Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Sputnik V» wird bereits eingesetzt, bevor klar ist, ob er Nebenwirkungen hat
Aus SRF 4 News aktuell vom 10.09.2020.
abspielen. Laufzeit 04:28 Minuten.
Inhalt

«Sputnik V» Russlands Impfstoff: Risiko geht vor

Russland hat mit der letzten Testphase für seinen Impfstoff begonnen. Gleichzeitig wird er aber in der breiten Bevölkerung schon geimpft.

«Sputnik V», der russische Impfstoff gegen das Coronavirus, wurde trotz Bedenken aus dem Ausland vor rund einem Monat für eine breite Anwendung in der Bevölkerung freigegeben. Er wurde bislang nicht nach internationalen Standards getestet. Nun befindet sich «Sputnik V» seit Mittwoch in der sogenannten Phase-3-Studie, der eigentlichen letzten Phase vor der Freigabe eines Impfstoffs.

Mehr als 35'000 Menschen aus der russischen Hauptstadt Moskau hätten sich bereits als Freiwillige gemeldet, melden russische Behörden. Geimpft werden sollen insgesamt 40'000 Personen in 20 Kliniken der Stadt. Gleichzeitig soll der Impfstoff laut dem Gesundheitsministerium aber schon bald breitflächig in der Bevölkerung eingesetzt werden.

Wie werden Impfstoffe getestet?

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Vorklinisches Teststadium: In der vorklinischen Phase wird der Impfstoff an Tieren getestet, um zu sehen, ob er eine Immunreaktion hervorruft.

Phase 1: In Phase 1 der klinischen Tests wird der Impfstoff einer kleinen Gruppe von Probanden verabreicht, um herauszufinden, ob er sicher ist. Ausserdem will man erfahren, welche Art von Immunreaktion der Impfstoff hervorruft.

Phase 2: Der Impfstoff wird Hunderten von Menschen verabreicht. So können die Wissenschaftler mehr über seine Sicherheit und über die richtige Dosierung erfahren.

Phase 3: Der Impfstoff wird an Tausenden Menschen getestet, um seine Sicherheit und Effektivität zu bestätigen.

Das bedeutet: Das Testverfahren läuft gleichzeitig zu ersten Impfungen in der Bevölkerung. Prominente aus Politik und Wirtschaft, darunter etwa der russische Verteidigungsminister oder der Bürgermeister von Moskau, haben sich bereits impfen lassen. Zudem sollen bestimmte Berufsgruppen in den nächsten Tagen geimpft werden, darunter Ärzte, Soldaten und Lehrpersonen.

Schoigu und Putin
Legende: Verteidigungsminister Sergei Schoigu (links) hat sich nach eigenen Angaben bereits impfen lassen. Ob sich auch Präsident Wladimir Putin (Mitte) impfen lassen wird, liess Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch offen. Keystone/Archiv

«Sputnik V» wird also bereits eingesetzt, bevor klar ist, ob und wenn ja, welche Nebenwirkungen der Impfstoff hat. Staatliche russische Medien behaupten derweil, der Impfstoff sei bereits fertig, sicher und effizient. Mit Berufung auf das Gesundheitsministerium ist sogar die Rede davon, dass die Impfung mit «Sputnik V» eine zweijährige Immunität garantiere.

Mir scheint, als wollten sich die russischen Ärzte und Funktionäre aus dem Gesundheitsministerium selbst überholen.
Autor: David NauerSRF-Korrespondent für Russland

«Da stellt sich als Beobachter die Frage: Warum wird noch getestet, wenn alles so wunderbar ist?», sagt Russland-Korrespondent David Nauer. «Mir scheint, als wollten sich die russischen Ärzte und Funktionäre aus dem Gesundheitsministerium selbst überholen.» Grund für das übereilte Vorgehen ist aus Sicht von Nauer PR und Image: Russland will sich als Forschungsgrossmacht darstellen – in der Welt und gegenüber dem eigenen Volk.

«Die russischen Behörden tun auch so, als wäre diese Impfung schneller als alle anderen Impfungen erfunden worden. Das stimmt aber nicht. Faktisch hat am Mittwoch die Testphase 3 mit zehntausenden Probanden begonnen», so Nauer. In dieser Phase stecken einzelne westliche Firmen bereits seit mehreren Wochen. «Der Unterschied ist aber, dass die Russen einfach behaupten, ihr Impfstoff sei bereits fertig.» Das Tempo habe sicher auch damit zu tun, dass die Bereitschaft bestehe, Opfer in Kauf zu nehmen, wenn etwas schieflaufen sollte.

Diese Forscher-Teams sind am weitesten vorangeschritten

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Neun Forscher-Teams befinden sich bei der Testung ihrer Impfstoffe in Phase 3. Dazu gehören:

  • University of Oxford / AstraZeneca
  • CanSino Biologics Inc. / Beijing Institute of Biotechnology
  • BioNTech / Fosun Pharma / Pfizer
  • Wuhan Institute of Biological Products / Sinopharm
  • Moderna / NIAID
  • Sinovac
  • Gamaleya Research Institute
  • Bejing Institute of Biological Products / Sinopharm
  • University of Melbourne / Murdoch Children's Research Institute

Eine Umfrage unter russischen Ärztinnen und Ärzte hat ergeben, dass etwas mehr als die Hälfte dagegen ist, eine Impfung mit «Sputnik V» injiziert zu bekommen. Die Befragten schätzen das Risiko zum jetzigen Zeitpunkt noch als zu gross ein. Das decke sich mit Nauers persönlichen Eindrücken, sagt er: «Ich habe in den letzten Tagen mit mehreren Russinnen und Russen gesprochen. Viele sagen, dass sie vorerst noch die Finger vom Impfstoff lassen – weil sie nicht sicher sind, ob er wirkt – und wie er wirkt.»

SRF 4 News, 10.9.2020, 9.15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Looser  (Dremel)
    Was ist die Basis von Sputnik V? Es wäre doch viel interessanter mehr über den Impfstoff zu erfahren, es scheint auf jeden Fall kein RNA Impfstoff zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
    Nun, wenn er wirklich einen PR-Coup landen möchte, stellt er es nach abgeschlossener Phase 3
    der Welt gratis zur Verfügung. Wird dann noch Donald Trump gewählt, der egoistisch „America first“ propagiert, dürfte die transatlantische Allianz noch skeptischer betrachtet werden, als das spätestens seit dem zweiten Irakkrieg bei vielen Bürgern sowieso der Fall ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Das Vorgehen beim russischen Impfstoff ist genau gleich wie bei westlichen Impfstoffen auch. Er ist die Testphase 3. In Russland ist das Arzneimittelregister dafür zuständig, ob ein Impfstoff freigegeben wird oder nicht. Gemäss der Information dieses Registers wird der Impfstoff freigegeben, wenn Phase 3 erfolgrreich abgeschlossen ist. Dies wird, gemäss der Homepage des Imfpstoffregisters, nicht von dem 1. Januar 2021 sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen