Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Aus dem Archiv: Ukraine will Kriegsrecht verhängen abspielen. Laufzeit 01:59 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.11.2018.
Inhalt

Spannungen in der Ukraine Kriegsrecht wird nicht verlängert

  • Das Ende November in Teilen der Ukraine verhängte Kriegsrecht soll nicht verlängert werden.
  • Das erklärte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko am Sonntag in der Hauptstadt Kiew.
Ukrainische Soldaten auf einem Panzer.
Legende: Russland hat die Krim 2014 annektiert und die militärische Präsenz ausgebaut. Seither ist die Lage angespannt. Keystone

Poroschenko hatte am 26. November für 30 Tage das Kriegsrecht in Teilen des Landes erlassen. Am Tag zuvor war der Konflikt um die von Russland annektierte ukrainische Halbinsel Krim eskaliert, als russische Grenzschutzschiffe drei ukrainischen Marinebooten die Einfahrt ins Asowsche Meer verwehrten, sie beschossen und beschlagnahmten.

Karte auf der die Ukraine, Russland und die Halbinsel Krim eingezeichnet sind.
Legende: Der Vorfall ereignete sich Ende November bei der Halbinsel Krim. SRF

Die Ukraine sprach von einer militärischen Aggression. Russland dagegen erklärte, die ukrainischen Schiffe seien illegal in russische Hoheitsgewässer eingedrungen und hätten auf Aufforderung nicht gestoppt.

Russland hat die Krim 2014 annektiert und seine militärische Präsenz dort ausgebaut.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    Seit 4 Jahre haben Ukrainer euroasiatische Vertrag gekündigt und Beitritt zu europäische wirtschafts Raum unterschrieben. Folge davon ist, dass Ukrainer ihre euorasiatische Markt verloren haben und an europäischen sind gar nicht angekommen. Alle Versprechen von Seite EUSA würden nicht angehalten.Das schreibt ukrainische Journalist Taras Katschka in Wochenspiegel aus Kiew. Es ist Zeit, dass sich Ukrainer fragen, was ihnen diese Proeuropäische Kurs gebracht hat?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
      Die Ukrainer, welche sich für den Pro-Europäischen Kurs entschieden haben, haben wohl den Assoziationsvertrag nicht gelesen. Darin verpflichtet sich die Ukraine zu allem, was die EU diktiert und erhält kaum etwas dafür - ausser dazu zu gehören.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      Und trotzdem glaubt Poroschenko ständig Ansprüche stellen zu können. Finanzielle, die er meistens bekommt und jetzt in der Auseinandersetzung mit Russland militärische. Er zieht zwar das Kriegsrecht zurück, kann es aber nicht unterlassen, falls der Russe ihn nicht angreift noch dazu zu fügen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen