Zum Inhalt springen

Header

Video
Bernie Sanders unterstützt Joe Biden im Wahlkampf
Aus Tagesschau vom 14.04.2020.
abspielen
Inhalt

Schulterschluss bei Demokraten Bernie Sanders stellt sich hinter Joe Biden

  • Die US-Demokraten rücken im Kampf gegen Präsident Donald Trump zusammen.
  • Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat offiziell die Unterstützung seines letzten Rivalen Bernie Sanders erhalten.
  • Es gelte, die Präsidentschaft von Donald Trump auf eine Amtsdauer zu beschränken, sagte Sanders.

Sanders erschien gemeinsam mit Biden in einem Internet-Auftritt. Er rief auch Unabhängige und manche Republikaner auf, sich der Kampagne von Joe Biden anzuschliessen – so wie er es tue.

Trump sei der gefährlichste Präsident in der jüngeren Geschichte der USA. Es sei wichtig, dafür zu sorgen, dass Trump nur eine Amtszeit habe. «Wir brauchen dich im Weissen Haus», sagte Sanders an Bidens Adresse. «Ich werde alles tun, was ich kann, damit das gelingt.»

Biden gewinnt Vorwahl in Wisconsin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Joe Biden hat die Vorwahl im Bundesstaat Wisconsin für sich entschieden. Eine Woche nach der Abstimmung verkündeten US-Medien das vorläufige Ergebnis.

«Wir sprechen oft von den Opfern, die die Amerikaner für den Schutz unserer Freiheiten bringen – dazu gehört auch, dass sie ihr Leben aufs Spiel setzen. Wir haben diesen amerikanischen Geist letzte Woche in Wisconsin gesehen», sagte Biden nach Bekanntgabe der Ergebnisse in einer auf Twitter veröffentlichten Video-Botschaft.

Gericht hob Verschiebung der Wahl auf

Aber: «So weit hätte es nie kommen dürfen. Niemand sollte jemals zwischen seiner Gesundheit und unserer Demokratie wählen müssen», sagte er weiter. Sowohl Biden als auch Sanders hatten die Durchführung der Wahl wegen des Gesundheitsrisikos abgelehnt.

Auch Gouverneur Tony Evers hatte in letzter Minute eine Verschiebung der Abstimmung angeordnet, ein Gericht hob seine Anordnung jedoch wieder auf. Vertreter der Republikaner in Wisconsin waren gerichtlich gegen die Anordnung des Gouverneurs vorgegangen, die Wahl um zwei Monate zu verschieben.

Sanders war in der vergangenen Woche aus dem Präsidentschaftsrennen der US-Demokraten ausgestiegen und hatte damit den Weg frei gemacht für eine Kandidatur des Ex-US-Vizepräsidenten Biden. Dieser ist nun der einzige verbleibende Präsidentschaftsanwärter seiner Partei und steht so quasi schon als Herausforderer für Amtsinhaber Trump bei der Präsidentschaftswahl Anfang November fest – lange vor dem Ende der Vorwahlen.

Die offizielle Kür des Kandidaten soll bei einem Nominierungsparteitag der Demokraten im Sommer folgen.

SRF 4 News, 13.04.2020, 21 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Skalpell  (Fabio Skalpell)
    Sanders verliert viel Glaubwürdigkeit. Er hätte seinen grossen Support nutzen sollen um Biden zu Zugeständnissen zu zwingen. Übernimm einige meiner wichtigsten Forderungen wie Medicare 4 All und Schuldenerlass, oder ich trete als unabhängiger Kandidat an und schenke damit Trump die Wiederwahl.
  • Kommentar von Marti Müller  (Co2=Leben)
    Besser Bernie steht hinter Biden als umgekehrt.
  • Kommentar von Norbert Zehner  (ZeN)
    Zu welchem "Preis" stellt sich nun Bernie Sanders hinter Biden? Biden, ein 78 jähriger, Macht-hungriger, davon nimmer satter Karriere-Politiker, der nach 50-Jahren abgehobener Berufspolitik sich nun noch in selbstgefälligen Berufenheit zu Höherem zur sozialistische Polithimmelsrichtung verkrümmt, hat er noch alles erfasst, was er Sanders für diese Unterstützung versprochen hat, dies in Anbetracht grösserer Zweifel über seinen mentale Fitness, die seine letzten Auftritten erahnen lassen.