Zum Inhalt springen

Header

Video
Der libanesische Ministerpräsident Hariri kündigt Rücktritt an
Aus Tagesschau vom 29.10.2019.
abspielen
Inhalt

Rücktritt nach Massenprotesten Libanons Premier Hariri beugt sich dem Druck der Strasse

  • Im Zuge der anhaltenden Proteste im Libanon gegen Korruption und Misswirtschaft hat Ministerpräsident Saad Hariri seinen Rücktritt angekündigt.
  • Er werde ein entsprechendes Gesuch bei Präsident Michel Aoun einreichen, sagte Hariri in Beirut.
  • Die Regierungsgegnerinnen und -gegner gingen während der letzten zwei Wochen immer wieder auf die Strasse. Seit dem 17. Oktober ist das öffentliche Leben im Libanon weitgehend zum Stillstand gekommen.

Er werde mit seiner gesamten Regierung beim Präsidenten den Rücktritt einreichen, sagte Hariri in einer Fernsehansprache. Er habe im Ringen um eine Lösung aus der wirtschaftlichen Krise eine Sackgasse erreicht. Weiter rief Hariri alle Libanesen dazu auf, den sozialen Frieden zu wahren.

Von den Demonstranten, die den Auftritt Hariris live im Fernsehen verfolgten, wurde die Ankündigung des Rücktritts mit Jubel aufgenommen.

Proteste seit fast zwei Wochen

Im Libanon gibt es seit bald zwei Wochen massive Proteste gegen die politische Führung. Diese hatten sich am 17. Oktober an der Ankündigung der Regierung entzündet, Anrufe mit WhatsApp zu besteuern. Danach richteten sie sich jedoch generell gegen Korruption, Misswirtschaft und die Eliten des Landes.

Hariri und sein Kabinett hatten unter hohem Druck nach Auswegen aus der Krise gesucht, um den Protesten ein Ende zu bereiten. Als Teil der angekündigten Reformvorhaben sollten etwa Gehälter von Ministern und Parlamentsabgeordneten um die Hälfte gekürzt werden. Ausserdem sollten Regierungseinrichtungen geschlossen oder zusammengelegt werden und kommendes Jahr keine neuen Steuern erhoben werden.

Hariris Versprechen reichten nicht aus

Die Proteste hielten nach diesen Versprechen aber weiter an. Libanesen erteilten den Reformversprechen eine Absage und forderten ein neues politisches System samt Rücktritt der gesamten Regierung. Am Montag hatte es noch geheissen, die Regierung wolle an der Macht bleiben und so verhindern, dass das Land ins Chaos abdriftet.

Hariri war seit Dezember 2016 libanesischer Ministerpräsident. Seine erste Amtszeit hatte von Ende 2009 bis Anfang 2011 gedauert.

Politisches System berücksichtigt verschiedene Religionen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Im politischen System des Libanon sind die Spitzenposten unter den wichtigsten Religionsgruppen aufgeteilt. So ist der Präsident ein Christ, der Regierungschef ein Sunnit und der Parlamentspräsident ein Schiit.

Hariri steht einer Koalitionsregierung vor, die auch von der schiitischen Hisbollah-Bewegung mitgetragen wird. Der Unternehmer und Milliardär ist der Sohn des ermordeten Politikers Rafik Hariri.

Eine der höchsten Schuldenquoten weltweit

Das kleine Land am Mittelmeer mit rund sechs Millionen Einwohnern kämpft mit einer Wirtschafts- und Finanzkrise und leidet unter dem Krieg im benachbarten Syrien. Die Staatsverschuldung liegt bei 86 Milliarden Dollar, was einer Quote von etwa 150 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) entspricht. Es ist eine der höchsten Schuldenquoten weltweit. Kritiker werfen der Regierung vor, Reformen über Jahre verschleppt zu haben.

hariri.
Legende: Saad Hariri war seit Dezember 2016 libanesischer Ministerpräsident. Reuters
Länderinfo Libanon
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Es ist unglaublich und zugleich erfreulich, was heutzutage durch moderne und schnelle Kommunikation alles möglich ist. Und - es spricht für Hariri, dass er Volksnutzen vor Eigennutzen stellt. Klar, mit dem Messer am Hals!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen