Zum Inhalt springen

Header

Audio
Russland hat sich in britische Abstimmungen eingemischt
Aus Nachrichten vom 21.07.2020.
abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
Inhalt

Brisanter Russland-Report Britische Politik im Schatten Moskaus

Der Geheimdienst-Ausschuss des britischen Unterhauses hat jetzt seinen über neun Monate lang unter Verschluss gehaltenen Bericht veröffentlicht und die Regierung Boris Johnsons beschuldigt, allein für diese Verzögerung verantwortlich zu sein.

Russland und seine Handlanger hätten offenkundig versucht, den Ausgang des schottischen Unabhängigkeits-Referendums 2014 zu beeinflussen, doch die britische Regierung habe es fahrlässig versäumt, eine russische Einflussnahme auf das Brexit-Referendum zwei Jahre später zu untersuchen – obwohl im selben Jahr die russische Einmischung in die Innenpolitik der USA aktenkundig geworden sei. Dieser «Mangel an Neugier» bei der britischen Regierung sei empörend.

Ungenügende Abwehr

Der Ausschuss sagt nicht, dass diese Untätigkeit absichtlich erfolgt sei, deutet aber Gründe an. Die Abgeordneten räumen ein, dass sowohl die Geheimdienste als auch die Ministerien grosse Zurückhaltung geübt hätten, gerade weil es sich um den demokratischen Prozess gehandelt habe, in den man sich nicht habe einmischen wollen.

Überdies seien die Kompetenzen sehr verworren und byzantinisch. Der Verdacht muss erlaubt sein, dass konservative britische Regierungen wenig Interesse an der Aufdeckung russischer Manipulationen während des Brexit-Referendums hatten, weil das Resultat dadurch kontaminiert worden wäre.

«Londonistan» und die Oligarchen

Der Bericht kritisiert auch die sanfte Behandlung zweifelhafter russischer Oligarchen durch die britische Regierung. Die Herkunft ihres Reichtums sei nie hinreichend durchleuchtet worden. Ein Netzwerk britischer Anwälte, Steuerberater und Immobilienmakler habe sich de facto zu Agenten russischer Interessen gemacht und effiziente Kontrollen erfolgreich verhindert.

Überdies pflegten zahlreiche Mitglieder des britischen Oberhauses russische Geschäftskontakte. Einige Oligarchen spenden grosse Summen an die Konservative Partei.

Weltpolitik im Fokus

Erst letzte Woche hatte der britische Aussenminister Dominic Raab Russland offen beschuldigt, sich in die britische Unterhauswahl eingemischt zu haben. Dieser Urnengang erfolgte nach der Fertigstellung des Berichts.

Seit der Ermordung der russischen Ex-Geheimdienstagenten Alexander Litwinenko (2006 in London mittels Polonium) und Sergej Skripal (2018 in Salisbury durch ein Nervengift) sind die britisch-russischen Beziehungen ohnehin vergiftet. Nun drängt der einflussreiche Geheimdienst-Ausschuss auf eine noch härtere Gangart.

Suche nach einer neuen globalen Rolle

Gleichzeitig übt ein einflussreicher Teil der konservativen Fraktion erfolgreich Druck auf die britische Regierung aus, um Chinas Machtmissbrauch bezüglich der Kompromittierung des Rechtsstaates in Hongkong zu ahnden.

Diese Konfrontation könnte kostspielig werden, denn chinesische Staatsfirmen sind tief in die britische Wirtschaft, die Energie- und Wasserversorgung sowie den Finanzplatz eingebettet. Diesen Monat machte Johnsons Regierung die Duldung des chinesischen Telekom-Giganten Huawei im britischen Netzwerk rückgängig.

Der neue «Kalte Krieg» mit Russland und China ist die eine Seite; hinzu kommt das am 31. Dezember anstehende Ende der Übergangsperiode der britischen EU-Mitgliedschaft. Die Verhandlungen über einen neuen Handelsvertrag scheinen festgefahren, es droht erneut ein «harter» Brexit. Für das Vereinigte Königreich hat die Suche nach einer neuen globalen Rolle eben erst begonnen; das Gelände könnte kaum unwegsamer sein.

Martin Alioth

Martin Alioth

Ehemaliger Grossbritannien- und Irland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der ehemalige Grossbritannien- und Irland-Korrespondent von Radio SRF lebt seit 1984 in Irland. Er hat in Basel und Salzburg Geschichte und Wirtschaft studiert.

SRF 4 News, 21.7.2020, 14:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Klein  (HansKlein)
    Natürlich hält man sich als Regierung zurück, wenn ein solcher „Bericht“ nur auf Hörensagen, unbewiesenen Behauptungen und hanebüchene Anschuldigungen beruht - auch wenn der Bericht und ihm folgend auch dieser Artikel sie dank ständiger Wiederholung glauben, als bewiesene Fakten darstellen zu können. Das sind sie nicht, und die brit. Regierung tut gut daran, sich langsam von dieser lächerlichen Propaganda zu distanzieren, die je länger desto peinlicher wird und nichts bringt außer eigene Blamage
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli Schlatter  (TELL.CH)
    Ein mit den USA befreundetet Geheimdienstausschuss sagt etwas und wir sollen das auch noch glauben.......Gottlob gibt es auch noch Medien die Ihre Informationen nicht aus diesen Quellen beziehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Michel  (Mosses01)
    Das läuft in der Schweiz nicht anders (von wegen willfärigen Juristen, Anwälten, Notaren, Immomaklern, etc.). Es gibt jede Menge Immobilienprojekte, Fussball- und andere Sportklubs, welche von Russen, resp. Chinesen kontrolliert werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen