Zum Inhalt springen
Inhalt

Spardruck hält an Griechenlands öffentliche Spitäler in der Misere

Die Lage für Kranke und Personal ist dramatisch. Mittlerweile betteln die Institutionen um Spenden bei Reedereien.

Legende: Audio Das griechische Gesundheitssystem krankt abspielen. Laufzeit 04:36 Minuten.
04:36 min, aus Rendez-vous vom 17.08.2018.

Kommenden Montag läuft das dritte Reformprogramm für Griechenland aus. Die Regierung feiert dies als «Ende der Sparpakete». Doch weitere Kürzungen für Rentner und Steuererhöhungen sind bereits beschlossen. Fast jeder Sektor des öffentlichen Lebens ist betroffen. Darunter die Spitäler, die im laufenden Jahr nur noch 850 Millionen Euro zur Verfügung hatten, verglichen mit noch 2,5 Milliarden Euro im Jahr 2010.

Verheerende Folgen der Sparprogramme

In der Radiologischen Abteilung des Athener Asklipiio-Spitals ist viel los. Patienten haben auf den Metallsitzen des Wartezimmers Platz genommen, andere laufen ungeduldig rein und raus, bis ihre Nummer an der Anzeigetafel aufblinkt.

Rund 300 Röntgenaufnahmen am Tag würden im Asklipiio gemacht, sagt die 48-jährige Radiologin Despoina Tosonidou. Wer hingegen eine Kernspintomographie benötigt, wird zurzeit in andere Spitäler transportiert, denn das eigene Gerät ist defekt.

Alltag: Mangel an Material und Medikamenten

Das bedeutet für die Patienten bis zu 100 Kilometer Fahrt – für Verletzte eines Autounfalls, aber auch für Schlaganfall- oder Blinddarmpatienten. «Sie können sich vorstellen, was das für die Gesundheit oder gar das Leben dieser Menschen bedeutet», stellt die Ärztin fest.

Radiologin.
Legende: Radiologin Despoina Tosonidou prangert die Zustände im öffentlichen Gesundheitswesen an. Rodothea Seralidou

Der defekte Kernspintomograph ist nach ihren Worten aber nur die Spitze des Eisbergs: Engpässe an Medikamenten, stumpfe OP-Instrumente, fehlende Chemikalien für Laboruntersuchungen. All das sei mittlerweile in griechischen Spitälern normal.

Patient: Klingeln nutzlos

Patient Angelos Galatis wartet auf eine Ultraschalluntersuchung. Was ihn im Asklipiio genau erwarte, wisse er nicht, sagt der 50-Jährige lächelnd. Neulich war er in ein anderes öffentliches Krankenhaus – ins Ippokratio – eingewiesen worden.

An den Betten hat man die Klingeln deaktiviert, wohl weil die Schwestern ohnehin nicht zu den Patienten kommen konnten.
Autor: Angelos GalatisPatient

Schlimmer als das fehlende Verbandszeug und Toilettenpapier sei dort der Personalmangel gewesen: Vor allem nachts habe es extrem wenig Krankenschwestern gegeben: «An den Betten hat man die Klingeln deaktiviert, wohl weil die Schwestern ohnehin nicht zu den Patienten kommen konnten.» Galatis hatte deshalb immer jemanden dabei – entweder seine Tochter oder seine Frau.

Steigender Arbeitsdruck und sinkende Löhne

Auch im Asklipiio herrscht akuter Personalmangel. Rund 350 Stellen sind nicht besetzt, darunter 60 Ärztestellen. Viele Kolleginnen und Kollegen seien wegen der Überstunden erschöpft und überarbeitet. Dazu müssten sie auch noch mit weniger Geld auskommen, als vor der Krise, so die Radiologin und zweifache Mutter. Sie selbst erhalte noch 1500 Euro, weniger als bei ihrer Einstellung.

Inakzeptabler Zustand: Spenden statt staatliche Mittel

Zumindest der kaputte Kernspintomograph soll bald ausgetauscht werden. Ein griechischer Reeder habe der Spitalleitung versprochen, ein Gerät zu spenden, sagt Tosonidou.

Es hängt nun von den Reedern ab, welche Geräte ersetzt werden.
Autor: Despoina TosonidouRadiologin im Athener Asklipiio-Spital

Die griechischen Spitäler generell seien mittlerweile auf Spenden angewiesen. Tosonidou: «Es hängt nun von den Reedern ab, welche Geräte ersetzt werden. Ganze Abteilungen werden modernisiert, während die Abteilungen nebenan einfach unzumutbar sind und das auch bleiben.» Dieser Zustand sei einfach inakzeptabel. Das griechische Volk zahle Unsummen an Steuern und zumindest ein Teil davon müsste ins öffentliche Gesundheitssystem fliessen. Stattdessen hänge alles von den Beziehungen ab, die jede Fachklinik zu den Reedern pflegt.

Geld für die Banken, aber nichts für die Gesundheit

Nur eine von der Regierung Tsipras umgesetzte Massnahme beurteilt Tosonidou als positiv: Die Öffnung der Spitäler für unversicherte Patienten – eine Forderung, die das Spitalpersonal schon lange hatte. Allerdings brauche es dafür auch mehr Geld. Doch der Etat ist gleich geblieben. «Das Geld, dass für die Behandlung von zehn Patienten vorgesehen war, muss heute für 30 Patienten reichen», kritisiert Tosonidou.

Wir sind an einem Punkt angekommen, wo wir mit Aspirin ein schwerkrankes Gesundheitssystem behandeln wollen. Aber ein schwerkranker Patient kann mit Aspirin nun mal nicht gesund werden.
Autor: Despoina TosonidouRadiologin im Athener Asklipiio-Spital

So viel Geld sei schon in die Bankenrettung gesteckt worden. Wenn nur ein Bruchteil davon in die Gesundheit geflossen wäre, würden die Dinge heute anders aussehen», stellt sie fest: «Wir sind an einem Punkt angekommen, wo wir mit Aspirin ein schwerkrankes Gesundheitssystem behandeln wollen. Aber ein schwerkranker Patient kann mit Aspirin nun mal nicht gesund werden.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ruedi Hammer (Ruedi Hammer)
    Unsere Liberalisierungs-Ideologen sagen uns doch seit Jahrzehnten, dass es uns allen besser geht, wenn es uns allen schlechter geht! Übrigens. Das hellenische Elend kommt bald auch bei uns - nur schneller und dreckiger!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    In Italien die Autobahnen, in Griechenland die Gesundheitsversorgung/Spitäler. So ist das, wenn Mafia-Strukturen zuerst bedient sein wollen. Da die Korruption auch bei uns deutlich zugenommen hat, ist allerdings Schadenfreude völlig fehl am Platz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edi Steinlin (Chäsli)
    Frage: Zahlen die Reedereien nach 10 Jahren Finanzkrise nun Steuern ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Chauvet (xyzz)
      Schwierig. Kapital und deren Gesellschaften sind wie scheue und flüchtige Rehe, die schleunigst woanders hin ziehen, beispielsweise nach London oder in Steueroasen. Die griechischen Reeder beispielsweise sind alles andere als Patrioten, wenn man sie anbetteln und darauf warten muss, dass sie Almosen in den vor Bettlern liegenden Hut werfen und Schuldvorwürfe gegenüber der EU gemacht werden, obwohl ausgemacht wurde, dass kein Land für die Schulden anderer Ländern einstehen müsste.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Adrian Flükiger (Ädu)
      @Steinlin: Nö, die zahlen weiterhin keine Steuern, kann doch dem Artikel entnommen werden! Der "kleine Mann" zahlt, überall und alles, Punkt, Schluss!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Die zahlen dort ihre Steuern, wo ihr Steuerdomizil ist und das wird wohl eher nicht in Griechenland sein, nehme ich mal an.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Simon Weber (Weberson)
      Genau richtig Herr Haller, die Reedereien bezahlen aus Tradition(!!!) keine Steuern in Griechenland. Hier ein Zitat aus "Die Welt": Die Schiffe der Griechen gehören Einzelgesellschaften mit Sitz in diversen Niedrigsteuerländern. Finanziert werden sie von Londoner oder New Yorker Büros der griechischen Familienfirmen. Die Flaggen am Schiffsheck kommen aus Panama, Liberia oder einem anderen Land mit niedrigen Abgaben und Standards..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen