Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Russland-Report veröffentlicht Beeinflusste der Kreml die Brexit-Abstimmung?

  • In London ist der lang erwartete Russland-Report des Geheimdienst-Ausschusses des Parlaments veröffentlicht worden.
  • Gemäss dem Report soll Russland versucht haben, dass schottische Unabhängigkeitsreferendum im Jahr 2014 zu beeinflussen.
  • Zudem gebe es Anzeichen, dass Russland sich auch bei der Brexit-Diskussion Grossbritanniens 2016 eingemischt habe.
  • Die britische Regierung habe viel zu langsam auf die mögliche Gefahr aus Russland reagiert. Der Geheimdienst-Ausschuss fordert nun eine nachträgliche Untersuchung.
Video
Aus dem Archiv: Angriff von russischen Hackern
Aus 10vor10 vom 04.05.2017.
abspielen

Der Report über den russischen Eingriff in Politik und Wahlen zeigt eine Einmischung des Kremls ins schottische Unabhängigkeitsreferendum. Dafür gebe es glaubwürdige Hinweise, teile der Geheimdienst-Ausschuss, das Intelligence and Security Committee (ISC) des Parlaments, mit.

Es handle sich um die «erste postsowjetische Einmischung in eine demokratische Wahl im Westen», heisst es im lange erwarteten Bericht. 55 Prozent der Schotten hatten 2014 gegen eine Abspaltung vom Vereinigten Königreich gestimmt.

Brexit-Einmischung 2016 bleibt unklar

Auch beim Brexit-Referendum der Briten 2016 gibt es laut dem ISC-Report Anzeichen für russische Manipulationsversuche. Die britische Regierung sei diesen Hinweisen aber nicht vollumfänglich nachgegangen, weshalb die britischen Geheimdienste sich mit der Frage befassten.

Allerdings sind die entsprechenden Teile des Russland-Berichts zum Brexit weitgehend geschwärzt. 2016 hatten knapp 52 Prozent der Briten für die Loslösung von der Europäischen Union gestimmt.

Harsche Kritik an der Regierung

Der Geheimdienst-Ausschuss (ISC) übt zudem Kritik an der britischen Regierung. Diese habe es aktiv vermieden, während des EU-Referendums 2016 nach Eingriffen anderer Länder zu suchen. Zudem habe es keinen Grund gegeben, die Publikation des Reports so lange herauszuzögern.

Entsprechend fordert die Kommission eine nachträgliche Untersuchung der Vorkommnisse und empfehlen, dass die Regierung ihre «Pläne und Prioritäten in Bezug auf Russland» in Zukunft klarer gliedert.

Premierminister Boris Johnson bestreitet, dass er den Russland-Report vor den Wahlen 2019 bewusst zurückgehalten hat.

Russland weist Anschuldigungen zurück

Im 2019 erstellten Bericht wird Russland als feindliche Macht dargestellt: «Grossbritannien ist eindeutig ein Ziel für Russlands Desinformations-Kampagnen und seine politischen Einflussnahmen und muss sich rüsten, um solchen Bemühungen entgegenzuwirken.»

Möglich sei russische Einflussnahme mittels Spionage, Cyber-Angriffen, Wahlmanipulationen und Geldwäsche.

Die russische Regierung wies die Anschuldigungen umgehend zurück. Russland habe sich nie in Wahlen eines anderen Landes eingemischt, teilte das Präsidialamt in Moskau mit.

SRF 4 News, 21.07.2020, 14:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    "..die entsprechendenTeile des Russland-Berichts zum Brexit weitgehend geschwärzt."
    Hahaha. Woher wissen wir, dass unter der Schwärzung überhaupt etwas steht. Dieser Russlandbericht ist ein Witz. Er ist total unglaubwürdig. Für wen und zu welchem Zweck wurde er eigentlich geschrieben? Glauben dessen Vefasser wirklich, so könnten sie irgendjemanden überzeugen? Eine Märlitante, die ankündigt, dass der Wolf so böse ist & wenns drum geht seine Schandtaten zu beschreiben, kommt Schweigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Misra Namana  (Misra Namana)
    Ich denke die Interessen Russlands sind klar. Sie wollen gute Beziehungen zur EU haben und möchte die EU als eigenständige Handelsmacht haben. Und dem war GB als US Dackel im Weg. Deswegen wäre ein Brexit nur recht. Wie stark die Einflussnahme im Vergleich zu anderen war, ist wohl kaum unterscheidbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Schneebeli  (TS+LL)
    Russland brauch die EU nicht zu destabilisieren. Das schaffen die Führer in Brüssel auch ohne fremde Hilfe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen