Zum Inhalt springen

Header

Video
Covid-19: Argentinien hat früh reagiert
Aus Tagesschau vom 04.04.2020.
abspielen
Inhalt

Rigide Massnahmen Im Kampf gegen Corona greift Argentinien hart durch – mit Erfolg?

Die Regierung versucht, von Europa zu lernen. Doch das hoch verschuldete Land wird bald Hilfe benötigen.

Um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, hatte die argentinische Regierung am 20. März weitreichende Ausgangsbeschränkungen verfügt – trotz geringer Fallzahlen. Landesweit dürfen die Menschen ihre Häuser und Wohnungen nicht mehr verlassen, ausser für Einkäufe in Lebensmittelgeschäften und Apotheken.

Einige Berufsgruppen sind von der Ausgangssperre ausgenommen. Überall im Land gibt es Polizeikontrollen. Nur wer eine Ausnahmegenehmigung hat, darf unterwegs sein. Wer die Quarantäne-Regeln bricht, muss mit Geld- oder sogar Gefängnisstrafen rechnen. Doch wie lange sind die strengen Massnahmen durchzuhalten in einem Land mit über 30 Prozent Armut, das kurz vor der Staatspleite steht?

Eine Wirtschaft, die zusammenbricht, lebt wieder auf. Ein Leben, das endet, ist vorbei. Das werden wir immer berücksichtigen.
Autor: Alberto FernándezPräsident von Argentinien

Sorge bereiten vor allem die Armenviertel

In den Armenvierteln kochen an einigen Orten Freiwillige für die Bedürftigen. Die Verteilung übernimmt das Militär. Martín Catardi, Fregattenkapitän CAECOPAZ, sagt: «Die Menschen in diesen Vierteln leben von Gelegenheitsjobs und von der Hand in den Mund, sie haben jetzt keine Arbeit mehr, die Situation ist schwierig.»

Soldat mit Gesichtsmaske, reicht Mann einen Eimer mit Essen.
Legende: Das Militär verteilt Nahrungsmittel an die Bewohner von Armenvierteln der Hauptstadt Buenos Aires. Keystone

Die Menschen sind dankbar für die Hilfe der Soldaten, die normalerweise bei weltweiten Friedensaktionen im Einsatz sind. «Es ist gut, dass die Regierung das Militär mit Essen zu uns schickt. Wir haben alle keine Arbeit, können nicht raus», hält eine Anwohnerin fest.

Wirtschaft im Blickfeld

An einigen Orten werden Notspitäler aufgebaut. Denn das Gesundheitssystem ist auch ohne Coronavirus dauerüberfordert.

Der argentinische Präsident Alberto Fernández betont: «Eine Wirtschaft, die zusammenbricht, lebt wieder auf. Ein Leben, das endet, ist vorbei. Das werden wir immer berücksichtigen. Aber gleichzeitig gilt auch: Wir vergessen die Wirtschaft nicht und ergreifen Massnahmen zu deren Unterstützung.»

Weniger Fälle als in Nachbarländern

Vor kurzem bekam Argentinien für sein Vorgehen ein Lob von der Weltgesundheitsorganisation WHO. Im Vergleich zu Nachbarländern kann man bereits sehen, dass sich die Fallzahlen in Argentinien anders entwickeln als in den anderen Ländern. Brasilien verzeichnet mehr als 9200 Fälle, Chile rund 3700 und Ecuador 3300, Argentinien etwas über 1000.

Trotz Quarantäne gehen aber auch optimistische Schätzungen von 200'000 Infizierten in Argentinien bis Anfang Juni aus.

Video
Naundorf: «Argentinien versucht von Europa zu lernen»
Aus News-Clip vom 04.04.2020.
abspielen

SRF-Korrespondentin Karen Naundorf sagt: «Die Regierung versucht von dem, was derzeit in Europa passiert, zu lernen.» Doch es ist ein Drahtseilakt. Das Land ist pleite und Hilfsprogramme für Bedürftige und für die Wirtschaft sind teuer, wie Naundorf weiter erklärt. «Um die Quarantäne aufrechtzuerhalten und das Schlimmste zu verhindern, wird Argentinien bald internationale Hilfe brauchen.»

Tagesschau, 04.04.2020, 19:30 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die weltweite COVID-19-Pandemie, bringt gewaltsam Veränderungen mit sich. Zeit, dass die Menschheit das vergangene Jahrhundert mit den enormen Veränderungen, Wirtschafts-Boom, den dadurch enstandenen, massiven Ausbeutungen,Vergiftungen,Vermüllungen, Zerstörung der "Lebensgrundlage" (Ökosysteme - Umwelt), Existenzen, Leben von Menschen überdenken? Weniger, ist meist mehr...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen