Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die AfD ausgrenzen oder einbinden – und damit entzaubern?
Aus SRF 4 News aktuell vom 06.11.2019.
abspielen. Laufzeit 06:31 Minuten.
Inhalt

Soll die CDU mit der AfD? «Das wäre wie ein Dammbruch»

Im ostdeutschen Bundesland Thüringen wagen einige CDU-Politiker den Tabubruch und fordern Gespräche mit der rechtspopulistischen AfD über eine mögliche Regierungsbildung. Sie stechen damit in ein Wespennest, wie der ARD-Journalist Georg Schwarte weiss.

Georg Schwarte

Georg Schwarte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Georg Schwarte , Link öffnet in einem neuen Fensterist Hauptsadt-Korrespondent der ARD in Berlin.

SRF News: Wieso kommen für die CDU-Zentrale in Berlin Gespräche mit der AfD nicht infrage?

Georg Schwarte: Es gibt einen Parteitagsbeschluss der Bundes-CDU, wonach es keine wie auch immer geartete Kooperation mit den beiden Polen Linkspartei und AfD gebe. Darauf berief sich CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak bei seiner Antwort auf entsprechende Anfragen von Kommunalpolitikern aus Thüringen.

Könnte diese Diskussion für die CDU zu einer Zerreissprobe werden?

Das ist durchaus möglich, falls die CDU in Thüringen tatsächlich den Aufstand proben sollte.

Es stellt sich die Frage, ob man die AfD ausgrenzen soll – oder einbinden und damit entzaubern.

Fast ein Viertel der Wählerinnen und Wähler hat in Thüringen die AfD gewählt. Gleichzeitig verliert die CDU immer mehr Wähleranteile. Wie lange kann es sich Merkels Partei noch leisten, jede Zusammenarbeit mit der rechtspopulistischen AfD auszuschliessen?

Das ist genau jene Kerbe, welche die 17 CDU-Politiker geschlagen haben, als sie Gespräche mit der AfD verlangten. Sie argumentierten, es könne nicht sein, dass fast ein Viertel der Wählerstimmen aussen vorbliebe. Ob die Idee, die AfD langfristig auszuschliessen, tatsächlich tragfähig ist, wird derzeit in Berlin breit diskutiert: Es stellt sich die Frage, ob man sie ausgrenzen soll – oder aber einbinden und dadurch ein stückweit entzaubern.

Gerade in der CDU stehen gewisse Exponenten inhaltlich nicht weit entfernt von der AfD…

Das ist so. Deshalb war die Reaktion der AfD auf den Vorstoss der 17 thüringischen Politiker auch keineswegs negativ. So hiess es von Seiten der AfD, die CDU habe längerfristig nur zwei Möglichkeiten: Entweder, sich im «links-grünen Mainstream zu positionieren und unterzugehen», oder sich auf die «alten, bürgerlichen Qualitäten zurückzubesinnen». Und übrigens seien bürgerliche Mehrheiten auf Dauer nur mit der AfD möglich. Dem würden weite Teile der CDU sicher deutlich widersprechen. In ihren Augen ist die AfD alles andere als eine bürgerliche Partei.

Welche Folgen hätte es für die gesamtdeutsche Politik, wenn die CDU im kleinen Thüringen mit der AfD zusammenarbeiten würde?

Selbst wenn die AfD in Thüringen eine Minderheitsregierung bloss dulden würde – wenn beispielsweise eine Regierung aus CDU und FDP keine Mehrheit hätte, die AfD aber nicht gegen ihre Projekte Opposition machen würde – wäre das ein Dammbruch. Es käme in Deutschland zu riesigen Diskussionen und in Berlin zu Verwerfungen. Entsprechend äussern sich die Landesverbände der CDU äusserst deutlich.

In Berlin käme es zu Verwerfungen.

Aus Niedersachsen hiess es etwa, die CDU werde «nicht Steigbügelhalterin von extremen Populisten sein». Auch vom Zentralrat der Juden in Deutschland hiess es, die Forderung der 17 CDU-Politiker aus Thüringen sei «verantwortungslos». Er erinnerte an die Weimarer Republik, als die Nazis die Macht unter Mithilfe der konservativen Parteien übernehmen konnten. Schliesslich hätten sich die Menschen damals «furchtbar geirrt», so der Zentralratspräsident.

Das Gespräch führte Janis Fahrländer.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

69 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Bettoli  (Bruno Bettoli)
    Eine ganz logische Entwicklung, wenn die Selbstzerstörung auf dem Programm steht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers  (Margot Helmers)
    Gerade steht heute ein Artikel in der Welt / Panorama: "GroKo wird halten, weil die Parteien Angst vor Neuwahlen haben“ Die Politiker haben Angst vor dem Wähler. Die Wahlen in den letzten 2 Jahren haben die Wählergruppen analysiert. Die SPD, CDU/CSU wurden mit über 40 % von den Ü60 gewählt, die grösste Wählergruppe der AfD bei den letzten Landtagswahlen waren die unter 60 Jährigen. Die Altparteien haben ein massives Demografie-Problem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oli Muggli  (Oli g)
    Sollte dies etwa Demokratie darstellen wenn Parteien ausgeschlossen werden? Was bitte sollte sich wiederholen? Aus den 30ern? In welchem Jahrhundert leben eigentlich die Afd Hasser?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen