Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Die Besucherzahlen nahmen schon im letzten Jahr ab» abspielen. Laufzeit 03:28 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 05.06.2019.
Inhalt

Reisewarnung für die USA «China spielt eine weitere Karte im Handelskonflikt aus»

Das chinesische Ministerium für Tourismus hat eine Reisewarnung für die USA herausgegeben. Die Massnahme sei mehr als nur Symbolpolitik, sagt SRF-Korrespondent Martin Aldrovandi. Die Besucherzahlen nähmen ab. Und das Verhältnis zwischen den Weltmächten verschlechtere sich dadurch weiter.

Martin Aldrovandi

Martin Aldrovandi

Nordostasien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Martin Aldrovandi ist seit 2016 Korrespondent für Radio SRF in Nordostasien mit Sitz in Schanghai. Zuvor hatte er mehrere Jahre lang als freier Journalist aus dem chinesischsprachigen Raum berichtet.

SRF News: Ist Chinas Reisewarnung für die USA ein Hinweis darauf, dass die Spannungen zwischen den beiden Grossmächten weiter zunehmen?

Martin Aldrovandi: Ja, das ist klar. Sie wurde herausgegeben, nachdem sich die Beziehungen weiter verschlechtert haben. US-Aussenminister Mike Pompeo zum Beispiel kritisierte China zum Jahrestag des Tiananmen-Massakers sehr scharf. Er nannte die Demonstranten von damals Helden.

Das kam bei Chinas Regierung gar nicht gut an. Vor ein paar Tagen hatte China mit einem eigenen Weissbuch die USA für den Handelskonflikt verantwortlich gemacht und eine schwarze Liste mit unzuverlässigen Firmen angekündigt. Auch das ist ein Schlag gegen die USA. Die aktuelle Reisewarnung ist in diesem Zusammenhang zu sehen.

Chinesen sollen von den US-Behörden über Gebühr befragt und sogar schikaniert worden sein.

Zudem sollen Chinesen von den US-Behörden in letzter Zeit über Gebühr befragt und sogar schikaniert worden sein. Die Chinesen diskutieren derzeit viel über abgelehnte Visa- und Greencard-Anträge und die Schwierigkeit, an Studienplätze in den USA zu kommen. Das ist ein Thema, das die Menschen beschäftigt, und auch schon vor der Reisewarnung beschäftigt hat.

Nehmen die Chinesen die Warnung ernst und reisen nicht mehr in die USA?

Die Besucherzahlen sind schon letztes Jahr zurückgegangen; und damit das erste Mal seit Anfang der Nullerjahre. US-Medien berichten von einem Rückgang von rund 5.5 Prozent im 2018 im Vergleich zum Vorjahr. Das muss man ebenfalls im Zusammenhang mit diesen Spannungen zwischen China und den USA sehen. Der Rückgang begann schon vor der Reisewarnung. Aber die Reisewarnung wird ihn wahrscheinlich noch zusätzlich beeinflussen.

China gibt den USA die Schuld am Handelsstreit, gleichzeitig skizziert Peking aber auch einen Ausweg: Es brauche mehr Handel und mehr Direktinvestitionen zwischen den Ländern. Tut sich also doch etwas?

Das ist schwer zu sagen. Es sind mehrere Punkte, die die Chinesen auflisten, um zu zeigen, dass die USA die ganze Schuld am Handelsstreit tragen. Nachdem US-Präsident Donald Trump seinerseits China die Schuld daran gegeben hatte und China darauf reagieren musste, hat man mit diesem Weissbuch das Heft selbst in die Hand genommen. Der aufgezeigte Ausweg ist nicht sehr konkret. Die Frage ist nun, ob die US-Regierung darauf eingeht.

Momentan steht es um die Beziehungen zwischen den USA und China wirklich schlecht.

Die Besucherzahlen gehen bereits zurück. Mit dieser Massnahme wird dies möglicherweise verstärkt. Das heisst, das ist mehr als nur Symbolpolitik?

Die Reisewarnung ist sicher eine weitere Waffe, eine weitere Karte, die China jetzt, inmitten dieses angespannten Handelskonflikts, ausspielt. Wie sich das wirklich auswirken wird, muss man abwarten. Aber momentan steht es um die Beziehungen zwischen den USA und China wirklich schlecht.

Das Gespräch führte Janis Fahrländer.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Soltermann  (ps)
    Als selbst bereits halber Chinese, möchte ich noch etwas zum Thema Rassismus in China sagen. Wenn Rassismus hier überhaupt existiert, dann existiert er bei einigen Uiguren ggü den dorthin gezogenen Hung-Chinesen. Sonst sind Chinesen im Allgemeinen immun gegen diesen Virus. Persönlich finde ich "multikulti" für eine Gesellschaft eine Bereicherung, allergisch bin ich nur gegen den religiösen Fanatismus, gegen Blicke welche sagen: "Toetet die Unglaubigen". Dagege kann Umerziehung helfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Ich glaube China kann durchaus mehr Freiheit bedeuten als die USA: nicht die Freiheit innerhalb Chinas, aber die Freiheit anderer Nationen sich selber zu organisieren ohne fremde Einmischung. Bannon tourt durch die EU. Meines Wissens hat noch nie ein Chinese versucht Europa zu erklaeren, wie man waehlen soll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Dass man bei Antrag auf US Visum nun alle Social Media Accounts und E-Mailadressen der letzten 5 Jahre angeben muss, hilft dem US Tourismus wohl auch nicht gerade. Wenn China so etwas verlangte waere das Geschrei gross von wegen Ueberwachungsstaat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen