Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Repressionen in Russland Bruder und Verbündete von Kremlkritiker Alexej Nawalny verhaftet

  • Bei Razzien gegen Angehörige und Mitarbeiter des inhaftierten Kremlkritikers Alexej Nawalny ist auch dessen Bruder Oleg Nawalny festgenommen worden.
  • Oleg Nawalny sei zunächst für 48 Stunden in Gewahrsam, teilte Nawalnys Team mit. Zudem sind weitere Vertraute des Oppositionellen in Gewahrsam.
  • Als Grund für die Verhaftung des Bruders sei der Verstoss gegen Coronahygieneauflagen genannt worden, schrieb Nawalnys Team per Nachrichtenapp Telegram.
Video
Aus dem Archiv: Demonstrationen für Nawalnys Freilassung
Aus Tagesschau vom 23.01.2021.
abspielen

Auch die Juristin und Bürgerrechtlerin Ljubow Sobol, eine enge Vertraute und Mitarbeiterin Alexej Nawalnys sowie ein Mitarbeiter von Nawalnys Anti-Korruptions-Stiftung seien festgenommen worden, schrieb das Team von Nawalny.

Maskierte Uniformierte hatten die Büros und Privatwohnungen von Familie und Mitarbeitern des Oppositionspolitikers durchsucht – offenbar auch hier wegen Hygieneverstössen. Durchsucht wurden unter anderem die Moskauer Wohnung der Familie, eine Wohnung von Nawalnys Frau Julia sowie die seiner Pressesprecherin Kira Jarmysch.

Nawalnys Bruder war bereits vor Jahren einmal zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden. Alexej Nawalny warf dem Staat damals vor, seinen Bruder Oleg als Geisel genommen zu haben, um ihn selbst unter Druck zu setzen.

Razzien einen Tag vor Gerichtsentscheid

Die jüngste Durchsuchungswelle erfolgte einen Tag, bevor ein Gericht über die 30-tägige Haftstrafe Alexej Nawalnys entscheiden will. Nawalnys Anwälte wollen am Donnerstag im Stadtgericht von Chimki bei Moskau die Freilassung des 44-Jährigen erreichen. Der russische Oppositionsführer war am 17. Januar nach seiner Rückkehr nach Russland noch am Flughafen festgenommen worden.

Er soll gegen Meldeauflagen in einem früheren Strafverfahren verstossen haben, während er sich in Deutschland von einem Giftanschlag erholte. Nawalnys Inhaftierung hatte international Empörung ausgelöst. In Russland demonstrierten am vergangenen Wochenende nach Angaben der Organisatoren zufolge bis zu 300'000 Menschen für seine Freilassung. Die Proteste sollen am Sonntag weitergehen.

SRF 4 News aktuell, 28.01.2021, 03:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Genau wer sich an die Gesetze des russischen Rechtsstaates lebt gut bis sehr gut im großen Russland
  • Kommentar von Peter Stauffer  (Pfefferschote)
    Wer sich in Russland an die Gesetze hält hat nichts zu befürchten.
    1. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Meinen Sie die Gesetze, die ausgelegt werden wie der Kreml möchte, oder ein Verstoss, der nie stattgefunden hat, gegen ein Gesetz um jemanden verhaften zu können? Wie viele Beweise sind wohl schon vergangenen, unliebsamen «Gesetzesbrechern» unterschoben worden? Ich habe zwischenzeitlich weder in das US noch in das russische Justizgebilde vertrauen.
    2. Antwort von Hansruedi Naef  (hnaef)
      Soviel Zynismus ist schwer zu ertragen.
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Wo sind die Neuerungen (Glasnost und Perestrojka) von Gorbatschow nur hingegangen?
    1. Antwort von Willi Fetzer  (wi)
      Wer hat sie vom ersten Tag an torpediert? RU oder der WESTEN ? DAS WÄRE die RICHTIGE Frage !