Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Säbelrasseln zu Jahresbeginn Kim Jong-un droht mit «neuer strategischer Waffe»

  • In seiner Neujahrsansprache hat der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un mit einer «neuen strategischen Waffe» gedroht.
  • Nordkorea verlangte von den USA zuletzt Zugeständnisse bis
    Jahresende – sonst werde man einen «neuen Weg» einschlagen.
  • US-Präsident Donald Trump bezeichnete Kim derweil als «Mann, der zu seinem Wort steht». Man habe sich auf eine Denuklearisierung geeinigt.
Video
US-Präsident Trump nimmt Kim Jong-un beim Wort
Aus News-Clip vom 01.01.2020.
abspielen. Laufzeit 16 Sekunden.

Nach der Ankündigung des nordkoreanischen Machtinhabers Kim Jong-un zum möglichen Einsatz einer «neuen strategischen Waffe» hoffen die USA auf eine friedliche Lösung in den stockenden Atomgesprächen.

Am Rande von Neujahrsfeierlichkeiten in seiner Ferienresidenz in Florida sagte US-Präsident Trump, Kim sei «ein Mann, der zu seinem Wort steht». Man habe beim Treffen in Singapur einen Vertrag zur Denuklearisierung unterschrieben.

Kim will Raketenprogramm weiterentwickeln

«Angesichts der öffentlichen Berichterstattung ist es so, dass wir hoffen
, dass Präsident Kim einen anderen Weg einschlagen wird», sagte auch
US-Aussenminister Mike Pompeo gegenüber Fox News. «Wir hoffen, dass er die richtige Entscheidung treffen und Frieden und Wohlstand über Konflikte und Kriege wählen wird.»

Hartes Sanktionsregime gegen Pjöngjang

Box aufklappenBox zuklappen

Weil Nordkorea wiederholt gegen UN-Auflagen verstossen hat, wurden drastische Strafmassnahmen verhängt. Durch die 2016 und 2017 gegen die Industrie erlassenen Sanktionen entgingen dem weitgehend isolierten Land, dessen einziger wichtiger Verbündeter China ist, Hunderte Millionen Dollar pro Jahr. So soll die Finanzierung der Atom- und Raketenprogramme der Führung in Pjöngjang unterbunden werden.

Kim hatte zuvor angekündigt, sich nicht mehr an die mit den USA vereinbarte Pause für Atomversuche und Raketentests zu halten. In seiner Neujahrsansprache erklärte er, er wolle die nukleare Abschreckung seines Landes weiterentwickeln.

Kim bei seiner Neujahransprache
Legende: Der Umfang der nuklearen Abschreckung würde von der zukünftigen Haltung der Vereinigten Staaten abhängen, er würde aber die Tür für einen Dialog offen lassen, gab Kim bekannt. Keystone

Die Vereinigten Staaten hatten das von Nordkorea gestellte Ultimatum für Zugeständnisse ungenutzt verstreichen lassen. Kim bezichtigte die Regierung in Washington, entgegen der Absprachen gemeinsame Militärübungen mit Südkorea fortgesetzt zu haben und «gangsterähnliche Forderungen» zu stellen.

UNO besorgt

Box aufklappenBox zuklappen

UNO-Generalsekretär António Guterres hat sich sehr besorgt über das Ende des Moratoriums für Tests von Atombomben und Interkontinentalraketen durch Nordkorea gezeigt. «Der Generalsekretär hofft sehr, dass die Tests nicht wieder aufgenommen werden, so wie dies die Resolutionen des UNO-Sicherheitsrats vorsehen», erklärte ein Sprecher in New York. Guterres unterstütze weiterhin Verhandlungen, die zu einer vollständigen und nachgewiesenen Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel führen. «Diplomatische Verhandlungen sind der einzige Weg zu anhaltendem Frieden», hiess es in der Erklärung weiter.

Die Verhandlungen der beiden Nationen war nach einem gescheiterten Treffen Kims mit Trump im Februar 2019 nicht mehr vorangekommen.

Video
Aus dem Archiv: Nordkorea zündelt wieder
Aus Tagesschau vom 08.12.2019.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 14 Sekunden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die Natur brennt, krank gemacht vom Menschen und die machthungrigen Idioten dieser Welt, kümmern sich weiter ums "Säbelrassseln" mit immer neuen Waffen....! Weshalb also kümmert sich auch die Schweizer Regierung nicht endlich um: "Konzern-Verantwortungs-Übernahme" weltweit und stoppt die weltweiten "Kriegsmaterial-Blut-Geschäfte"?
  • Kommentar von Stefan Huwiler  (huwist)
    Sieht man Trumps Statement an, dann hat er den Wortlaut von Kims Rede überhaupt nicht begriffen. Wieder einmal nicht begriffen muss man sagen.
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Grosses Kino das sich der kleine Dicke und der grosse blonde mit dem Toupet liefern. Beide nicht ganz zurechnungsfähig, wirr, das Gemeinsame der beiden ist die Unkonstanz und das beide lügen.