Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Russland Kreml-Kritiker Nawalny will diese Woche nach Moskau zurück

  • Der russische Regierungskritiker, Alexej Nawalny, will am Sonntag von Deutschland nach Russland zurückkehren.
  • Er lande am 17. Januar in Moskau, teilt er via Twitter mit.
  • Er habe sich wahrscheinlich fast vollständig von seiner Vergiftung erholt,
    teilt Nawalny in einer Video-Botschaft auf Instagram mit.
Audio
Aus dem Archiv: Russischer Geheimagent gibt Giftanschlag zu
01:40 min, aus Heute um Vier vom 21.12.2020.
abspielen. Laufzeit 01:40 Minuten.

Der Oppositionsführer hält sich nach dem Anschlag mit dem Nervengift Nowitschok seit August zur Heilung in Deutschland auf. Die Frage einer Rückkehr habe sich für ihn nie gestellt, weil er Russland nie selbst verlassen habe, schrieb der 44-Jährige. «Ich bin in einer Wiederbelebungskiste in Deutschland angekommen», meinte er auf Instagram mit Blick auf sein mehrwöchiges Koma nach dem Anschlag in Russland.

Zuletzt hatten die russischen Behörden den Druck auf Nawalny erhöht. Erst am Dienstag war bekannt geworden, dass die Strafvollzugsbehörde den Oppositionellen wegen angeblich nicht erfüllter Bewährungsauflage ins Gefängnis bringen möchte. Ein entsprechender Antrag wurde bei einem Moskauer Gericht gestellt.

Nawalny ist einer der führenden Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Er war im August auf einem Inlandsflug in Russland kollabiert und dann zur weiteren Behandlung nach Deutschland ausgeflogen worden. Die Bundesregierung und andere westliche Staaten sprechen von einem Mordversuch, bei dem Nawalny mit dem Nerven-Kampfstoff Nowitschok vergiftet worden sei. Die russische Regierung bestreitet jede Verwicklung in den Vorfall.

Anklagepunkte gegen Nawalny

Die Behörde hatte Nawalny kurz vor dem Jahreswechsel schriftlich aufgefordert, Auflagen einer früheren Strafe zu erfüllen und sich bei den russischen Behörden persönlich zu melden. Ansonsten drohe eine Inhaftierung. In dem Fall geht es um eine Verurteilung aus dem Jahr 2014. Nawalny schrieb dazu, die Bewährungsstrafe habe bereits am 30. Dezember vergangenen Jahres geendet.

Zudem gibt es Ermittlungen gegen den Regierungskritiker wegen angeblichen Betrugs. Das russische Ermittlungskomitee warf ihm vor, mit anderen Personen Spenden von umgerechnet 3.9 Millionen Euro an seinen Fonds zur Bekämpfung von Korruption für «persönliche Zwecke» verwendet haben – etwa für den Kauf von Eigentum und die Finanzierung von Urlaub. Nawalny wies das zurück. Der Putin-Gegner hatte stets erklärt, er wolle seine Arbeit in Russland fortsetzen.

SRF-Russland-Korrespondentin Luzia Tschirky schätzt die Lage ein

Box aufklappenBox zuklappen

Auf die heute verkündete Rückkehr von Alexei Nawalny haben seine Unterstützer seit Monaten gewartet. Es gibt keinen Grund daran zu zweifeln, dass Nawalny seine Ankündigung in die Tat umsetzen möchte.

Den Willen auch unter widrigsten Umständen die eigene Arbeit fortzusetzen, hat Russlands bekanntester Oppositioneller in der Vergangenheit ausreichend unter Beweis gestellt. Doch das Gelingen seiner Rückkehr, hängt nicht nur von ihm selbst ab, sondern auch von der Reaktion des Kremls. Nawalny dürfte absichtlich seine Unterstützer dazu eingeladen haben, ihn am Flughafen zu begrüssen. Damit setzt er die Administration des Präsidenten zusätzlich unter Druck.

Doch es scheint nur eine Frage der Zeit bis die nächste repressive Welle über Nawalny rollt. Der Kreml hat bereits vorsorglich ein abgeschlossenes Gerichtsverfahren aus den Schränken hervorgeholt.

Video
Aus dem Archiv: Erstes Interview seit Nawalnys Vergiftung
Aus Tagesschau vom 08.10.2020.
abspielen

SRF 4 News, 13.01.2021, 10 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Sascha Ehring  (MountainmanSG)
    Kennen keinen Nationalisten den man sonst so feiert.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Das ist ein Patriot und kein Nationalist.
    2. Antwort von Christoph Stadler  (stachri)
      Wie definieren Sie Nationalismus?
      Ich glaube eher, dass Putin ein Nationalist ist. Nawalny ist ein Kämpfer gegen Korruption. Dieser Mann hat Mut, sein Leben nochmals aufs Spiel zu setzen.
      Wenn für Sie jedoch Putin und Korruption toll ist, dann dürfen Sie Nawalny auch Nationalist nennen...
  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Na ja, es ist höchstens der Westen, der Nawalny als Oppositionsführer bezeichnet. Innerhalb der russischen Bevölkerung ist er äusserst umstritten. Dies vor allem seit er an den als rechtsextrem eingestuften sogenannten "Russischen Märschen" teilgenommen hat. Innerhalb der sehr zerstrittenen russischen Opposition gilt er als "Rechtsaussen" und hat daher einen schweren Stand. So finanziert sich denn seine Stiftung "Fonds zur Korruptionsbekämpfung“ auch aus westlichen Quellen.
  • Kommentar von Norbert Zeiner  (ZeN)
    Meldung steht nicht weit denen in Klatsch,Publikationen nach. Wie irgendwelche Promis ist da ein 0.x%-Oppositioneller offenbar wieder in seine Heimat nach Moskau zurückgereist. Muss seine Followers beeindrucken, glaube aber kaum, das das für CH-weite Medien Konsumenten von irgendwelchem Belang ist, wie der Journalist offensichtlich zu glauben meint.
    1. Antwort von Stefan Huwiler  (huwist)
      Tja, kleinreden kann man Oppositionelle immer. Offenbar ist er aber trotzdem ein rechter Stachel im Fleisch des Regimes, dass es ihn seit Jahren beschattet und eine derartige Vergiftungsaktion durchführt, die auch für die Attentäter lebensgefährlich ist.