Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Seehofer kündigt Rückzug an «Das reicht dann wirklich»

  • Das Urgestein der CSU, Horst Seehofer, kündigt seinen Rückzug von der politischen Bühne an.
  • Nach der nächsten Bundestagswahl will Deutschlands derzeitiger Innenminister kein politisches Amt mehr anstreben und rät der Schwesterpartei CDU zu Gelassenheit nach jüngsten Wahlverlusten.
  • Seehofers Verhältnis zu seinem italienischen Amtskollegen und Lega-Chef Salvini scheint merklich abgekühlt zu sein.

Nach der nächsten Bundestagswahl will Deutschlands Innenminister Horst Seehofer kein weiteres politisches Amt anstreben. Dies stehe für den 70-Jährigen schon seit dem vergangenen Jahr fest. «Insgesamt komme ich auf 50 Jahre in der Politik. Das reicht dann mit Auslaufen dieser Legislaturperiode wirklich.»

Der Schwesterpartei CDU riet er davon ab, wegen ihrer Verluste bei der Europawahl jetzt hektische Personaldebatten zu führen. «An Wahltagen muss man Rechenschaft ablegen, unabhängig davon, ob man selbst Spitzenkandidat war oder nicht.»

Seehofers Verhältnis zu Italiens Innenminister Matteo Salvini von der rechtspopulistischen Lega hat sich indes offenbar abgekühlt. Für ihn seien «politische Vereinbarungen nicht mehr möglich».

Seehofer und Salvini
Legende: Seehofer mit neuem Blick auf Salvini. Reuters
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.