Zum Inhalt springen

Header

Video
Aus dem Archiv: Trump wird die US-Politik weiter beeinflussen
Aus 10 vor 10 vom 14.12.2020.
abspielen
Inhalt

Republikaner nach der Wahl Neben Trump hat es im Rampenlicht keinen Platz

Noch vor 4 Jahren rümpften viele Republikaner die Nase über Donald Trump. Und nach seiner überraschenden Wahl verweigerten ihm nicht wenige die Unterstützung. Heute jedoch steht die Partei geschlossen hinter ihm.

Obwohl die Resultate vom 3. November bereits beglaubigt sind und Joe Bidens Sieg feststeht, gibt sich Donald Trump noch immer trotzig. Er habe nie eine Wahl verloren und werde auch dieses Mal gewinnen, behauptete Trump jüngst an einer Wahlveranstaltung im Bundesstaat Georgia, wo Anfang nächsten Jahres wichtige Stichwahlen für zwei Senatssitze stattfinden.

Viele in der Partei glaubten Trumps Behauptung vom sogenannten Wahlbetrug, sagt der republikanische Parteistratege Matt Terrill. Drei Viertel der Republikaner seien laut Umfragen überzeugt, dass am 3. November eigentlich Trump gewonnen habe. Und das werde sich wohl auch nicht so rasch ändern.

Trump braucht seine Fans

Die republikanische Partei brauche diese Trump-Fans, wenn sie auch künftig Wahlen gewinnen wolle, ist Terrill, der frühere Stabschef des republikanischen Senators Marco Rubio, überzeugt. Und auch Trump brauche seine Fans. Ins Privatleben werde er sich deshalb nicht zurückziehen.

Auch Politologieprofessor David Hopkins vom Boston College erwartet, dass Donald Trump in der republikanischen Partei die dominierende Figur bleiben wird. Dort habe er viel Rückhalt. Denn die Wahlresultate waren für die Partei weit besser als befürchtet – trotz des Verlusts des Weissen Hauses.

Symptom der Veränderungen

Donald Trump habe der Partei neue Wählersegmente erschlossen, wovon viele republikanische Politiker profitiert hätten. Zudem sei der Aufstieg Trumps von seinen Gegnern häufig falsch interpretiert worden, glaubt Parteienforscher Hopkins.

Trump habe die republikanische Partei nicht gekapert. Er sei viel mehr ein Symptom der Veränderungen, die an der Parteibasis schon vorher stattgefunden hätten.

Zu diesen Veränderungen gehöre der wachsende Einfluss konservativer Medien, ist Hopkins überzeugt. Der kompromisslose Stil von parteiischen rechten Talk-Radios, Fernsehsendern und Online-Plattformen präge immer stärker das Weltbild der republikanischen Wählerschaft und deren Erwartungen an ihre Politiker. Und Trump, mehr Medienstar als Politiker, habe diesen Erwartungen entsprochen.

Trumps Stil wird kopiert

Viele republikanische Politiker hätten mittlerweile Trumps Polit-Stil übernommen. Bei diesem stehe nicht die konkrete Regierungsarbeit im Vordergrund, sondern die Selbstinszenierung in den Medien.

Inhaltlich habe Donald Trump die Republikanische Partei nicht gross verändert – mit Ausnahme der Handelspolitik. Hier habe er aber noch vor dem Partei-Establishment erkannt, dass die Wählerbasis mittlerweile mehr Protektionismus wolle. Oder eben «America first», wie Politologe David Hopkins erklärt.

Zusammenfassend sei im Moment nicht zu erkennen, wer oder was die Republikaner von ihrem Trump-Kurs abbringen könnte. Innerhalb der Partei gibt es auch nach der Wahlniederlage von Donald Trump keine nennenswerte Opposition. Teils aus Überzeugung, teils aus Angst. Damit kann in der Partei aber auch kein Neuanfang oder ein Generationenwechsel stattfinden. Denn neben Trump hat es im Rampenlicht keinen Platz.

Video
US-Korrespondent: «Die Demokratie hat Schaden genommen»
Aus 10 vor 10 vom 14.12.2020.
abspielen

SRF 4 News, Heute Morgen, 15.12.2020, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Fürer  (Hans F.)
    Kürzlich hat ein Berichterstatter etwas ganz anderes vorhergesagt: "Falls Trump die Wiederwahl verpassen sollte, werden sehr viele seiner jetzigen Gefolgsleute ihn nicht mehr kennen wollen". Scheint mir logischer, als dass Trump seinen Einfluss bewahren kann, zumal er in den nächsten Monaten sehr beschäftigt mit der Gerichtsprozessen ist, die gegen ihn ab Ende Januar laufen werden. Und sein aktuelles Verhalten überführt ihn ohnehin als Wirrkopf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Schuetz  (Sürmel)
    Gute, sachliche Kurzzusammenfassung der republikanischen Partei zum jetzigen Zeitpunkt. Was in den Kommentaren einmal mehr auffällt, ist ein gewisses Herablassen republikanischer Wählerschichten aus der Ponyhof Schweiz. Trump gehöre ins Gefängnis wegen diverser Vergehen, sogar Vergewaltigung wird im unterstellt von Herrn Bär. Gemach, das ist natürlich nur infantiles Wunschdenken von tief frustrierten, aufgepeitschten Trump Hassern. Die 73 Millionen, Trump und die GOP gewählt haben, wirken nach.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Trefzer  (ttre)
    Amerika, früher: "Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten" nach vier Jahren Trump: "Das Land der unmöglich Begrenzten" Shit happens ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen