Neuer US-Aussenminister Rex Tillerson: «Russland und die USA werden wohl niemals Freunde»

Der künftige Aussenminister hat sich der Anhörung im Senat gestellt. Er gab Donald Trump in einigen Punkten Kontra.

Der designierte US-Aussenminister Rex Tillerson bezieht Stellung. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der designierte US-Aussenminister Rex Tillerson bezieht Stellung im Senat. Keystone

  • Der US-Aussenminister in spe sagte vor dem Senat, er teile die Meinungen Trumps nicht vollständig.
  • Eine Freundschaft der USA zu Russland schloss Tillerson aus.
  • Er bekannte sich zum Militärbündnis Nato.
  • Tillerson sagte weiter, er sei kein Gegner des Freihandelsabkommens für den Pazifik-Raum.

Der designierte US-Aussenminister Rex Tillerson ist bezüglich Nato, Russland und Freihandel anderer Meinung als Donald Trump.

Bei seiner Anhörung vor dem US-Senat hat er sich zum Nordatlantischen Militärbündnis Nato bekannt. Die vereinbarte gegenseitige Beistandspflicht im Angriffsfall sei unantastbar. Im Gegensatz zu Donald Trump sei er auch kein Gegner des Freihandelsabkommens für den Pazifik-Raum. Er teile lediglich einige Ansichten in Bezug darauf, ob die ausgehandelte Vereinbarung allen Interessen Amerikas am besten diene.

Tillerson umringt von einer Meute Journalisten und Fotografen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Medieninteresse an Tillerson beim Hearing war immens. Keystone

«Russland und die USA werden vermutlich niemals Freunde»

Russland stelle durch Daten-Hacking und versuchte Einflussnahme auf die US-Wahl eine Gefahr dar, stellte Tillerson weiter fest. Auf die Frage, ob Russland in Syrien Kriegsverbrechen begehe und ob er Putin für einen Kriegsverbrecher halte, sagte er: «Ich würde diesen Begriff nicht benutzen.» Auch wenn Putin in Syrien etwa bei der Bombardierung von Spitälern internationale Normen verletzt habe. Auch zu weitergehenden Sanktionen gegen Russland antwortete er ausweichend.

Der von Republikanern und manchen Demokraten geschätzte Erdölmanager Tillerson antwortete während mehrerer Stunden auf die Fragen der Senatoren. Er werde seine Finanzverhältnisse offenlegen und sicherstellen, dass keine Konflikte zwischen ehemaliger Berufstätigkeit und Amt entstünden, versicherte Tillerson, der bisher über keine politische Erfahrung verfügt.

Kritiker werfen dem früheren Chef der Ölgesellschaft Exxon Mobile seine engen Beziehungen zum russischen Präsidenten Putin vor.

Trumps Kabinett und Stab: Vom Scharfmacher bis zum Aussenseiter