Zum Inhalt springen
Inhalt

Schutz von Frauen vor Gewalt «Sex ohne Zustimmung ist Vergewaltigung, Punkt»

  • Amnesty International kritisiert die weiter unzureichenden juristischen Regelwerke zum Schutz von Frauen in vielen europäischen Ländern.
  • Dazu hat die Organisation in einer Studie die Gesetzeslage in 31 Ländern des Kontinents verglichen.
  • Durch Gesetzesänderungen könnten europäische Regierungen dafür sorgen, dass Frauen nicht mehr anzweifeln, dass die Täter bestraft werden, so die Organisation.

«Nein heisst Nein» – das gilt in weniger als einem Drittel der europäischen Länder. In den meisten Ländern wird laut einer Amnesty-International-Studie, Link öffnet in einem neuen Fenster ungewollter Sex nur dann als Vergewaltigung eingestuft, wenn es zu körperlicher Gewalt, Drohungen oder Zwang kommt.

Gesetzeslage in europäischen Ländern verglichen

Die Menschenrechtsorganisation hat dafür die Gesetzeslage in 31 europäischen Ländern untersucht. Demnach haben nur acht Staaten sogenannte «zustimmungsbasierte Definitionen» von Vergewaltigung in ihren Gesetzen festgelegt.

In Deutschland, Irland, Grossbritannien, Belgien, Zypern, Island, Luxemburg und Schweden gilt es als Vergewaltigung, wenn Menschen Sex haben, obwohl einer der Beteiligten «Nein» gesagt hat. In den rechtlichen Definitionen der übrigen Länder wird laut Amnesty nur bei Gewalt, Androhung von Gewalt oder Zwang von einer Vergewaltigung ausgegangen.

«Sex ohne Zustimmung ist Vergewaltigung, Punkt»

«Viele Leute glauben noch immer, es handle sich nicht um Vergewaltigung, wenn das Opfer betrunken oder freizügig gekleidet ist oder sich nicht körperlich wehrt.» Dies sei jedoch falsch, so die Organisation: «Sex ohne Zustimmung ist Vergewaltigung, Punkt.»

Durch Gesetzesänderungen könnten europäische Regierungen dafür sorgen, dass Frauen nicht mehr anzweifeln, dass die Täter bestraft werden, sagte Anna Blus, die bei Amnesty für Frauenrechte zuständig ist. Schlussendlich biete das auch besseren Schutz vor Vergewaltigungen.

Gesetzeslage in Schweden und Deutschland

In Deutschland etwa wurde das Sexualstrafrecht im Jahr 2016 reformiert. Seitdem muss eine Person mit Worten oder Gesten zum Ausdruck bringen, dass sie keinen Sex möchte. Passivität gilt dagegen als schweigendes Einverständnis.

In Schweden ist das anders. Dort gilt seit Juli dieses Jahres ein Gesetz, nach dem die Partner aktiv zustimmen müssen – verbal oder nonverbal.

Legende: Video Aus dem Archiv: Gewalt gegen Frauen - eine EU-Abgeordnete erzählt abspielen. Laufzeit 02:26 Minuten.
Aus Tagesschau vom 25.11.2017.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Missbrauch offensichtlich bewusstloser Frauen ist ueberall strafbar. Es wird nun vom Mann verlangt, dass er ohne Gutachter bei nicht bewusstlosen Frauen feststellt, ob sie zurechnungsfaehig sind oder nicht. Die Sexgesetzgebung im bibeltheokratischen Unrechtsraum orientiert sich immer mehr einseitig nur noch an den Beduerfnissen der Frau....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Stimmt nicht, was über Deutschland gesagt wird. Da kenne ich einen Fall wo Anzeige wegen Vergewaltigung mit schwerster Körperverletzung erstattet wurde, der Beschuldigte, ein afrikanischer Migrant saß aufgrund polizeilicher Ermittlungen 6 Monate in Untersuchungshaft und wurde in Handfesseln in den Gerichtssaal geführt, der Münchner Richter setzte ihn mangels Beweises dann sofort auf freien Fuß. Man kann bei Anzeigen wegen Vergewaltigung nur zu größter Vorsicht raten, am besten mit Rechtsanwalt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller (Mica)
      Wieso sollte nicht stimmen, was über Deutschland gesagt wurde? Sie schreiben ja selbst, dass er aus Mangel an Beweisen freigelassen wurde und nicht wegen unzureichender Gesetze. Dass die Schuld bewiesen werden muss, ist noch immer, glücklicherweise, ein Rechtsgrundsatz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Fuchs (Daniel Fuchs)
    Nach dieser Definition wurde auch ich schon xfach vergewaltigt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen