Zum Inhalt springen

Header

Audio
Serbenführer Dodik schürt Angst in Bosnien-Herzegowina
Aus SRF 4 News aktuell vom 22.11.2021.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 30 Sekunden.
Inhalt

Sezessionsgelüste im Balkan Drohungen von Dodik besorgen die Menschen in Bosnien-Herzegowina

Der Serbenführer in Bosnien-Herzegowina stellt die territoriale Einheit des Landes infrage. Alte Traumata kommen hoch.

Wie ernst sind die Androhungen von Milorad Dodik? Der führende Politiker der serbischen Teilrepublik, Milorad Dodik, droht immer wieder, dass sich der serbisch-kontrollierte Landesteil vom Gesamtstaat Bosnien-Herzegowina abspalten werde. In den letzten Wochen sei er aber so weit gegangen wie noch nie, sagt Adelheid Wölfl. Sie ist Südosteuropa-Korrespondentin der österreichischen Tageszeitung «Standard». Er drohe seit 15 Jahren, aber diesmal habe er konkrete Schritte im Parlament gesetzt. «Es geht um die Auflösung der gemeinsamen staatlichen Institutionen, etwa der Armee oder der Justiz. Dabei handelt es sich um das alte Kriegsziel.»

Um was handelt es sich beim alten Kriegsziel?

Box aufklappen Box zuklappen

Beim alten Kriegsziel geht es um das Schaffen von einem Grossserbien. Das hat auch schon in den 1990er-Jahren zum Krieg geführt, mit 100'000 Toten und dem Völkermord in Srebrenica. «Zuerst ging es im Krieg darum, diese Gebiete in Bosnien-Herzegowina ethnisch zu säubern, alle Nicht-Serben zu vertreiben oder zu ermorden und diesen Teil an Serbien anzuschliessen», erklärt Adelheid Wölfl. Diese Idee verfolge Dodik nach wie vor.

Die Abspaltung würde laut Wölfl bedeuten, dass Teile des Landes nicht mehr unter der Kontrolle des Gesamtstaats ständen und eine Zone der Unsicherheit geschaffen würde.

Wie ist die Stimmung in der Bevölkerung? «Die Stimmung ist voller Angst und voller Sorge», sagt die Südosteuropa-Korrespondentin. Sehr viele Menschen würden sich fragen, ob der Krieg wieder komme. Die Menschen seien hoch traumatisiert. Beispielsweise in Sarajevo, denn die Stadt wurde dreieinhalb Jahre lang beschossen. «Allein, dass er davon redet, holt diese alten Ängste hervor.»

Zwei Frauen trösten sich zwischen Särgen nach dem Völkermord in Srebrenica von 1995.
Legende: In Srebrenica fand 1995 der Völkermord statt. Dort würden sich einige Menschen bereits Fluchtpläne überlegen und Waffen bunkern, um sich wehren zu können, habe Wölfl gehört. «Die Angst ist riesig.» Keystone

Welche Rolle spielt Russland? Russland unterstützt Dodik seit vielen Jahren. Aussenminister Lawrow kommt nach Bosnien-Herzegowina und trifft und unterstützt Dodik öffentlich. So auch der Botschafter aus Russland. Russland verfolge geopolitische Ziele, sagt Wölfl. «Russland will zeigen, dass es hier Einfluss und Macht ausübt.» In Bosnien-Herzegowina ist immer noch die EUFOR – europäische Soldaten – stationiert. In den vergangenen Wochen gab es eine UNO-Resolution zur Verlängerung der Militärmission in Bosnien-Herzegowina. Diese sei nach russischen Wünschen umgeändert worden, sagt Wölfl.

Sergej Lawrow und Milorad Dodik halten eine Rede.
Legende: Milorad Dodik bekommt viel Rückhalt von Russland. 2018 hatten Aussenminister Sergej Lawrow (links) und Dodik ein Treffen in Banja Luka. Reuters

Welchen Einfluss haben Sanktionsdrohungen auf Dodik? Adelheid Wölfl glaubt, dass reine Drohungen überhaupt keinen Einfluss hätten. «Wenn man nicht gern Kante zeigt, legen Politiker wie Dodik das als Zeichen der Schwäche aus.»

Wie steht die EU zu den Sanktionen? Die Amerikaner haben schon 2017 klarere Sanktionen gegen Dodik erlassen. Diese Sanktionen werden immer wieder erneuert. Die EU war nicht bereit sich anzuschliessen und ist es auch heute nicht. Die EU ist gespalten. «Es gibt nicht nur keinen Konsens, es gibt diametral entgegengesetzte Meinungen dazu», erklärt Adelheid Wölfl. Dodik erhalte offen Unterstützung vom ungarischen Premier Viktor Orban, aber auch vom slowenischen Premier Janez Jansa und von Polen. «Diese selbst extrem nationalistisch-rechtspopulistischen Regierungen unterstützen das Projekt von Dodik, weil sie die Ideologie teilen.

Audio
Aus dem Archiv: Im Balkan lebt die alte Kriegsrhetorik weiter
aus Echo der Zeit vom 08.06.2021.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 40 Sekunden.

Welche europäischen Länder handeln? Der deutsche Aussenminister Heiko Maas erwägt Sanktionen gegen Dodik. Deutschland spiele nun eine wichtige Rolle, sagt die Südosteuropa-Korrespondentin. «Es wäre auch möglich, bilaterale Sanktionen einzuführen. Man muss das nicht unbedingt auf EU-Ebene machen.» Grossbritannien hat sich bereits für Sanktionen entschlossen. «Nur wenn es solche klaren Zeichen und nicht nur Androhungen gibt, kann das den entsprechenden Druck erzeugen, dass Dodik seine Entscheidungen zurücknimmt.»

Audio
Aus dem Archiv: Bosnien-Herzegowina droht auseinanderzubrechen
aus Echo der Zeit vom 02.11.2021.
abspielen. Laufzeit 7 Minuten 22 Sekunden.

SRF 4 News, 22.11.2021, 09:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen