Zum Inhalt springen
Inhalt

Rohani droht Trump «Spiel nicht mit dem Schwanz des Löwen»

  • Hassan Rohani droht Donald Trump mit einer Blockade der Ölexporte am Persischen Golf.
  • Damit reagiert der iranische Präsident auf eine Ankündigung Washingtons, das vorderasiatische Land mit neuen Sanktionen zu belegen.
  • Der oberste religiöse Führer des Irans, Ajatollah Chamenei, stärkt Rohani den Rücken.
Der iranische Präsident Rohani
Legende: Rohani: «Frieden mit dem Iran ist die Mutter aller Frieden, Krieg mit dem Iran die Mutter aller Kriege.» Reuters

Der iranische Präsident Hassan Rohani warnte seinen amerikanischen Amtskollegen davor, mit dem Feuer zu spielen. Dafür bemühte Rohani eine persische Redewendung: «Nicht mit dem Schwanz des Löwen spielen, Herr Trump, das würdest du bereuen.»

Der iranische Präsident unterstellte Trump, mit seinen Sanktionen eine Politik der Vernichtung des Irans zu beabsichtigen. «Die Amerikaner sollten aber wissen, dass Frieden mit dem Iran die Mutter aller Frieden ist (...) genauso wie ein Krieg die Mutter aller Kriege wäre», sagte Rohani.

Trump war Anfang Mai aus dem Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen und hatte neue Sanktionen gegen das Land angekündigt.

Drohung ist nicht neu

Schon während seines Besuchs Anfang des Monats in der Schweiz und Österreich hatte Rohani angedeutet, dass der Iran bei amerikanischen Ölsanktionen die Strasse von Hormus am Persischen Golf schliessen und damit den gesamten Ölexport der Region blockieren könnte.

Jetzt sagte er: «Wir haben mehrere Routen (für den weltweiten Ölexport am Persischen Golf, Anm. d. Red.) (...), und deren Sicherheit haben schon immer nur wir garantiert.»

Chamenei: Ausstieg aus Atomdeal spricht Bände

Rückendeckung erhielt Rohani vom oberstem Führer der Irans, Ajatollah Chamenei. Dieser erteilte Forderungen im eigenen Land nach Verhandlungen mit den USA eine klare Absage.

«Es wäre ein riesengroßer Fehler zu glauben, dass wir über Verhandlungen mit den USA die Probleme lösen könnten», sagte Chamenei am Samstag. Den Amerikanern könne und dürfe man nicht trauen. Der Ausstieg der USA aus dem Wiener Atomabkommen von 2015 zeige, dass nicht mal ihre Unterschrift etwas wert sei.

Teheran hatte sich im Gegenzug für wirtschaftliche Lockerungen und mehr Investitionen ausländischer Unternehmen bereit erklärt, sein Atomprogramm aufzugeben und sich Kontrollen zu unterwerfen. Die Europäer bemühen sich, die Vereinbarung trotz des amerikanischen Drucks am Leben zu halten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Ich würde die Drohungen des iranischen Regime nur bedingt ernst nehmen. Denn sie sind nur Reaktionen auf die Drohungen von Herrn Trumps Regierung. Herrn Trump sieht im Iran den Teufel auf Erden. Arbeitet aber gleichzeitig mit Terrorismus-unterstützenden Regierungen wie Saudi-Arabien, Katar und der Türkei zusammen. Der Iran griff übrigens noch kein fremdes Land an. Die USA schon und stürzte auch fremde Regierungen die ihr nicht genehm war.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Clovis Défago (cd)
    Merken denn die Staaten nicht, welche Kriegstreibereien die Führung des Irans provoziert? Sie beschwören die Vernichtung Israels und setzen sich in Syrien fest - nicht in friedlichen Absichten. Und nun sprechen sie von Mutter aller Kriege, wie damals Sadam. Wir werden uns noch mal die Augen reiben. Dann ist es aber zu spät.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    Wann hat der Iran von sich aus ein anderes Land angegriffen? Viel spass beim googeln!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen