Zum Inhalt springen

Header

Audio
Verfolgt Theresa May eine Strategie?
Aus Rendez-vous vom 23.01.2019.
abspielen. Laufzeit 04:49 Minuten.
Inhalt

Ringen um den Brexit Hat diese Frau wirklich keinen Plan?

Theresa May habe keine Brexit-Strategie, sagen ihre Kritiker. Die habe sie sehr wohl, kontert ein ehemaliger Top-Diplomat.

«Endlich», sagt Michael Leigh, «scheint die britische Premierministerin Theresa May von ihren anfänglichen Fehler gelernt zu haben». May habe die Brexit-Verhandlungen ohne klare Strategie begonnen. Doch nun scheine sie endlich eine solche zu haben, die mindestens sie und ihr nächstes Umfeld zufriedenstelle.

Der frühere britische Top-Diplomat hat Karriere auch in den EU-Institutionen gemacht. Er kennt also beide Seiten bestens. Leigh erwähnt das Bild, der beiden Autofahrer, die aufeinander zurasen. Beide mit dem Ziel, nicht auszuweichen, um so den anderen zum Ausweichen zu zwingen – wer ausweicht, hat verloren.

May in London
Legende: May beharrt auf Plan A: Sie will die britischen Parteien auf den Austrittskurs einschwören – und dann nochmal mit der EU Nachverhandlungen führen. Obwohl diese das strikt ablehnt. Keystone

Eine Taktik, den anderen davon zu überzeugen, dass man sicher nicht ausweiche, sei das eigene Steuerrad aus dem Fenster zu werfen: «Dann ist klar, dass man gar nicht mehr ausweichen kann, auch wenn man wollte.» Und May verfolge eine solche Strategie, betont Leigh.

May sagte bereits in der Vergangenheit verschiedentlich, dass das vorliegende Abkommen das einzig mögliche sei. Als sie dann aber nach ihrer historischen Niederlage letzte Woche sagte, sie werde nun genau zuhören, dachten manche an einen wirklichen Plan B, den sie an diesem Montag im britischen Parlament hätte präsentieren sollen.

Erinnerungen an Thatcher

Seit Montag sei aber definitiv klar, dass sich May fürs erste nicht bewege. Dabei hat May mit Margret Thatcher sogar ein prominentes historisches Vorbild für diese unbewegliche Haltung. Thatcher selber sagte über sich einmal «the lady is not for turning» – die Lady sei nicht für eine Kehrtwende.

Michael Leigh sieht bei May drei Ziele. Erstens will sie die Bemühungen von Parlamentariern unterbinden, die einen No-Deal-Brexit ausschliessen wollen. Eine solche Motion würde Mays Strategie behindern. Zweitens soll je näher der Austrittstermin rückt und je grösser das Risiko eines No-Deal-Brexit wird, der Druck auf die Parlamentarier zunehmen, das Abkommen doch noch gutzuheissen. Drittens dürfte May auf späte Konzessionen der EU hoffen.

Der Brexit könnte bald Sache der Juristen sein

Leigh sagt zwar, dass bei internationalen Verhandlungen Konzessionen immer erst ganz am Schluss gemacht würden. Allerdings warnt er: Die EU sei in der knappen Zeit bis zum 29. März gar nicht mehr in der Lage, das Abkommen nochmals nachzuverhandeln, auch wenn sie wollte. Dafür seien die internen Abstimmungsprozesse unter den 27 Mitgliedstaaten zu komplex.

Leigh rechnet denn auch mehr mit zusätzlichen Erklärungen zum Abkommen. Hier müssten findige Juristen und Diplomaten möglichst rechtsverbindliche Formulierungen finden, um die Briten zufriedenzustellen.

Neue Volksabstimmung illusorisch?

Leigh persönlich wünscht sich ein völlig anderes Vorgehen: Eine Verschiebung des Austrittsdatums, damit mehr Zeit für richtige Nachverhandlungen bleibt und am Schluss eine zweite Volksabstimmung über den Brexit. «Doch solche Szenarien sind angesichts der chaotischen Verhältnisse im britischen Parlament wohl gar nicht mehr möglich», sagt der ehemalige Top-Diplomat.

So bleibt Mays Strategie am Schluss vielleicht tatsächlich die einzig mögliche. Leigh übrigens rechnet mit 35 bis 40 Prozent, dass sie damit durch kommt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Es braucht doch gar keinen Plan mehr. Die linke EU und die Schweiz, scheinen auf beiden Augen taub zu sein!!! Sie hat es doch deutlich gesagt: entweder meinen Plan oder eben keinen Plan. No Deal wird es werden, und ich denke, dass die Briten schon jetzt sehr intensiv mit dem Ausland (natürlich nicht mit der EU) verhandeln und Verträge diskutiert, die dann am 29. März 2019 unterzeichnet und vollzogen werden können. Der nächste intelligente Schritt wäre, dass Irland ebenfalls aus der EU tritt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Raphael  (R.Raphael)
    Der Plan der EU und der Frau May besteht darin, den Europäern "Meimei" zu zelebrieren.
    Seht her was passiert wenn ihr austreten wollt. Globalisten resp. Machteliten können keine Nationalstaaten gebrauchen......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Fürer  (Hans F.)
    Dieser Michael Leigh könnte durchaus Recht haben. May hat im Hinterkopf zweifellos Ideen und Gedanken, mit denen unsere gesamten Medien überhaupt noch nicht gerechnet haben. Ganz besonders nicht der Korrespondent des SRF, Herr Alioth, der schon vor einem Jahr und danach immer wieder ihren "sehr baldigen" Rücktritt prophezeit hat. Und nun wollen sogar schon einige EU-Länder von der sturen Kompromisslosigkeit "Brüssels" abrücken!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen