Zum Inhalt springen

Header

Audio
Geimpfte sind in den USA bald wieder willkommen
Aus HeuteMorgen vom 21.09.2021.
abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
Inhalt

Reisen in der Pandemie Geimpfte können wieder in die USA reisen – das müssen Sie wissen

Nach anderthalb Jahren heben die Vereinigten Staaten die coronabedingten Einreise-Restriktionen für Geimpfte auf. Das sind die wichtigsten Fragen und Antworten.

Was galt in den letzten eineinhalb Jahren? Seit dem Beginn der Pandemie im März 2020 durften die meisten Europäerinnen und Europäer nicht mehr in die USA einreisen. Nur US-Staatsbürgerinnen und -Staatsbürger und Personen, die über eine unbefristete Aufenthaltsbewilligung verfügten, konnten in den vergangenen eineinhalb Jahren von Europa aus ein Flugzeug Richtung USA besteigen. Ausnahmebewilligungen erteilten die US-Behörden nur sehr restriktiv.

Wer darf nun wieder in die USA einreisen? Ab November – der genaue Stichtag ist noch unbekannt – können europäische Touristen und Geschäftsleute aus sämtlichen Schengen-Staaten und aus Grossbritannien wieder in die USA einreisen. Voraussetzung dafür ist, dass sie vollständig geimpft sind und 72 Stunden vor dem Abflug negativ getestet wurden. Zudem müssen sie fürs Contact Tracing den US-Behörden ihre Telefonnummer und ihre E-Mail-Adresse bekannt geben. Kinder sind von der neuen Regelung nicht betroffen, nur erwachsene Ausländerinnen und Ausländer müssen für die Einreise vollständig geimpft sein.

Beobachter vermuten, dass die Biden-Regierung das Verhältnis zu den europäischen Verbündeten nicht zusätzlich belasten wollte.
Autor: Matthias Kündig SRF-Auslandkorrespondent

Welche Impfstoffe werden von den USA akzeptiert? Laut der amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC wird bei der Einreise jeder von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für den Notfall zugelassene Covid-19-Impfstoff akzeptiert. Das sind zum einen die in den USA verwendeten Vakzine von Pfizer, Moderna und Johnson&Johnson. Zum anderen die weltweit verwendeten Vakzine von Astra-Zeneca sowie Sinovac. Die USA akzeptieren somit für die Einreise alle in der Schweiz zugelassenen Corona-Impfstoffe (Pfizer/Biontech, Moderna sowie Johnson&Johnson).

Wieso wartete die US-Regierung so lange ab? Die EU hob ihre Einreisesperre für US-Bürgerinnen und -Bürger bereits auf die Sommerferien hin auf – selbst für ungeimpfte Personen. Doch die US-Regierung von Präsident Joe Biden weigerte sich bis jetzt, Gegenrecht zu halten – mit dem Verweis auf die hoch-ansteckende Delta-Variante des Coronavirus. Diese harte Haltung löste in Europa zunehmend Unverständnis aus.

USA-Reisen wieder möglich: Das sagt die Tourismusbranche

Box aufklappen Box zuklappen

Tui-Suisse erwartet in den nächsten Tagen zahlreiche Buchungen, da bereits seit einiger Zeit viele Anfragen für USA-Reisen getätigt wurden. Da die USA ein Top 3 Reiseziel für Sommerreisen ist, rechnet TUI auch für Sommer 2022 mit einem Anstieg.

Hotelplan rechnet ebenfalls mit einem Anstieg für Sommer 2022. Schon jetzt gebe es Buchungen für Florida oder New York City.

Bei Der Touristik ist die USA vor allem für das Sommergeschäft wichtig, weshalb auch hier vor allem 2022 ins Auge gefasst wird. Ausserdem müssten die Fluggesellschaften erst ihre Planung an die neue Situation anpassen.

Die Lufthansa baute ihr Flugnetz in den letzten Monaten kontinuierlich aus, und zwar auf 200 Wochenflüge zu 17 US-Destinationen. Auch die Aktie stieg in den vergangenen Tagen deutlich an.

Bei der Swiss stellte man einen deutlichen Anstieg in der Buchungsdynamik fest. Dass die USA als wichtigstes Verkehrsgebiet wieder zu befliegen ist, ist für die Airline ein wichtiger Meilenstein für die Rückkehr zu alter Stärke.

Wieso ändert die US-Regierung ihre Haltung jetzt? Den Sinneswandel der US-Regierung erklärte der zuständige Pandemie-Koordinator des Weissen Hauses mit der stark gestiegenen Zahl von Geimpften in vielen europäischen Ländern. «Beobachter vermuten aber auch, dass die Biden-Regierung das Verhältnis zu den europäischen Verbündeten nicht noch zusätzlich belasten wollte. Denn dieses ist derzeit angespannt, vor allem seit dem chaotischen Rückzug aus Afghanistan, jüngst aber auch wegen der Brüskierung Frankreichs durch ein U-Boot-Abkommen mit Australien», erklärt USA-Korrespondent Matthias Kündig.

Haben die neuen Einreiseregeln Auswirkungen auf die Flugpreise? Adit Damodaran, Ökonom des Reiseforschungsunternehmens Hopper, prognostiziert, dass die steigende Nachfrage wahrscheinlich zu höheren Flugpreisen auf Flügen aus Europa führen wird. Die Tarife könnten steigen, obwohl der Ansturm auf Flugbuchungen wegen der Delta-Variante und den hohen Fallzahlen in den USA verlangsamt werde.

Heute Morgen, 21.09.2021, 06:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Haller  (Atapaz)
    Vollständig geimpft und 72 Stunden vor Abflug negativ getestet!?

    The land of the free ist auch nicht mehr das was es einmal war...
    1. Antwort von Astrid Meier  (Swissmiss)
      Aber vernünftig. Insbesondere bei interkontinentalen Flügen ist das Risiko, dass eine neue Mutante durch bereits Geimpfte eingeschleppt wird, real. Das kann unangenehme Konsequenzen haben, vor allem, wenn sie die bekannten Impfungen unterläuft. Abgesehen davon möchten Sie keineswegs in den USA in Arzt- oder Spitalbehandlung müssen..
    2. Antwort von Patricia Mutaleno  (Patricia Mutaleno)
      Japp, das ist genau der Knackpunkt, den ich nicht verstehe. Ich nahm an, dass ich die Test sein lassen kann wenn ich geimpft bin. Der Impfstoff schützt mich nicht vor dem Virus und ich kann ihn auch weitergeben. Wie ist es umgekehrt, also wenn ich von den USA in die CH reise, als Schweizer Bürger. Muss ich in den USA auch einen Test machen?
  • Kommentar von Robert Hüttner  (RobertH.)
    Vor vielen Jahren setzte ich das erste Mal einen Fuss auf US Terretorium und einige weitere Male folgten. Aber jetzt nie mehr, obwohl die Vielfalt der Landschaft seines Gleichen sucht. Nur die politische Landschaft hat sich enorm verändert - sie besteht nur aus Blue und Red - und viel Hass. Vorher gab’s auch nur die zwei Farben, jedoch kein Hass. Könnte ich nach Amerika nur mit Natives - sofort. Damals jedoch war‘s schön.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die Frage muss erlaubt sein, weshalb sollte "Mensch" überhaupt seit Beginn der Pandemie in der Welt herumreisen, wo mittlerweile jeder Kenntnis davon hat, haben sollte, was Reisen mit sich bringt betreffend "Viren" und Ansteckungszahlen-Anstieg!
    1. Antwort von Raphael Vozeck  (baboon)
      Die Welt und damit das Leben spielt sich eben nicht nur in den eigenen vier Wänden ab. Zudem muss herumreisen ja nicht Tourismus heissen.
    2. Antwort von Astrid Meier  (Swissmiss)
      Vielleicht, weil der eine oder andere Mensch Verwandte in der Welt hat, die er gerne wieder einmal sehen möchte?