Zum Inhalt springen
Inhalt

Spanier gehen auf die Strasse Tausende protestieren gegen Katalonien-Politik

Legende: Video Demonstrationen in Spanien abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
Aus Tagesschau vom 10.02.2019.
  • Zehntausende Spanier haben in Madrid für die Einheit des Landes und gegen die sozialistische Minderheitsregierung von Pedro Sánchez demonstriert.
  • Zur Grosskundgebung auf der zentralen Plaza de Colón hatten die konservativen Oppositionsparteien und die rechtspopulistische Vox aufgerufen.
  • Das Motto der Demonstration: «Für ein vereintes Spanien: Wahlen jetzt!»

Die Organisatoren des Protestes werfen der Regierung in erster Linie vor, bei den Verhandlungen mit der separatistischen Regionalregierung Kataloniens zu nachgiebig zu sein.

Der Platz war in die rot-gelben Farben der spanischen Nationalflagge getaucht, immer wieder skandierten die Menschen «Viva España!» Die spanischen Behörden bezifferten die Teilnehmerzahl auf 45'000. Viele waren mit kostenlos zur Verfügung gestellten Bussen auch aus anderen Landesteilen angereist.

«Einheit ist nicht verhandelbar»

Drei renommierte Journalisten lasen unter dem Jubel der Demonstranten ein Manifest vor. «Wir sind nicht mehr bereit, weitere Zugeständnisse an die zu machen, die unser Land zerstören wollen», hiess es mit Blick auf die katalanische Unabhängigkeitsbewegung. «Die Einheit des Landes ist nicht verhandelbar.»

Sánchez war im vergangenen Juni nach einem Misstrauensvotum gegen seinen konservativen Vorgänger Mariano Rajoy unter anderem mit den Stimmen separatistischer Parteien aus Katalonien ins Amt gekommen – und ist im Parlament auf deren Unterstützung angewiesen.

«Sanchez hat uns betrogen»

Viele Bürger sind zudem verärgert, weil Sánchez bisher noch keine Neuwahl angesetzt hat. Der 46-Jährige hatte nach seinem Amtsantritt durchblicken lassen, dass er in absehbarer Zeit Wahlen abhalten wollte, liess aber offen, wann.

«Sanchez hat uns betrogen und gesagt, dass es Wahlen geben wird, aber das ist bis heute nicht der Fall. Jetzt wird er uns zuhören», sagte der Chef der liberalen Partei Ciudadanos, Albert Rivera.

Die Abgeordneten von Ciudadanos hatten beim Misstrauensvotum im vergangenen Juni für Rajoy gestimmt.

Daten und Karte Kataloniens

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Wer wohl diese Demo angezettelt hat? Der Konflikt um Katalonien interessiert doch Bevölkerung Spaniens nicht gross, ausser man stachelt sie an. Die Katalanen wollen die Loslösung von Spanien. Katalonien besitzt als industriestarke Region ein vergleichsweise hohes Pro-Kopf-Einkommen. Das bekommen die Katalanen gemäss Regierungskritiker immer wieder zu spüren: Die Lasten werden von der Regierung in Madrid sehr unfair verteilt. Nichtsdestotrotz: Der Wille zur Abspaltung in der Region ist gross.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willi Fetzer (wi)
    Den inhaftierten katalanischen Abgeordneten wird vorgeworfen, sie hätten Gelder veruntreut oder für andere Zwecke missbraucht. Mich würde daher interessieren, wer hat denn die gratis Busfahrten aus ganz Spanien nach Madrid finanziert. Die Konservative Partei und die Vox, haben die extra Kässeli, mit schwarzer Farbe?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Yasha Bostic (YashaB)
    Vom ganzen Land gratis zusammengekarrt demonstrieren die Rechten wofür sie überall einstehen: Gegen die Politik der Anderen. Eigene Ideen zur Gestaltung der Zukunft sucht man vergebens.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen