Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die drei Phasen des Putinismus
Aus Rendez-vous vom 17.05.2021.
abspielen. Laufzeit 04:22 Minuten.
Inhalt

Vom Wohltäter zum Autokraten Die vielen Gesichter des Wladimir Putin

Der Putinismus sei einzigartig, sagt der Soziologe Konstantin Gaaze. Er beschreibt ein System, das sich stetig neu erfindet.

Wir kennen Putin. Seit über zwanzig Jahren regiert er Russland. Aber kennen wir auch den Putinismus? «Man kann mindestens drei Phasen des Putinismus erkennen. Das System hat sich in den letzten Jahrzehnten auf drei verschiedene Ideologien gestützt», sagt Konstantin Gaaze.

Der freischaffende Soziologe ist einer der schärfsten Politik-Beobachter in Russland. Er analysiert das Geschehen in und um den Kreml für diverse kritische Medien, unter anderem macht er einen viel beachteten Podcast für das Internet-Portal «Meduza».

Die «Ware Nationalstolz»

In einer ersten Phase sei der Putinsche Staat, sagt Gaaze, vor allem als Wohltäter aufgetreten: Er verteilte die üppigen Öleinnahmen grosszügig unter der Bevölkerung.

Putin
Legende: Laut Gaaze hat sich der «Putinismus», das Herrschaftssystem von Wladimir Putin, grundlegend gewandelt – hin zu einer neuen Ideologie und zu mehr Härte gegen Kritiker. Keystone

Im Jahr 2014 dann änderte sich das ideologische Koordinatensystem ein erstes Mal. Der Kreml versprach, nicht nur materiell für das Volk zu sorgen, er hatte auch die Ware «Nationalstolz» im Angebot.

2014 – das war das Jahr, als Russland die ukrainische Krim annektierte. Und es war auch das Jahr, als die russische Wirtschaft in eine Krise taumelte, von der sie sich bis heute nicht erholt hat. Seither sinken die Realeinkommen der Menschen fast ununterbrochen. Die Russinnen und Russen werden immer ärmer.

Verstärkte Repression

Und so ist die dritte Version des Putinismus entstanden. Der Staat sagt den Bürgern: Ihr wolltet doch ein grosses, mächtiges Russland – dann müsst ihr nun eben den Gürtel enger schnallen. Dieser jüngste Wandel des Systems Putin geht einher mit einer verschärften Repression.

«Es darf keine Kritik mehr geben an Wladimir Putin. Über einen Gouverneur oder Minister darf man noch ein kritisches Wort sagen. Nicht aber über den Präsidenten», sagt der Soziologe.

Wer politische Kritik übt, der wird ausgeschlossen – er oder sie ist nur noch Bürger, Bürgerin zweiter Klasse.
Autor: Konstantin GaazeSoziologe

Ein Beispiel für die härtere Gangart des Staates: Das Parlament arbeitet derzeit gerade ein Gesetz aus, das zehntausende Russinnen und Russen von den Wahlen teilweise ausschliessen könnte – weil sie Kontakt hatten mit angeblich «extremistischen» Organisationen. Ihnen soll verboten werden für politische Ämter zu kandidieren.

Wobei der Staat den Extremismus-Begriff sehr breit fasst. Selbst Nawalny-Anhänger dürften bald in diese Kategorie gehören. «Wer politische Kritik übt, der wird ausgeschlossen – er oder sie ist nur noch Bürgerin oder Bürger zweiter Klasse», folgert Gaaze.

Reaktion auf wirtschaftliche Probleme

Die Verhärtung des innenpolitischen Kurses, diese neue Phase des Putinismus, hat viel mit wirtschaftlichen Problemen zu tun. Der Staat kann sich die einstige Rolle als Wohltäter nicht mehr leisten – vor allem wegen des tiefen Ölpreises. Deswegen wird die Repression gegen Andersdenkende verschärft.

Der Putinismus sei einzigartig, sagt Gaaze. Er beschreibt ein System, das sich ständig wandelt, sich ständig neu erfindet. Das einzige, was im Putinismus konstant bleibt, ist: Wladimir Putin.

Rendez-vous, 17.05.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

57 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alfred Schläpfer  (191.5yenokavan)
    Ich habe selbst eine grosse russische Familie und viele russische Freunde in Russland und in der Schweiz. Bis vor der Corona-Krise war ich jedes Jahr ein paar mal in Russland. Das russische Volk ist mir sehr ans Herz gewachsen. Der Machthaber Putin und seine Gesinnungsgenossen sind mir ein Gräuel. Seine Devise „Für meine Freunde alles, für meine Freunde das Gesetz“ erklärt einiges. Und dass Russland jedes Jahr bis zu 200‘000 gut ausgebildete junge Frauen und Männer durch die Emigration verliert?
  • Kommentar von ueli hofer  (refoh,parteifrei)
    Viel Kritik an diesem Nauer-Bericht.
    Die Kritiker möchte ich fragen:
    Was könnte der Grund sein, dass die Oligarchen - wahrscheinlich sogar die "Apparatschiks" - ihre Finanzen ausser Landes verlegen? Z.B. Liegenschaften in London oder in N.Y. erwerben. Es sollen sogar etliche Kunden des ehem. US-Präsidenten geworden sein...
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Putin imponiert mir nicht sonderlich. Völkerrechtswidrige Annexion der Krim, Finger nach der Ostukraine ausstrecken, dann Nawalny und Co kaltstellen. Fast „bäumig“ :(