regnet, und nicht nur auf die Terrasse. Man kann in einen Laden hineinspazieren, auch wenn er schon proppenvoll ist. Oder am Abend ein Feierabendbier trinken in einer Bar.

Alles ist offen, vieles ist erlaubt. Und dies, obwohl Madrid die höchsten Corona-Fallzahlen auf dem spanischen Festland hat. Das liegt an der Regionalpräsidentin von Madrid, Isabel Díaz Ayuso von der konservativen Volkspartei (PP). «Lockdown mache ich nicht», sagt sie, und das zieht sie seit dem Ende des ersten, harten Lockdowns im vergangenen Sommer durch.

Eingeschränkte Öffnungszeiten

Nadine Müller unterrichtet in Madrid an einer Schule und erlebt eine andere Corona-Realität, als sie derzeit in der Schweiz herrscht. Sie erzählt, wie ihr Leben gerade aussieht: «Bei uns ist es, seit wir letzten Juli aus dem Lockdown kamen, möglich, ins Restaurant, in die Bar zu gehen, ins Kino, ins Theater.»

Es gebe aber schon Einschränkungen: «Letzten Herbst waren sie zeitweise etwas grösser. Zum Beispiel gibt es jetzt Beschränkungen, wie viele Leute auf einer Terrasse sitzen dürfen und bis wann Restaurants abends offen sind.»

Schild an einer Bar
Legende: An der Theke darf man nicht stehenbleiben, doch an einem Tisch darf man drinnen etwas konsumieren. Keystone

Die Anzahl Personen, die im Innenraum eines Restaurants Platz nehmen dürfen, sei in Madrid beschränkt, und an der Theke einer Bar dürfe man sich auch nicht aufhalten und beispielsweise Tapas essen, erzählt Nadine Müller weiter. «Wobei das gerade das ist, was in Spanien das Lässigste ist.»

Wie in der Schweiz gilt eine Maskenpflicht im Restaurant, wenn man nichts zu sich nimmt. Diese Regel werde aber nicht sehr strikt eingehalten – nicht mehr. «Man hat es sehr lange sehr genau genommen», sagt die Schweizerin. Nun werde nicht mehr so genau unterschieden zwischen drinnen und draussen, gerade bei Lokalen, die grosse Fenster hätten und diese weit aufsperrten.

Mehr Freiheit, mehr Risiko

Mehr Freiheit bedeutet allerdings immer auch mehr Risiko. Deshalb sagt Nadine Müller: «Für jemanden, der etwas unsicher ist oder ein Risiko hat, ist es nicht empfehlenswert, ins Zentrum zu gehen, wenn es nicht sein muss.»

Was die Fallzahlen angeht, steht Madrid nicht total schlecht da. Wie ist das möglich? Eine Erklärung dafür ist die Maskenpflicht, glaubt Müller: «Auf der Strasse müssen wir sie immer anhaben, auch beim Spazieren, auch wenn man die Distanz einhalten kann.»

Die Entwicklung der Schweiz und Indiens im Vergleich

Die meisten würden sich auf der Strasse daran halten. Erwachsene, aber auch Kinder: «Die Maskenpflicht gilt seit dem ersten Schultag im September ab sechs Jahren. Sowohl wenn sie zur Schule gehen, als auch auf dem Spielplatz oder beim Einkaufen mit den Eltern.» Bei Jüngeren sei es freiwillig.

Hinzu komme, dass man nach wie vor niemanden zu Hause besuchen dürfe. Und: Die Impfkampagne sei in Spanien früher gestartet als in der Schweiz.

SRF 4 News, 23.04.2021, 18:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lukas Lippert  (LukasL)
    Die Inzidenz in Madrid beträgt zur Zeit 429, siehe auf der Frontseite von https://elpais.com.
  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Auch die Schweden haben sich für einen anderen Weg als Lockdowns entschieden.
  • Kommentar von Luca Hoessly  (Luca Hoessly)
    @SRFnews Wenn Sie schon einen Artikel über Madrid schreiben, dann erwarte ich eine korrekte Recherche und dass vorallem die Fallzahlen korrekt angeben werden. Die 14 Tage-Inzidenz in Madrid liegt bei ungefähr 400 und nicht wie Sie sagen bei 200. Ausserdem gibt es einige Stadteile in Madrid, welche eine Inzidenz von über 650 haben. Ausserdem ist Madrid seit Beginn der Pandemie eine der Provinzen in Spanien, welche am schlechtesten abschneidet.
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Luca Hoessly
      Guten Tag. Vielen Dank für den Hinweis. Gerne klären wir es mit der Autorin ab. Wir danken wir für Ihre Geduld. Liebe Grüsse, SRF News.
    2. Antwort von SRF News (SRF)
      @Luca Hoessly
      Guten Morgen Herr Hoessly. Vielen Dank für Ihren Hinweis, wir haben den Abschnitt entsprechend angepasst. Freundliche Grüsse, SRF News