Zum Inhalt springen

Header

Video
Drastische Massnahmen in Argentinien
Aus Tagesschau vom 20.03.2020.
abspielen
Inhalt

Schulden, Armut und Corona Argentinien und die Ruhe vor dem Sturm

Der neue Präsident Fernández wollte die Wirtschaft stabilisieren. Doch durch das Coronavirus heisst es nun: Zurück auf Los.

Zuerst schloss die Regierung am Montag die Grenzen, seit Freitag herrscht nun Ausgangssperre. Zwar ist die Zahl der Corona-Infizierten in Argentinien mit 128 noch vergleichsweise gering – aber gerade deshalb versucht das Land, sich abzuschirmen. Das Gesundheitssystem ist ohnehin überlastet und unterfinanziert, eine schnelle Verbreitung des Virus wäre fatal.

Von der Hand in den Mund

Ein Lockdown ist allerdings in einem ungleichen Land wie Argentinien ein Drahtseilakt: Schätzungsweise 49 Prozent der Argentinier arbeiten schwarz und in prekären Beschäftigungsverhältnissen. Sie leben von der Hand in den Mund. Zu Hause bleiben bedeutet: kein Essen für die Familie. Deshalb verstärkt die Regierung nun die Programme für Bedürftige. So findet etwa zwar seit Montag kein Schulunterricht mehr statt. Doch die Schulen ganz zu schliessen, so weit ging Präsident Alberto Fernández nicht. Selbst während der Ausgangssperre bekommen viele Kinder in der Schule das einzige warme Essen am Tag.

Dass es nicht einfach würde, Argentinien zu regieren, war Fernández klar, als er das Amt im Dezember antrat: Ein überschuldetes Land, mit 40 Prozent Armut. Eine der ersten Massnahmen der neuen Regierung war deshalb ein Anti-Hunger-Programm für die Ärmsten: Mindestens 1.4 Millionen Familien mit Kindern erhalten inzwischen eine monatliche Unterstützung.

Alberto Fernández bei der Verkündung der drastischen Massnahmen.
Legende: Alberto Fernández bei der Verkündung der drastischen Massnahmen. Presidencia de la Nación, Argentina

Gleichzeitig versuchte Fernández, die Wirtschaft zu stabilisieren und die Schulden, die das Land bei privaten Gläubigern und beim Internationalen Währungsfonds hat, neu zu strukturieren – mit Deadline 31. März. Ob dieser Termin unter den derzeitigen Vorzeichen eingehalten werden kann, ist genauso ungewiss wie das Gelingen der Restrukturierung.

Lob von unerwarteter Seite

Für die ersten Monate der Regierungszeit gibt es dennoch Lob von unerwarteter Seite. Gastón Maltrasio berät Anleger beim Investmentfonds «Southern Trust»: «Als die Märkte spürten, dass die Massnahmen der Regierung in Richtung Wiederbelebung der Wirtschaft gingen, reagierten sie positiv. Leider bringt die Welt uns nun durch das Coronavirus wieder in eine Situation der Instabilität, ohne dass die Schuldenproblematik gelöst ist. Nun heisst es: Zurück auf Los.»

Portrait von Gastón Moltrasio.
Legende: Gastón Maltrasio: «Nun heisst es: Zurück auf Los.» SRF/Karen Naundorf

Vermutlich ist das noch vorsichtig formuliert. Wie soll Argentinien bei leeren Staatskassen das Virus eindämmen, die Wirtschaft unterstützen und gleichzeitig Sozialprogramme auflegen, damit es nicht zu sozialen Unruhen kommt?

Die letzten Tage haben klargemacht, dass es nicht genügt, an die Vernunft zu appellieren. Es gab Staus in Richtung Strand, die Cafés, Bars waren voll – als hätte man Ferien.

Froh um einen Gesundheitsminister

Wer vor der Grenzschliessung aus einem Risikoland nach Argentinien einreiste, wurde in den letzten Wochen zu einer 15-tägigen Quarantäne verpflichtet. Doch längst nicht alle hielten sich daran. In einem Wohnblock schlug ein junger Mann einen Wachmann krankenhausreif, als dieser ihn darauf hinwies, dass er seine Quarantäne einhalten müsse. Gestern floh ein erkrankter Argentinier aus einem Spital in Uruguay – und stieg auf eine Fähre nach Buenos Aires, 400 andere Passagiere waren an Bord.

In Umfragen gibt die Mehrheit der Argentinier an, hinter der Entscheidung ihres Präsidenten zu stehen. Viele sind auch froh, dass es neuerdings überhaupt wieder einen Gesundheitsminister gibt. Die Vorgängerregierung von Mauricio Macri hatte dieses Amt einfach weg gespart.

Tagesschau, 18.3.2020, 19:30 Uhr, srf/bern;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Richard Limahcer  (Limi)
    In Argentinien sind riesige Landstriche durch das gespritzte Glyphosat vergiftet. Dort dürfte es kaum Nahrungsmittel ohne Rückstände geben. Dies sorgt zusätzlich zur wirtschaftlichen Misere für eine Schwächung der Leute.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen