Zum Inhalt springen

Header

Video
Schwedens Sonderweg in der Coronakrise
Aus Rundschau vom 13.05.2020.
abspielen
Inhalt

SRF-User zum Sonderweg «Schweden macht es nicht besser, Schweden macht gar nichts»

Geschlossene Geschäfte, menschenleere Strassen und Züge, kein Kinderlachen auf dem Schulhof: Solche Szenen gab es in Schweden zur Zeit der Coronavirus-Pandemie nie. Das skandinavische Land verzichtete von Anfang an auf einen Shutdown. Doch die Zahlen der Infizierten und an Covid-19 Verstorbenen sind vergleichsweise hoch. War der Weg dennoch richtig? Die SRF-Leserinnen sind gespalten.

In einer nicht-repräsentativen Umfrage (Stand Freitagmorgen) ist eine knappe Mehrheit der Meinung, Schweden zahle mit den verhältnismässig vielen Opfern einen zu hohen Preis. Rolf Bombach schreibt: «Schweden macht es nicht besser, Schweden macht irgendwie gar nichts. Seit Ende März gibt es in Schweden im Schnitt jeden Tag 500 positive Tests – eine Trendwende ist nicht zu erkennen.»

Ausgerechnet die selbstgerechten Schweden, welche bei jeder sich bietenden Gelegenheit mit dem Moralfinger fuchteln, opfern jetzt die Schwächsten in der Gesellschaft.
Autor: Andreas MeierSRF-User

Mit Blick auf die hohe Opferzahl in schwedischen Altersheimen findet auch SRF-User Andreas Meier deutliche Worte: «Ausgerechnet die selbstgerechten Schweden, welche bei jeder sich bietenden Gelegenheit mit dem Moralfinger fuchteln, opfern jetzt die Schwächsten in der Gesellschaft.» Andreas Trasser sieht dies auch als den Wermutstropfen im schwedischen Sonderweg: «Der einzige Fehler der Schweden war, dass sie die Altersheime nicht genügend geschützt haben.»

Anders Tegnell: Der Architekt des schwedischen Wegs

Box aufklappenBox zuklappen
Anders Tegnell
Legende: Keystone

Der 64-jährige Arzt und Epidemiologe Anders Tegnell hat beim schwedischen Sonderweg eine entscheidende Rolle gespielt. Erfahrung hatte er bereits im Kampf gegen Ebola und die Schweinegrippe gesammelt.

In seiner Beraterrolle für die schwedische Regierung sprach er sich dafür aus, Kitas, Schulen, Geschäfte, Restaurants und die Grenzen nicht zu schliessen. Tegnell setzte vielmehr auf freiwillige Massnahmen: «Das Wichtigste, was wir jetzt machen können, ist zu Hause zu bleiben, wenn wir uns krank fühlen. Das sagen wir jeden Tag und werden das weiter tun, solange die Epidemie anhält.»

Auch als bekannt wurde, dass insbesondere Altersheime in Schweden stark betroffen sind, lehnte Tegnell einen Kurswechsel ab.

Doch es gibt durchaus auch positive Stimmen – der schwedische Weg findet vor allem deshalb Zustimmung, weil von Anfang an auf die Eigenverantwortung gesetzt wurde. Tim Lüthi schreibt sogar: «Schweden ist das einzige Land, das in dieser Krise richtig und demokratisch gehandelt hat.» Auch wenn die wirtschaftlichen Auswirkungen umstritten sind, fügt Peter Fischer hinzu: «Wichtig ist, dass das Gesundheitssystem nicht zusammengebrochen ist. Dafür haben die Schweden sicher die günstigste Variante gewählt.»

Ebenso unsicher, wie in der Endabrechnung die wirtschaftlichen Auswirkungen sein werden, sind die Auswirkungen auf die weitere Entwicklung der Pandemie. SRF-User Matt Frepp wagt eine Prognose, was eine allfällige zweite Welle angeht: «Die Schweden dürften dem dank Herdenimmunität wesentlich gelassener entgegensehen.»

Ich finde es gut, dass Schweden einen anderen Weg gegangen ist, denn so können wir langfristige Vergleiche anstellen und lernen.
Autor: Paul GraberSRF-User

Doch noch weiss niemand, ob das Prinzip der Herdenimmunität tatsächlich ein Vorteil sein wird. Paul Graber sieht im schwedischen Sonderweg auf alle Fälle einen Vorteil, von dem auch andere Länder profitieren werden: «Ich finde es gut, dass Schweden einen anderen Weg gegangen ist, denn so können wir langfristige Vergleiche anstellen und lernen.»

Video
Kann die Schweiz etwas von Schweden lernen, Herr Egger?
Aus Rundschau vom 13.05.2020.
abspielen

Der Chef der Schweizer Covid-19-Taskforce, Matthias Egger, beurteilte den Weg Schwedens in der «Rundschau» kritisch. Egger merkte an, dass die Massnahmen in Schweden und der Schweiz mittlerweile vergleichbar seien, doch in Schweden würden die Zahlen nicht markant zurückgehen wie in der Schweiz.

Schweden hat trotz einer besseren Ausgangslage mehr Fälle zu beklagen. Zum Glück werden wir nie wissen, wie viele mehr bei uns gestorben wären.
Autor: Florian KleffelSRF-User

Wer hat es nun besser gemacht? Viele SRF-Nutzerinnen und -Nutzer sind auf der Seite der Schweizer Entscheidungsträger. Florian Kleffel etwa schreibt: «Schweden hat trotz einer besseren Ausgangslage mehr Fälle zu beklagen. Zum Glück werden wir nie wissen, wie viele mehr bei uns gestorben wären.»

Zudem sei die Zahl der Erkrankten in Schweden sehr hoch – bedenke man, dass das Land keine so hohe Bevölkerungsdichte habe wie die Schweiz und auch kaum Gastarbeiter aus stark betroffenen Ländern, schreibt etwa Cecile Meier.

Dem Virus ist die politische Karte Wurst.
Autor: Enrico DandoloSRF-User

Doch es gibt auch Stimmen, die die Schweden im Vorteil sehen, oftmals wird dabei ein Abwägen zwischen Sicherheit und Freiheit ins Spiel gebracht. Maria Kaiser schreibt: «Der Schwerpunkt muss die Freiheit der Bürger sein.» Sie hofft, dass der Schweizer Bundesrat von den Schweden lernen werde.

Doch kann man die beiden Länder überhaupt vergleichen? Nein, meint SRF-User Enrico Dandolo. Wenn schon, müssten Nachbarländer verglichen werden, denn: «Dem Virus ist die politische Karte Wurst.»

Rundschau, 13.5.2020, 20:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

127 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maligan Jury  (jury maligan)
    Die Gehirnwäsche der Schweizer durch Medien und Politik trocknet langsam ein und die Einsicht, dass es auch anders gegangen wäre kommt zum Vorschein. Statt sich selbst zu beweihräuchern sollten die Beamten und Politiker jetzt schnell handeln und den Menschen die Freiheit zurückgeben, sonst werden die Proteste zunehmen.
  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    „Kernaussage der Mutter im Video: „Wir vertrauen den Behörden, sie machen keine Politik.“
    Mein Input vor vielen Wochen: „Ich hoffe Schweden hält das politisch durch.“
    Gratuliere Schweden, dass ihr euch nicht von der politischen Welle die durch die Welt geschwappt ist, habt anstecken lassen.
  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Was die Schweden machen ist Sache der Schweden und einzig allein deren Problem und bedarf nicht unserer Einmischung. In ein paar Jahren wird man also auch den Vorteil haben einen nüchternen sowie vielleicht auch sachlicheren Vergleich machen zu können. Mit den Lockdown-Massnahmen, welche eben immer nur zeitlich begrenzt sein können, kann man lediglich die Ausbreitung etwas verzögern und eindämmen, niemals aber gänzlich verhindern. Das scheint einigen offenbar nicht so recht klar zu sein.