Zum Inhalt springen
Inhalt

Unabhängiges Katalonien Spanien fordert bis 25 Jahre Haft für Führungsfiguren

  • Die spanische Staatsanwaltschaft hat bis zu 25 Jahre Haft für einige Führungsfiguren der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung gefordert.
  • Insgesamt soll 18 Personen der Prozess gemacht werden.
Nach einer Referendums-Abstimmung ist der Streit um Kataloniens Unabhängigkeit eskaliert.
Legende: Nach einer Referendums-Abstimmung ist der Streit um Kataloniens Unabhängigkeit eskaliert. Keystone

In einem am Freitag veröffentlichten Schreiben erklärte die Anklage, sie fordere für zwölf katalanische Anführer Haftstrafen zwischen sieben und 25 Jahren wegen Rebellion oder Missbrauch öffentlicher Gelder im Zusammenhang mit der versuchten Abspaltung Kataloniens im Oktober 2017. Das höchste Strafmass forderte sie für den früheren Vize-Regionalpräsidenten Oriol Junqueras.

Der Streit um die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens war vor einem Jahr eskaliert, als der ehemalige Regionalpräsident Carles Puigdemont ein von der spanischen Justiz als illegal eingestuftes Referendum organisierte. Nach der Abstimmung rief die Regionalregierung Ende Oktober einseitig Kataloniens Unabhängigkeit aus. Die spanische Regierung setzte daraufhin Puigdemont und sein Kabinett kurzerhand ab.

Seither sitzen neun katalanische Politiker und Aktivisten in Untersuchungshaft, darunter der ehemalige Vizepräsident Oriol Junqueras. Weitere neun wurden auf Kaution entlassen oder setzten sich ins Ausland ab, wie der frühere Regionalpräsident Carles Puigdemont.

Daten und Karte Kataloniens

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli (bendicht.haeberli)
    Ich nehme an, wenn die Unabhängigkeitskämpfer der Katalanen durch die spanische Justiz zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt sind, wenden sich diese dann an den EGMR und sind dann wieder frei. Häh? Spass beiseite. Spanien hat eine traurige Vergangenheit als Diktatur hinter sich. Die katalanischen Politiker werden sicher mit aller Härte bestraft. Bin dann aber wirklich gespannt auf die Reaktion des EGMR.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Da hilft weder EMRK noch EGMR, diese Sache ist zu sehr politisch und wird sicherlich niemals gegen Madrid bzw. der EU entschieden. Diese Sache kann man nur noch politisch in den Griff bekommen, oder durch einen neuen Bürgerkrieg, was man eigentlich wollen kann.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Na, wo ist denn hier der Menschnrechtsrat, die EU die UNO etc? Und in der Schweiz meinen wir die Welt geht unter, wenn wir uns einmal etwas Abseits der EU Euphorie bewegen. Jöö, das Gechrei international, wenn der Kt.Bern plötzlich die Behörden des Jura oder Moutier wegen deren Unabhängigkeitsbestreben jahrelang einlochen würde?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Beim Kosovo ging es doch auch, die Katalanen brauchen nur etwas Support aus den USA und Deutschland
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Hier richtet sich diese katalanische Unabhängigkeitsbewegung eben nicht nur gegen Spanien, sondern auch gegen die EU. Damit wird sofort klar, dass diese Bewegung bekämpft wird. Da hilft weder EMRK noch EGMR, da gilt die EU-Staats-Raison und die erlaubt diese Unabhängigkeitsbewegung nicht und bekämpft selbige auch. EMRK-Art.2 macht's möglich "Aufruhr & Aufstand", da darf sogar getötet werden, soviel zum Friedensprojekt EU und Wertegemeinschaft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen