Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wahlen in Wien: Heinz-Christian Strache muss eine Niederlage einstecken
Aus SRF 4 News aktuell vom 12.10.2020.
abspielen. Laufzeit 08:56 Minuten.
Inhalt

SPÖ gewinnt Wahlen in Wien Analystin: «Grüne sind als Partner der SPÖ in Wien nicht gesetzt»

Die Landtagswahl in Wien vom Wochenende war die wichtigste Wahl in diesem Jahr in Österreich – die rotgrüne Regierung wurde mehr als deutlich bestätigt. Die Sozialdemokraten und auch die Grünen konnten sich um über zwei Prozent steigern. Noch deutlicher legte die ÖVP von Kanzler Sebastian Kurz zu: um fast zehn Prozent. Für SRF-Auslandredaktorin Simone Fatzer kommt das nicht überraschend.

Simone Fatzer

Simone Fatzer

Auslandredaktorin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Simone Fatzer ist Auslandredaktorin bei Radio SRF mit Spezialgebiet Deutschland und Österreich. Zuvor hatte sie bis 2016 das «Echo der Zeit» moderiert.

SRF News: Die SPÖ kam nach bislang vorliegenden Ergebnissen auf 42 Prozent der Stimmen. Wessen Verdienst ist das?

Simone Fatzer: Ein Stück des Erfolgs kann sicher Bürgermeister Michael Ludwig für sich in Anspruch nehmen. Er hat das Amt erst vor zwei Jahren vom sehr beliebten und umtriebigen Michael Häupl übernommen. Und es ist ihm in diesen zwei Jahren gelungen, seine Beliebtheit dauernd zu steigern.

Die SPÖ kann nicht alleine regieren. Sie braucht wieder einen Partner. Sind denn die Grünen als Koalitionspartner gesetzt?

Nein, die Grünen sind noch nicht gesetzt. Eine Fortsetzung von Rotgrün wäre wohl der Wunsch der Wähler, sowohl der SPÖ als auch der Grünen. Aber Michael Ludwig hat klar gesagt, er wolle sich alle Optionen offenhalten und mit allen möglichen Parteien diskutieren. Und die Koalition war ja nicht ganz konfliktfrei in der letzten Zeit, zum Beispiel beim Thema Verkehr.

Weiter gibt es die Möglichkeit, mit der Kanzlerpartei ÖVP zusammen zu spannen. Das scheint allerdings schon atmosphärisch schwierig. Überraschenderweise kommt auch noch die kleine Partei der liberalen Neos infrage. Das wäre aber ein ziemliches Experiment. Man rechnet aber durchaus damit, dass es zu einer Überraschung kommen könnte.

Die ÖVP hat auch ganz klar davon profitiert, dass sie mit ihren Inhalten auf die Wählerschaft der FPÖ gezielt hat.

Die ÖVP hat massiv zugelegt. Hat das mit Kanzler Sebastian Kurz und seiner Coronapolitik zu tun?

Mit dem Kanzler hat es bestimmt zu tun. Bei der Coronapolitik würde ich eher ein Fragezeichen setzen. Er ist zwar sehr erfolgreich gestartet, aber dann gab es eine riesige Verwirrung um die sogenannte Corona-Ampel. Zudem hat die ÖVP auch ganz klar davon profitiert, dass sie mit ihren Inhalten auf die Wählerschaft der FPÖ gezielt hat. Sie sieht sich ein Stück weit als FPÖ, aber mit mehr Stil. Und das ist jetzt wunderbar aufgegangen.

Die rechtspopulistische FPÖ erlebte ein Debakel. Laut Hochrechnungen verlor sie zwei Drittel ihrer Stimmen und liegt deutlich unter zehn Prozent.

Ja, aber das war schon lange absehbar. Das sind ganz klar die Auswirkungen des Skandals um das Ibiza Video und der Spesenaffäre.

Der skandalumwitterte frühere FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache verpasste den Einzug ins Parlament deutlich. Ist dies das definitive Ende seiner Politkarriere?

Das ist eine Frage, die sehr schwierig zu beantworten ist. Er hat zwar eine deutliche Klatsche erhalten, und seine Partei ist jetzt auch weg. Da wird also jetzt vorerst sicher nichts passieren. Aber was dieser Mann vorhat, der ja offensichtlich nicht ohne Politik sein kann, wir werden es sehen.

Die SPÖ ist auf Bundesebene eine sehr zerstrittene Partei, man ist mit der Parteipräsidentin nicht zufrieden.

Was bedeutet denn diese Wahl nun für Österreich?

Die bundesweiten Auswirkungen werden nicht immens sein. Besonders interessant könnte es vielleicht für die SPÖ sein. Das ist auf Bundesebene eine sehr zerstrittene Partei, man ist mit der Parteipräsidentin nicht zufrieden. Die Partei ist in der Opposition und kann dort nicht an Profil gewinnen. Und jetzt kommt hier Michael Ludwig und wird eigentlich zur stärksten Kraft mit diesem Erfolg in diese Partei. Es wird interessant sein zu sehen, welche innerparteilichen Auswirkungen das haben wird.

Das Gespräch führte Claudia Weber.

Video
Wien wählt – FPÖ verliert
Aus Tagesschau vom 11.10.2020.
abspielen

SRF 4 News, 12.10.2020; 07:16 Uhr; ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Yunes Noder  (soleure)
    Die Bierpartei kam auf2%
  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    Die SPÖ ist tatsächlich dauer-zerstritten, wie das bei Linksparteien so oft der Fall ist. Insbesondere die Parteiobmänner einiger Bundesländer sind ziemlich einflussreiche Provinzfürsten, die gerne und oft quer schiessen. Das ist aber in Österreich eigentlich bei allen Parteien so. Bemerkenswert ist tatsächlich, dass sich Michael Ludwig nach dem Abgang des sehr präsenten und volksnahen Michael Häupl so gut etablieren konnte.
  • Kommentar von Marco Glauser  (Semmeringer)
    Dass es aber gerade SPÖ und Grüne sind, die in Wien dafür sorgen, dass immer mehr historische Bausubstanz abgerissen wird und es sogar die UNESCO auf den Plan ruft, interessiert niemanden. Unbedingt mal recherchieren!
    1. Antwort von Michi Leemann  (mille)
      75 Jahre wird Wien erfolgreich rot regiert. Immer wieder zur Stadt mit der weltweit (!) höchsten Lebensqualität ausgezeichnet. Und Sie versuchen das so madig zu reden? Ziemlich plump wie ich finde...
    2. Antwort von Paul Wagner  (päule)
      Nanana, das ist eine Pauschalisierung, die so nicht stimmt. Es ging konkret um ein Bauprojekt am Heumarkt. Daneben wurden allgemein unzureichende Planungsinstrumente bemängelt. Wien HAT viele Museen aber es IST kein Museum. Auch diese mit Kultur und Geschichte gespickte Stadt darf und muss sich entwickeln.