Zum Inhalt springen

Header

Audio
China bestraft Oppositionelle in Hongkong
Aus Rendez-vous vom 11.11.2020.
abspielen. Laufzeit 31:11 Minuten.
Inhalt

Schwarzer Tag für Demokratie Hongkong: Peking hat das letzte Wort

Für die Hongkonger Demokratiebewegung ist es ein schwerer Schlag. Der ständige Ausschuss des Nationalen Volkskongresses hat entschieden, dass Abgeordneten der Sitz im Parlament entzogen werden kann, wenn sie etwa gegen das Nationale Sicherheitsgesetz verstossen.

Die vier betroffenen Parlamentarier seien ohnehin von einer Wiederwahl disqualifiziert worden, rechtfertigte sich die Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam am Nachmittag vor den Medien. Aus Protest will nun die gesamte Opposition aus dem Parlament zurücktreten. Die Abgeordneten zeigen damit, dass sie nicht in einem Parlament politisieren wollen, von dem sie die Regierung ohne Gerichtsentscheid einfach ausschliessen kann.

Parlament ist Peking treu

Das Parlament in Hongkong ist ohnehin nur teilweise frei gewählt und wird von Abgeordneten dominiert, die Peking treu sind. Das demokratische Lager ist in der Minderheit, kann aber mitdiskutieren und etwa Gesetzesbeschlüsse hinauszögern. Die Opposition profitierte auch von der Demokratiebewegung und von den Protesten. Für die Parlamentswahlen im September rechnete die Opposition mit vielen zusätzlichen Sitzen.

Doch die Wahlen wurden von den Behörden schliesslich um ein Jahr verschoben. Offiziell wegen Corona, aber sehr wahrscheinlich ging es vor allem darum, das demokratische Lager auszubremsen.

Demokratisches Lager im Abseits?

Mit dem angekündigten Rücktritt aller Abgeordneten des demokratischen Lagers senden diese einerseits ein starkes Signal auch ans Ausland, zeigen damit, wie schlimm es um die Demokratie in Hongkong steht. Andererseits überlassen sie mit diesem Schritt das Parlament komplett den Parlamentarierinnen und Parlamentariern, die Peking treu sind.

Ob die Legislative so nicht zu einem «rubber stamp»-Parlament verkomme, fragte ausgerechnet eine Journalistin des internationalen Kanals des chinesischen Staatsfernsehens Carrie Lam heute. Einem Parlament also, das die Regierungspolitik einfach durchwinkt.

Carrie Lam antwortete daraufhin, dass sie verschiedene Meinungen begrüsse. Die Meinungen des demokratischen Lagers scheinen jedoch nicht dazuzugehören. Die Zentralregierung in Peking hat heute einmal mehr gezeigt, dass sie das letzte Wort hat.

Martin Aldrovandi

Martin Aldrovandi

Nordostasien-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Martin Aldrovandi ist seit 2016 Korrespondent für Radio SRF in Nordostasien mit Sitz in Schanghai. Zuvor hatte er mehrere Jahre lang als freier Journalist aus dem chinesischsprachigen Raum berichtet.

Tagesschau, 11.11.20, 12:45

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    "Offiziell wegen Corona, aber sehr wahrscheinlich ging es vor allem darum, das demokratische Lager auszubremsen." Ist ja logisch. Schließlich will Peking spätestens in 27 Jahren ein politisch "Arisches" Hongkong übernehmen, welches nicht als "demokratischer Querulant" gleich Opposition macht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Demokratie ist Gift für China. Chinas Staatspräsident Xi Jinping herrscht uneingeschränkt, er glaubt an die Stärke seiner Nation und will, dass sie wieder Weltmacht wird. Hongkong macht gerade schmerzliche Erfahrungen. Einverleiben will sich China bald auch Taiwan. China hält den Westen für schwach. Die westliche Wirtschaft abhängig von chinesischen Markt, Xi rechnet nicht mit Widerstand. Der Westen ist in wirtschaftlicher Hinsicht zu sehr mit China verzahnt - dass muss sich ändern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Es stimmt traurig was China den Hongkongern antut. Es zeigt auf, dass man China nicht vertrauen darf. Ein Land - zwei Systeme. Die Hongkonger wurden schändlich hintergangen. Deshalb auch unverständlich mit solchen Diktaturen (China, Türkei Belarus u.v.m.) wirtschaftlich Beziehungen zu unterhalten. Menschenrechtsverletzungen sind Alltag. Der rote Drache beutet in der ganz Welt Ressourcen aus - dieser Geldgier unterliegt nicht nur China auch der Westen. China ist keine Option.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen