Zum Inhalt springen

Header

Video
Deutsche Regierung beschliesst Soforthilfen für Flutgebiete
Aus Tagesschau vom 21.07.2021.
abspielen
Inhalt

Soforthilfe für Flutopfer Deutschland stellt 200 Millionen Euro bereit

  • Die deutsche Regierung hat eine Soforthilfe von 200 Millionen Euro beschlossen.
  • Darüber hinaus plant das Land, einen milliardenschweren Aufbaufonds zu eröffnen.
  • Die Regierung verspricht zudem eine unbürokratische Verteilung der Hilfsgelder.

Die deutsche Regierung hat eine Woche nach dem Beginn der Hochwasserkatastrophe eine Soforthilfe von 200 Millionen Euro beschlossen. Mittel in derselben Höhe sollen die betroffenen Länder beisteuern, sodass insgesamt bis zu 400 Millionen Euro bereitstehen.

An Geld wird die Hilfe nicht scheitern.
Autor: Horst Seehofer Innenminister

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) machte anschliessend deutlich, dass der deutsche Staat bei Bedarf auch mehr Geld zur Verfügung stellen werde. «Wir werden das tun, was erforderlich ist.»

 «An Geld wird es nicht scheitern», betonte auch Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). «Dafür zahlen die Leute ja Steuern, dass ihnen in solchen Situationen geholfen wird.»

Hintergrund ist, dass allein Nordrhein-Westfalen und Bayern bereits Soforthilfen von zusammen 250 Millionen Euro zur Verfügung gestellt haben. Der Bund werde die Leistungen der Länder verdoppeln. Die Länder sollten das Geld über die Kommunen an die Betroffenen auszahlen.

Wiederaufbau ohne bürokratischen Hürdenlauf

Ausserdem ist ein milliardenschwerer Aufbaufonds geplant. Der Aufbau werde Jahre in Anspruch nehmen, sagte Scholz. Über die genaue Höhe des Fonds soll erst entschieden werden, wenn das Ausmass der Schäden besser absehbar ist. Scholz wies aber darauf hin, dass beim letzten Hochwasser bis heute für den Wiederaufbau rund sechs Milliarden Euro ausgegeben worden seien.

Wir wollen das ohne neue planrechtliche Regelungen machen
Autor: Olaf Scholz Finanzminister

Der Bund werde auch in diesem Fall die Hälfte davon zur Verfügung stellen. Mit dem Wiederaufbau solle jetzt sofort begonnen werden. «Es gibt also nichts, womit man zögern muss. Die Zusage, die wir jetzt geben wollen, ist, dass diese Aufbauhilfe gleich beginnen kann.»

Scholz betonte, dass der Wiederaufbau unbürokratisch geschehen soll. «Wir wollen das ohne neue planrechtliche Regelungen machen. Wenn eine Brücke wieder hergestellt werden muss, wenn ein Haus wieder neu gebaut werden muss, wenn eine Schule wieder neu gebaut werden muss, muss man nicht ein neues Planfeststellungsverfahren auf den Weg bringen.»

Keine Rechnung für Bundeshelfer

Auch mit der direkten Aufbauhilfe könne begonnen werden, sagte Scholz. Man werde mit den Ländern auch darüber reden, wie man das Land gegen die zu erwartenden künftigen Extremwetterlagen absichern könne. Seehofer sprach davon, dass man Ende Juli eine Schadensbilanz vorlegen könne. Er verwies darauf, dass der Schaden beim letzten extremen Hochwasser sechs Milliarden Euro betragen habe.

Nach der Schadensbilanz sei eine Ministerpräsidentenkonferenz nötig. Die Kosten für die rund 8000 Helfer des Bundes werde die Regierung den Kommunen nicht in Rechnung stellen.

Bei den Unwettern in der vergangenen Woche sind in den Bundesländern Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen mindestens 170 Menschen ums Leben gekommen.

SRF Info 3, 21.07.2021, 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Johannes Ullrich  (felix_hn)
    So wie gestern in der ARD-Tagesschau mitgeteilt wurde, sind es 400 Mio. - 200 Mio. vom Bund und 200 Mio. von den Ländern. Anschließend kommt ein Wiederaufbau-Fond.
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Ich vermute die Kosten für die Corona-Pandemie werden sich in den nächsten Jahrzehnten geradezu als "peanuts", verglichen mit den Kosten für die Folgen des Klimawandels, ausmachen. Bis sich sowas wiederholt, dauert es mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit weniger als 100 Jahre,
  • Kommentar von Stefan Schneider  (stefan.schneider)
    Oft spricht man von mehreren Milliarden fürs Militär... die 200 Millionen bei so einem Unglück ist wie ein Tropfen auf dem heissen Stein. Strassen, Häuser, Autos alles weg. Mit einer Million ist das Leben von einer Familie nur knapp hergestellt.... sprich weniger als 200 Familien kann damit geholfen werden...
    1. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Herr Schneider, Im obigen Bericht zu lesen: "Die deutsche Regierung hat eine Woche nach dem Beginn der Hochwasserkatastrophe eine Soforthilfe von 200 Millionen Euro beschlossen. Mittel in derselben Höhe sollen die betroffenen Länder beisteuern, sodass insgesamt bis zu 400 Millionen Euro bereitstehen. Darüber hinaus plant das Land, einen milliardenschweren Aufbaufonds zu eröffnen."

      400 Mio Soforthilfe und einen geplanten Mia schweren Aufbaufonds. Wie kommen Sie zu Ihrer Schlussfolgerung?