Schweizer vermissen Angehörige auf den Philippinen

Der Kontakt ist abgebrochen. In der von Taifun «Haiyan» zerstörten Region auf den Philippinen befinden sich mehrere Schweizer Bürger. Zuhause versuchen deren Angehörigen verzweifelt, diese zu erreichen.

Mehrere 10‘000 Opfer soll der Super-Taifun «Haiyan» auf den Philippinen gefordert haben. Ob auch Schweizer darunter sind, ist noch unklar. Klar ist aber: Es waren Schweizer Bürger in der betroffenen Region unterwegs. Und einige von ihnen werden vermisst.

EDA-Helpline vertröstet

So beispielsweise die Angehörigen von R.C. aus dem Kanton Zürich. Ein mit ihm verwandtes Paar befindet sich auf Weltreise und wollte genau zum Zeitpunkt des Taifuns auf den Philippinen Tauchferien machen – auf einer der Inseln, die von «Haiyan» heimgesucht wurden. Seither fehlt vom Pärchen jede Spur, wie R.C. zu «SRF News Online» sagt.

«Wir haben beim EDA angerufen.» Doch das Eidgenössische Departement für Auswärtige Angelegenheiten kann nur vertrösten: Bei der Helpline hiess es, genauere Informationen habe man erst am Dienstag oder Mittwoch. Man müsse auch erst einen Weg finden dorthin. Für R.C. bleibt die Unsicherheit. Vor allem, wenn man die schrecklichen Bilder im Fernsehen sehe, sagt er.

Zusatzinhalt überspringen

Die Glückskette sammelt für die Opfer des Taifuns «Haiyan» in Asien.

Botschaft tappt im Dunkeln

Auch auf Anfrage von «SRF News Online» kann das EDA nichts Genaueres sagen. Die Botschaft in Manila versuche, zu den Schweizern in der Region Kontakt herzustellen. Doch weil sämtliche Informationskanäle zusammengebrochen seien, bestehe derzeit keine Möglichkeit. Das EDA kann auch nicht sagen, wie viele Schweizer sich zum Zeitpunkt des Taifuns in der Region befanden.

Betroffen sind auch Philippiner, die in der Schweiz leben. So die Familie S. aus Bern. E. und M.S. haben seit «Haiyan» nichts mehr gehört von ihren Angehörigen. Sie vermissen ihr Eltern und Schwiegereltern, die Schwester und Schwägerin, die Nichten und Neffen. Alles was die Familie weiss, ist, dass die Stadt, in der die Angehörigen leben, zerstört wurde. Auch ihr Haus.

«Wir können nichts unternehmen», sagt M.S., «nicht einmal Geld schicken.» Im Radio hört die Familie nur von den vielen Toten. Sie könne nicht schlafen, sagt E.S. Und auch wenn die Familie noch lebt – ihre Existenz sowie diese hunderttausender anderer Philippiner ist für lange Zeit zerstört. Für M.S. ist klar: Wenn jemand mich fragt, ob ich helfe, ich würde sofort hinfliegen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Zehntausend Tote auf den Philippinen

    Aus Tagesschau vom 10.11.2013

    Die Opferzahlen nachdem Taifun «Haiyan» steigen stündlich. Schätzungsweise eine Million Menschen sind obdachlos. Besonders hart getroffen hat es die Grossstadt Tacloban, wo die Infrastruktur komplett zerstört wurde. Mit Einschätzungen von SRF-Korrespondentin Ruth Bossart.

  • Überlebende bangen um Angehörige und Freunde

    Aus Tagesschau vom 10.11.2013

    Das Chaos auf den Philippinen ist gross, in den betroffenen Gebieten sind die Telefon- und Stromnetze vielerorts unterbrochen. Die Menschen machen sich deshalb grosse Sorgen um ihre Angehörigen, zu denen sie keinen Kontakt aufnehmen können.

  • Erste Hilfe aus der Schweiz

    Aus Tagesschau vom 10.11.2013

    Acht Mitglieder des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe sind schon in der Hauptstadt Manila. Sie sollen im Katastrophengebiet eine erste Einschätzung der Lage vornehmen und die internationalen Organisationen unterstützen.

  • Noch keine Meldung über allfällige Schweizer Betroffene

    Aus Tagesschau vom 10.11.2013

    Auf den Philippinen leben auch etwa 5‘000 Schweizerinnen und Schweizer. Wie viele von ihnen von den Auswirkungen des Taifuns betroffen sind, kann noch nicht abgeschätzt werden. Der Schweizer Botschafter sichert ihnen aber Unterstützung zu.