Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach Unglück in Genua Italiens brüchige Brücken

Experten warnen, die Lage sei im ganzen Land ernst. Verschiedene Brücken und Strassen müssten geschlossen werden.

Legende: Audio Das Geld für Italiens Brücken und Strassen fehlt abspielen. Laufzeit 03:08 Minuten.
03:08 min, aus HeuteMorgen vom 17.08.2018.

Italien hat eineinhalb Millionen Brücken. Alle müssten kontrolliert werden, sagt Settimo Martinello, Direktor einer Brückeninspektionsfirma in Bozen. «Sämtliche Betonbrücken der Fünfziger- und Sechzigerjahre haben ein Altersrisiko». Es sei leicht vorherzusehen, dass sie irgendwann einmal brüchig würden.

Die Korrosion des Stahls im Beton dauere zehn bis 15 Jahre. Von aussen sehe man das nicht unbedingt. Aber der Beton werde von innen zersetzt.

Noch bis zu 20 Menschen vermisst

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Drei Tage nach dem Brückeneinsturz vermuten die Behörden noch immer bis zu 20 Menschen unter den Trümmern. Rettungskräfte suchen deshalb weiterhin nach möglichen Opfern. 38 Tote wurden inzwischen geborgen. Mehr als 600 Menschen wurden aus Sicherheitsgründen aus ihren Wohnungen in Gebäuden rund um den Unglücksort ausquartiert, weil ein Einsturz weiterer Brückenteile droht.

Kein Stresstest für Römer Brücke

In Rom müsse der Ponte della Magliana, der den Tiber überquert, unverzüglich geschlossen werden, sagt Renzo Calzona, ehemaliger Professor für Baukonstruktionstechnik an der Römer Universität La Sapienza. Die nach Kriegswirren neu erbaute und 1952 eröffnete Brücke wurde nie einem Stresstest unterzogen. «Sie hätte nie für den Verkehr zugelassen werden dürfen.»

Legende: Video Brückeneinstürze in Italien abspielen. Laufzeit 00:43 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.08.2018.

Schon in den 1970er-Jahren -befand eine Expertengruppe der Stadt Rom, der stark befahrene Ponte della Magliana müsse wegen Baufälligkeit, Korrosion der Metallteile und Verschleiss geschlossen werden. Calzona sieht ein grosses Risiko für einen Zusammenbruch. Er fordert zum wiederholten Mal, endlich zu handeln. «Es geht bloss darum, geltendes Recht anzuwenden.»

Zu wenig Geld für die Provinzen

Ähnliche Warnungen kommen aus der Lombardei, und zwar von Experten der Provinz Monza und Brianza. Die vier Strassenüberführungen der intensiv genutzten Verbindung von Mailand nach Meda seien nicht sicher. Die Provinz habe von den letzten Regierungen so wenig Geld bekommen, dass sie den Unterhalt der Strassen, die in ihre Kompetenz fallen, schlicht nicht garantieren könne.

Das ist das Problem. Beppe Grillo, der Gründer und Übervater der Fünf-Sterne-Bewegung, kann leicht fordern, sämtliche Infrastrukturbauten Italiens müssten überprüft werden. Das soll wohl heissen, es müsse ein Inventar der Risiken und Gefahren landesweit erstellt werden.

Rare Experten

Aber wo ist das Millionenbudget, das dieses Riesenvorhaben ermöglichen würde? Und wo sind die Experten, die sich gleich ans Werk machen könnten? Erstklassige Fachleute gibt es zweifellos – aber sie sind rar, gänzlich unabhängige noch rarer.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    An alle,die sich für MORANDIs Brücken interressieren:Die Maracaibobrücke in Venezuela ist ein fast identisches Bauwerk,nur viel länger und über eine Meeresbucht.Da Venezuela kein Geld für den Unterhalt der fast gleichalten Brücke haben dürfte,verheisst das nichts Gutes.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Horst Knöpfel (knopf53)
    leider sind die Brücken in Italien so marode wie die Politik. Ich glaube nicht, dass sich in Italien, auch nach dieser tragischen Katastrophe etwas ändern wir.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont (udupont)
    Ueberall, wo die Bevölkerungsexplosion zu heftig ist, bzw. wo bis zum geht nicht mehr verdichtet wird, steigen die Kosten für die Infrastruktur exponentiell an, die Steuereinnahmenm bestenfalls linear, wenn überhaupt. Dies führt zu sehr vielen, praktisch unlösbaren Problemen, hinter welchen Klimafragen, Atommühlentsorgung u.v.a. worüber in den Medien hyperventiliert wird, nur noch Peanuts sind. Dies ganz abgesehen vom Verlust an Lebensqualität.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Simon Reber (kokolorix)
      Als ob Italien eine Bevölkerungsexplosion hätte. Im Gegenteil, Italiens Bevölkerung schrumpft. Das einzige was allerorten explodiert, sind die Vermögen der Reichsten, und das ist das eigentliche Problem
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Urs Dupont (udupont)
      Wikipedia: 2001: 56'995'744, 2016: 60'589'445 also plus ca. 4 Mio.. Dabei wachsen wohl die Industriezentren überdurchschnittliche und die sehr vielen legalen, halblegalen und illegalen Zuwanderer sind grösstenteils wie selbst in der Schweiz nicht mitgezählt. Aber zugegeben, die zunehmende soziale Divergenz verstärkt die zahlreichen Probleme, die durch das Anwachsen der Bevölkerung verursacht werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen