Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Russland-Untersuchung Trumps Ex-Wahlkampfmanager – ein notorischer Lügner?

  • US-Sonderermittler Robert Mueller bezichtigt Trumps früheren Wahlkampfmanager Paul Manafort der Lüge.
  • Er soll gegenüber den Ermittlern in der Russland-Untersuchung wiederholt Falschaussagen gemacht haben. Manafort weist die Anschuldigungen zurück.
  • Manafort war eine Vereinbarung mit der Justiz eingegangen. Er verpflichtete sich zur Zusammenarbeit mit Muellers Team.
Video
Aus dem Archiv: Trumps ehemaliger Helfer knickt ein
Aus Tagesschau vom 14.09.2018.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 10 Sekunden.

Manafort habe das FBI und das Büro des Sonderermittlers bei einer Reihe von Themen angelogen und damit seine Vereinbarung mit der Justiz gebrochen, hiess es in einem Gerichtsdokument, das von Robert Mueller unterzeichnet ist. Was dies für Falschaussagen waren, bleibt unklar.

Manafort wies die Anschuldigung laut dem Gerichtsdokument zurück. Beide Seiten verständigten sich darauf, dass in dem Gerichtsverfahren gegen den 69-Jährigen ein Termin für die Urteilsverkündigung festgelegt werden soll.

Der «Plea Deal»

Manafort war einen «Plea Deal» eingegangen, eine Vereinbarung mit der Justiz. Er hatte sich in einem Gerichtsverfahren, das mit seiner früheren Beratertätigkeit in der Ukraine zusammenhängt, schuldig bekannt und einer Zusammenarbeit mit Muellers Team zugestimmt. Dank dieser Kooperation hatte er Aussichten auf eine mildere Strafe. Laut seinen Anwälten traf er sich mehrfach mit den Ermittlern.

Der US-Sonderermittler Robert Mueller untersucht, ob es bei den mutmasslich russischen Einflussversuchen auf den Präsidentschaftswahlkampf 2016 geheime Absprachen mit Trumps Wahlkampflager und russischen Vertretern gab.

Manafort war von März bis August 2016 Mitglied in Trumps Wahlkampfteam, davon drei Monate lang als dessen Leiter. Dass er sich im September bereit erklärte, mit den Ermittlern zusammenarbeiten zu wollen, kam überraschend und galt als entscheidender Schritt. Er war eine zentrale Figur in einer kritischen Phase von Trumps Wahlkampf. Allerdings war nicht klar, worin seine Kooperation genau bestand.

Verhängnisvolles Treffen

Manafort hatte im Juni 2016 an einem Treffen mit einer russischen Anwältin im Trump-Tower in New York teilgenommen, um das sich viele Fragezeichen ranken. Der älteste Sohn des heutigen Präsidenten, Donald Trump Jr., hatte der Begegnung mit der Anwältin zugestimmt. Ihm wurde kompromittierendes Material über die Konkurrentin seines Vaters, die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, versprochen.

In einer E-Mail an Trump Jr. ist von einem Versuch der russischen Regierung die Rede, dem älteren Trump zu helfen. Neben Trump Jr. und Manafort nahm auch Trumps Schwiegersohn, Jared Kushner, teil.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
    Trump ist ein notorischer Lügner, schon über 6000x ist er in seiner Amtszeit der Lüge überführt worden. Da würde es nicht überraschen, wenn es ihm seine Mitarbeiter es ihm gleich tun.
  • Kommentar von Klaus Kreuter  (KallePalle)
    Erst wenn es bewiesen ist - ist es bewiesen. Nicht vorher. Aber dem Typen im Kreml traue ich allerdings mittlerweile alles zu.
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Mueller kämpft auf Nebenschauplätzen, weil er sonst nichts in der Hand hat und davor ablenken muss.
    1. Antwort von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
      Sie verwechseln „Nichts in der Hand“ mit „sich nicht in die Karten sehen lassen“. Mehrere Mitarbeiter Trumps wurden schon verurteilt..
    2. Antwort von B. Moser  (moser.b)
      Hiervon muss man ausgehen, weil ich ging davon aus, das man vier bis zwei Wochen vor den Zwischenwahlen etwas von den Ermittlungen erfährt. Also hat Mueller evtl. Nichts.
    3. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      @Th. Steiner: Verurteilt - wegen Falschaussagen, Steuerdelikten usw. Nebenschauplätzen eben. Nichts, was die Behauptung einer Einmischung Russlands belegen würde. Das mit den Karten können Sie vergessen, man weiss mit Sicherheit, dass da nichts ist, wurde von Leuten des FBI bestätigt. Die Russlandaffäre ist eine Lüge und reine Hexenjagd (Einschüchterung, Obstruktion insbesondere einer Deeskalation mit Russland!), da hat DT für einmal recht.