Zum Inhalt springen

Header

Audio
Drei Monate vor Wahl: Kreml nimmt potenzielle Duma-Kandidaten fest
Aus SRF 4 News aktuell vom 04.06.2021.
abspielen. Laufzeit 05:33 Minuten.
Inhalt

Repression vor Duma-Wahl Warum ist der Kreml derart «nervös»?

Lange vor der Duma-Wahl knöpft sich der Kreml auch gemässigte Politiker vor. Die neue Repressionsstufe erstaunt viele in Moskau.

Diese Woche wurden in Russland zwei bekannte Oppositionspolitiker festgenommen. Der eine ist Dimitri Gudkow, ein ehemaliger Parlamentsabgeordneter, der ins Oppositionslager gewechselt ist. Es ist bekannt als gemässigter Politiker, der stets den Ausgleich sucht – auch mit der Staatsmacht. Er ist inzwischen wieder auf freiem Fuss.

Weiter in Haft ist Andrej Piwowarow, ein sehr umtriebiger Aktivist, der zuletzt für eine Organisation des geflüchteten Oligarchen Michail Chodorkowksi gearbeitet hatte.

Kandidaturen mit Verfahren verhindern

Offiziell würden die Festnahmen mit Straftaten begründet, doch das wirke vorgeschoben, sagt Russland-Korrespondent David Nauer. Beobachter und Analysten, aber auch Verbündete der beiden Politiker gingen davon aus, dass die beiden charismatischen und durchaus chancenreichen Politiker von einer Kandidatur bei der Parlamentswahl vom September abgehalten werden sollen. Nach den Verfahren wird es für sie sehr schwierig, anzutreten.

Die Festnahmen hätten für ziemliches Aufsehen gesorgt, selbst bei den repressionsgewohnten Russinnen und Russen, so Nauer: «Einige Stimmen aus dem liberalen Lager in Moskau zeigen sich schockiert über das harte Vorgehen ausgerechnet gegen den gemässigten Politiker Gudkow.»

«Kandidieren ist gefährlich»

Bei Piwowarow sorgte laut Nauer die Art und Weise der Festnahme für Erschütterung bei vielen oppositionell eingestellten Russinnen und Russen: Er wurde aus einem startbereiten Passagierflugzeug geholt, mit dem er nach Polen fliegen wollte.

Dass die Wahlen in Russland unfair sind und Kandidatinnen und Kandidaten mit irgendwelchen vorgeschobenen Gründen behindert werden, wusste man schon lange. Festnahmen bereits Monate vor dem Wahltermin seien aber eine neue Stufe der Repression, so Nauer: «Der Kreml will hier ein starkes Signal aussenden: Kandidieren ist gefährlich.»

Festnahmen bereits Monate vor dem Wahltermin sind eine neue Stufe der Repression.
Autor: David NauerSRF-Russland-Korrespondent

Machtapparat intakt – aber ohne Glanz

Andere Stimmen in Moskau bringen die Festnahmen auch mit der steigenden Nervosität im Kreml in Verbindung, wie Nauer sagt: Sie begründeten dies mit der sinkenden Popularität von Putin, der anhaltenden Wirtschaftskrise und der seit Jahren ärmer werdenden Bevölkerung. Deshalb werde nun selbst die kleinste Gefahr für die kommenden Duma-Wahlen ausgeschaltet.

Es sei zu befürchten, dass es bis nach den Parlamentswahlen im gleichen Stil weitergehe und der Druck auf die Opposition anhalte, schätzt Nauer. Das repressive System in Russland sei zudem nicht vorhersehbar. So sei nicht ausgeschlossen, dass der gestern freigelassene Gudkow nicht doch wieder unter einem neuen Vorwand festgenommen werde.

SRF 4 News, 04.06.2021, 06:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

61 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    All die vielen Wünsche, dass sich in Russland etwas ändert, sind Träume.
    Es wird sich NICHTS in der Richtung einer Demokratie nach Westlichen Vorstellungen ändern. Russland ist Russland und lebt seit Jahren eine eigene Form von Demokratie. Sollen sie doch!
  • Kommentar von Nick Schaefer  (Nick Schaefer)
    Damit sich in Russland etwas ändert, müssten
    - entweder echt demokratische Wahlen stattfinden, oder
    - mindestens 3% der Bevölkerung bedingungslos auf die Strasse gehen, ohne Angst davor, im Gulag zu verschwinden, oder erschossen zu werden.

    Echt demokratische Wahlen kann man vergessen. Unter anderem fehlen dazu die Gesetze, die demokratischen Parteien, und auch ein Demokratieverständnis der breiten Bevölkerung.

    Auch für 3% auf der Strasse fehlt der Leidensdruck noch bei weitem.
    Noch.
    1. Antwort von Aaron Dettwiler  (Aaron1984)
      Warum sollten die Russen auch? Ich war in Russland und die meisten Leute sind voller ehrlicher Bewunderung für Putin. Die Reallöhne sind seit 1998 um Faktor 2.5 gestiegen...
  • Kommentar von Hansruedi Mathys  (hara)
    Jeder Diktator hat/muss Angst haben vor den eigenen Bürger*innen, Putin u. Co. liefern dazu den besten Beweis !